Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt immer weiter
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sexualisierte Gewalt: Wie sicher fühlen sich Frauen allein auf dem Nachhauseweg?

Sexualisierte Gewalt
06.04.2021

Wie sicher fühlen sich Frauen allein auf dem Nachhauseweg?

Je stiller die Stille und je mieser die Straßenbeleuchtung, desto unwohler fühlen sich viele Frauen auf dem Nachhauseweg.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Symbolbild)

Plus Viele Frauen haben Angst, wenn sie abends allein auf dem Heimweg sind. Was sie dagegen tun, was sie sich von Männern wünschen und wovor eine Expertin warnt.

Schon aus der Ferne sieht man das Zellophan in der Frühlingssonne glitzern. Tausende Blumensträuße sind rund um den Musikpavillon im Süd-Londoner Park Clapham Common gelegt. Der Berg überwältigt, und das nicht nur, weil er täglich wächst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.04.2021

Sicher spielt auch die Urangst des Menschen vor der Dunkelheit eine große Rolle.
Wo man nicht sehen kann, kommt Angst vor dem Schrecklichen.

Permalink
07.04.2021

Richtig! Die AZ könnte einmal in einem solchen Artikel die Angst der Männer auf nächtlichen Straßen untersuchen. Denen steht es nicht gut zu Gesichte (glauben sie), über die eigenen Ängste zu sprechen. Tatsache ist, dass solche vorliegen. Und ich denke, die Zahl der männlichen Geschädigten von Straßenkriminalität (Raub, Gewaltdelikte) dürfte erheblich sein.

Dieser Artikel sollte m.E. viel mehr auf Frau Rochels Expertise abstellen, als auf die subjektive Wahrnehmung der Befragten. Den Leserinnen wird durch dessen Tenor nicht die Angst davor genommen, sich alleine auf unseren grundsätzlich sicheren nächtlichen Straßen zu bewegen. Wer Angst hat, bewegt sich unsicher und sendet unweigerlich entsprechende Signale.

Permalink