Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort Kritik: "Treibjagd": Der Hamburg-Tatort heute im Schnellcheck

Tatort Kritik
18.11.2018

"Treibjagd": Der Hamburg-Tatort heute im Schnellcheck

Der Fall ist gelöst, ein bitterer Nachgeschmack bleibt. Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) in einer Szene des Tatort "Treibjagd".
Foto: Sandra Höver, NDR

Selbstjustiz von Wutbürgern: Falke und Grosz geraten im Tatort heute aus Hamburg in ein brisantes Umfeld. Lohnt sich "Treibjagd"? Die Kurz-Kritik.

"Treibjagd" heißt der neue Tatort aus Hamburg der heute (20.15 Uhr) im Ersten läuft. In unserem Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zu Handlung, Kritik und Darstellern.

Handlung: Der Tatort heute aus Hamburg im Schnellcheck

Die Bürger im Hamburger Stadtteil Neugraben leiden seit langem unter einer Einbruchserie. Sie leben in Angst, trotz der Sonderkommission gegen organisierte Einbruchsbanden, für die auch die Kommissare Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) tätig sind.

Als Kolya Daskalow (Tilman Pörzgen) bei einem Einbruchsversuch auf frischer Tat vom Besitzer eines Einfamilienhauses erschossen wird, scheint der Fall klar: Der Einbrecher hatte eine Waffe bei sich, und der Anwohner handelte in Notwehr. Doch Falke und Grosz haben ein ungutes Gefühl, denn die Waffe des Einbrechers entpuppt sich als Attrappe. Zudem scheint ein Komplize am Tatort gewesen zu sein, der jetzt auf der Flucht ist.

Kritik: Lohnt es sich, beim Tatort "Treibjagd" heute einzuschalten?

Eine bulgarische Diebesbande räumt Häuser aus. Ja, kennt man ja von denen im Osten. So wie dieses Klischee bedient auch der Tatort mit dem Titel „Treibjagd“ manches Vorurteil. Die Nachbarschaft redet sich in Rage, bis einer von ihnen schließlich den jungen Einbrecher erschießt – offenbar in Notwehr.

Spannung stellt man sich in einem Krimi anders vor. Zumal man den Täter schon vorab ahnt. Aber da war ja noch eine zweite vermummte Person, die vom Täter angeschossen, auf der Flucht ist. Daskalows verletzte Freundin Maja (eindrucksvoll: Michelle Barthel ) ist es, die durch den Wald irrt. Und so ist sie im Gegensatz zu den sich selbst gegeneinander aufhetzenden Bürgern und der mitunter ratlosen Polizei die einzige Zeugin.

Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) sind bestürzt: Sie kannten den getöteten Einbrecher.
Foto: Christine Schröder, NDR

Mit dem Bruder des Tatverdächtigen hat der TV-Film einen Schauspieler (Andreas Lust), der aufgrund früherer Rollen als negativer Typ gut rüberkommt. Der von ihm gespielte Bernd Kranzbühler hat sich im bildhaften Sinn auf den dünnhäutigen Falke eingeschossen. Wobei man nicht glauben mag, dass Falke den Druck, den soziale Netzwerke oft ausüben, nicht kennt.

So bleibt „Treibjagd“ mäßig spannend, zumal die Regie es nicht schafft, die Verunsicherung der Bürger deutlich zu machen, die sich im Online-Forum „Nachbarschaftshilfe Neugraben“ artikuliert. Da genügt es nicht, wenn ein Anwohner erwägt, mit seiner Familie wegzuziehen. Die gesellschaftspolitische Komponente des Themas „Wutbürger“ bleibt weitgehend außen vor. Gut nachvollziehbar ist aber am Ende die Reaktion von Falkes Sohn Torben, der zum frustrierten Papa und seiner Kollegin sagt: „Ihr seht aber fertig aus!“

Tatort heute: Vorschau, Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt alle Tatort-Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Folgen sind dort im Anschluss über mehrere Wochen abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr. Ein Vorschau zu jedem neuen Fall postet das Erste zudem immer auch auf der Tatort-Facebook-Seite.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Facebook anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Meta Platforms Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Schauspieler: Falke und Grosz sind das Tatort-Team in Hamburg

Hauptkommissar Thorsten Falke ist ein echter "Straßenbulle". Er kennt Hamburg, er kennt die Menschen. Er ermittelt pragmatisch, ist impulsiv und geradeheraus - was ihm oft Probleme mit Anwälten oder Vorgesetzten beschert. Falke ist Single, hat sich bewusst gegen eine Familie entschieden. Aus einer Affäre mit einer verheirateten Frau hat er aber einen heranwachsenden Sohn, der jedoch nicht weiß, wer sein Vater ist.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Marcus Glahn, MDR/MadeFor

Falke arbeitet zunächst beim LKA Hamburg, wechselt später aber zur Bundespolizei. 2016 trifft er bei Ermittlungen auf die junge Polizeioberkommissarin Julia Grosz, die nach einem traumatischen Auslandseinsatz in Afghanistan am Flughafen Hannover stationiert ist. Seither arbeiten beide zusammen - anfangs professionell, aber distanziert. Mit der Zeit wachsen die beiden aber zusammen.

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

25. November: "Polizeiruf 110: Der Fall Sikorska" (Brandenburg)
02. Dezember: "Tatort: Wir kriegen euch alle" (München)
09. Dezember: "Tatort: Vom Himmel hoch" (Ludwigshafen)
16. Dezember: "Tatort: Nachbarn" (Wdh., Köln)
23. Dezember: "Tatort: Damian" (Schwarzwald)
30. Dezember: "Tatort: Friss oder stirb" (Luzern)

(drs, rup)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.