1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV-Darstellerin Kroetz-Relin lobt ihr Leben ohne Fernseher als Luxus

Interview

05.12.2018

TV-Darstellerin Kroetz-Relin lobt ihr Leben ohne Fernseher als Luxus

Marie Theres Kroetz Relin mag es, vor der Kamera zu stehen, kämpft für Hausfrauen und will zu guter Letzt auch noch Nichtraucher heilen.
Bild: Tobias Hase, dpa

Exklusiv Marie Theres Kroetz-Relin hat eine berühmte Familie. Doch von der hat sie sich längst emanzipiert. Sie schauspielert und kann angeblich sogar Raucher heilen.

Rosamunde Pilcher ist eine Meisterin der Liebesschnulze. Seit 25 Jahren ist sie damit auch im Fernsehen erfolgreich. In der nächsten Folge spielen Sie eine Hauptrolle. Was ist das Faszinierende an dieser Art von Filmen?

Marie Theres Kroetz-Relin: Die Pilcher-Geschichten sind, weil sie alle gut ausgehen, ein wunderbares Kontrastprogramm im Fernsehen zum Alltag der Zuschauer.

Schauen Sie sich das auch selbst an?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kroetz-Relin: Natürlich, aber auf dem Computer, denn ich habe privat seit 30 Jahren keinen Fernseher.

Wie, Sie haben als Schauspielerin keinen Fernseher?

Kroetz-Relin: Ja, ich habe meine Kinder ganz ohne Fernsehen groß gezogen. Das war übrigens ganz praktisch. Die sind nämlich dann zum Nachbarn, um sich Serien anzuschauen – und ich hatte meine Ruhe. Ich bin aber ein absoluter Kinofreak und gehe da zweimal die Woche hin. Das war mit der Familie immer ein gemeinsames Erlebnis und viel schöner als Fernsehen. Außerdem gehe ich in der Zeit, in der andere Fernsehschauen, zum Tanzen, lese, höre Musik oder male. Früher haben wir daheim auch gerne Karten gespielt. Keinen Fernseher zu haben, ist für mich Luxus.

Sind für die Ex-Frau von Franz Xaver Kroetz die Pilcher-Geschichten nicht ein bisserl viel Kitsch?

Kroetz-Relin: Na ja, die Geschichten vielleicht schon. Aber selbst mein Ex würde die Drehorte mögen und an den ewig langen weißen Stränden spazieren gehen. Auch sind die Südengländer total gechillt. Das würde dem Franz schon alles gefallen.

Wenn Sie einem Mann erklären müssten, warum er sich nicht den „Tatort“, sondern sich am Sonntagabend für Ihren Film entscheiden sollte, was würden Sie ihm sagen?

Kroetz-Relin (belustigt): Ausschließlich wegen mir! Es gibt keinen anderen Grund.

Sie sind Schauspielerin, Autorin, Journalistin, lassen sich zur Heilpraktikerin ausbilden – was macht Ihnen am meisten Spaß? Was spielt am meisten Geld ein?

Kroetz-Relin: Das sind zwei unterschiedliche Dinge. Freude bereiten mir alle meine Berufe. Geld einbringen tun leider nur wenige.

Wie läuft es denn als Heilpraktikerin?

Kroetz-Relin: Na, das ist viel zu lernen. Ich bin ja auch noch gar nicht fertig. Ich habe es auf die lange Bank geschoben. Aber…?

Aber?

Kroetz-Relin: Ich bin inzwischen Nichtraucher-Coach geworden, nachdem ich selbst mit dem Rauchen aufgehört habe. Ich fand diese Methode, dieses Laster mit Hypnose loszuwerden, so toll, dass ich selbst eine entsprechende Ausbildung gemacht und in einer Praxis gearbeitet habe. Und es fühlt sich einfach gut an, Menschen mit Heiterkeit in ein rauchfreies Leben führen zu dürfen.

Sie sind die Tochter von Maria Schell, ihr Onkel war der Oscar-Preisträger Maximilian Schell und Sie sind die Ex-Frau des Dramatikers Franz Xaver Kroetz – ist es mit diesem Rucksack eher schwieriger im Leben oder öffnen sich dadurch Türen leichter?

Kroetz-Relin: Das ist in der Tat viel schwieriger, als man denkt. Man ist halt die Tochter von... Das ist zwar bei vielen so, nur war meine Mutter eben ein Weltstar und mein Ex-Mann ist ein lebender Klassiker. Das ist einerseits sehr schön, geht aber leider auf Kosten der eigenen Identität. Dieser Adelstitel ist wirklich nicht immer leicht zu tragen, doch mit meinen 52 Jahren stehe ich mittlerweile darüber.

Sie sagen, Sie mussten trotz dieser illustren Familie immer Ihr eigenes Geld verdienen. Warum?

Kroetz-Relin: Na ja. Ich bin mit 16 Jahren von zu Hause fort nach Paris. Mit 17 war ich dann schon voll berufstätig und habe meinen ersten Film „Secret Places“ gedreht, für den ich sogar einen Darstellerpreis bekommen habe. Ich habe immer darauf geschaut, dass ich eigenes Geld verdiene – bis auf in jenen Jahren, in denen ich Hausfrau war. Dass ich damals finanziell abhängig war, hat mir gar nicht geschmeckt. Vom Erbe meiner Mutter, das ist ja auch bekannt, ist nichts übrig geblieben, weil sie manisch-depressiv war. Das ist ein trauriges Kapitel, wobei Geld nicht alles ist.

Wie war denn das mit der Hausfrauenrevolution und Ihnen?

Kroetz-Relin (klingt ein wenig aufgebracht): Ach, ich könnte heute genau da anfangen, wo ich vor 16 Jahren begonnen habe. Denn es hat sich nichts geändert. Das Ganze ist 16 Jahre her. Ich war damals Internetpionierin und habe weit vor Instagram, Facebook und Co. eine Plattform für Hausfrauen ins Leben gerufen. Wenn ich damals Werbung geschaltet hätte, wäre ich heute vielleicht steinreich. Aber ich wollte ja nur Revolution machen und das Image der Hausfrauen verbessern. Wir hatten über sieben Millionen Besucher auf der Seite. Wir haben damals eine Hotline gegründet, bei der Frauen anderen Frauen beigebracht haben, wie sie den Computer des Mannes nutzen können – und zwar so, dass der nicht mitkriegt, dass sie auf unserer Plattform gesurft sind.

Warum gibt es denn bis heute keine Hausfrauenrevolution?

Kroetz–Relin: Ich sage Ihnen: Wenn Frauen weltweit zur gleichen Zeit mal die Arbeit niederlegen würden, dann würde alles still stehen. Wir Frauen haben nämlich im Grunde eine große Macht. Ohne uns Frauen gäbe es keine Gesellschaft. Leider nutzen wir diese Macht nur selten. Wenn ich mir die Familienpolitik in Deutschland anschaue, ist die in den letzten Jahrzehnten nicht wirklich besser geworden.

Für viele Frauen heißt es immer noch: Entweder Karriere oder Kinder?

Kroetz-Relin: Ja, in Deutschland! Andere Länder wie Schweden bekommen die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie locker auf die Reihe. Und ob die Lady an der Kasse bei Aldi ihren Job als Karriere bezeichnen würde, wage ich zu bezweifeln. Aber wir haben die Quotenfrau – überflüssig wie ein Kropf.

Privat haben Sie Deutschland zeitweise der Rücken gekehrt und drei Kinder auf Teneriffa großgezogen. Sie sind dort hin, weil die Kleinen schweres Asthma hatten. Warum sind Sie dort hängen geblieben?

Kroetz–Relin: Die Kinder sind vom Asthma geheilt. Es hat sich also schon deswegen gelohnt. Auf Teneriffa ist auch mein Zuhause, ich liebe diese Insel. Das halbe Jahr verbringe ich da, den Rest in Deutschland. Da habe ich bisher im oberbayerischen Trostberg gelebt, ziehe aber jetzt ins nahe gelegene Wasserburg am Inn, wo ich auch aufgewachsen bin. Wasserburg ist übrigens auch die einzige Stadt Deutschlands, die eine Straße nach meiner Mutter benennt.

Ihre Mutter war ein Weltstar. Gibt es nicht mehr nach ihr benannte Straßen?

Kroetz-Relin: In Deutschland nicht, in Österreich schon. Dort gab es auch eine Briefmarke zum Tod meiner Mutter und eine im Andenken an meinem Onkel.

Zur Person: Marie Theres Kroetz-Relin, 52, ist am Sonntag, 9. Dezember, 20.15 Uhr in der Pilcher-Verfilmung „Das Geheimnis der Blumeninsel“ im ZDF zu sehen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
The Voice of Germany 2017 Yvonne Catterfeld.JPG
TVOG 2018

"The Voice of Germany" 2018: Wer ist im Finale zu sehen?

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket