Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Weihnachten: Früher war mehr Lametta: So ändern sich unsere Weihnachtstraditionen

Weihnachten
24.11.2021

Früher war mehr Lametta: So ändern sich unsere Weihnachtstraditionen

Loriot alias Opa Hoppenstedt.
Foto: ARD Degeto, dpa

Weihnachten ist Zeit für Nostalgie. Und doch gibt es immer Neues. Aktuell sind zum Beispiel hässliche Weihnachtspullover im Trend.

Weihnachten hat ja immer auch etwas Nostalgisches. Selbst erwachsene Teilnehmer des Festes spüren nicht selten ihr inneres Kind und fühlen sich wohlig zurückversetzt. Was war doch Weihnachten früher schön – wie etwa das berühmte Fest bei der Loriot-Familie Hoppenstedt aus dem Jahr 1978 belegt. Opa Hoppenstedt („Ich will endlich mein Geschenk haben“ und „Früher war mehr Lametta“) legt auf seinem neuen Plattenspieler gegen den Protest der Restfamilie lautstark den schmissigen Helenenmarsch auf.

Mutti Hoppenstedt bekommt natürlich ihren Heinzelmann-Saugbläser, Papa Hoppenstedt ungefähr zehn Krawatten und Dicki Hoppenstedt sagt sein Gedicht auf („Zickezacke Hühnerkacke“). Anschließend baut Papa mit Dicki noch ein Modell-Atomkraftwerk auf, das dann in die Luft geht – und alle Kühe neben dem Kraftwerk kippen um. „Ach, wie isses gemütlich bei uns“, freut sich Mutti Hoppenstedt.

Hässliche Weihnachtspullover sind im Trend

Und heute? Wie sind die aktuellen Adventstrends, die aktuellen Weihnachtstrends einzuschätzen? Statt billiger Adventskalender mit pappig schmeckender Schokolade gibt es längst welche mit Chips, Bier oder Kosmetika. Angesagt ist nun der Besuch in illuminierten Grünanlagen unter 2G-Bedingungen namens „Christmas Garden“ etwa in Dresden, Stuttgart oder auf der Bodensee-Insel Mainau.

Und überdies sind Ugly Christmas Sweater – also übertrieben hässliche Weihnachtspullover – weiterhin stark im Trend. Wie auch die qualmende Angela-Merkel-Räucherfigur für 69 Euro aus dem Erzgebirge, die vor lauter Nachfrage aber erst im Februar geliefert werden kann. Hm. Hat alles irgendwie immer noch etwas von den Hoppenstedts. Es wird Zeit, zum Fest endlich mal wieder den Helenenmarsch zu hören.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.