Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj zu Europa-Gipfel in Moldau eingetroffen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Booster-Impfung: Sport, Alkohol, Schmerzmittel danach?

Corona-Impfung
18.11.2022

Sport, Alkohol, Schmerzmittel: Das ist nach einer Booster-Impfung wichtig

Nach Booster-Impfungen gibt es das ein oder andere zu beachten.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Wer eine Booster-Impfung wahrnimmt, der sollte in der Folge das ein oder andere beachten. Wir erklären, wie es sich mit Sport, Alkohol und Schmerzmittel verhält.

Mit dem Herbst geht auch die Angst vor einer neuerlichen Corona-Welle einher. Der Sommer war weitgehend frei von Corona-Sorgen, doch schon die vergangenen beiden Jahre haben gezeigt, dass das Virus nach den warmen Temperaturen hartnäckiger und aggressiver werden kann. Daher dürften auch Booster-Impfungen wieder gefragt sein. Bei allen Personen, die sich noch keine dritte Corona-Impfung abgeholt haben, oder eine Omikron-Impfung wahrnehmen wollen, macht eine weitere Booster-Impfung Sinn.

Im Zuge der Corona-Impfungen ergeben sich einige Fragen. Wir haben Antworten.

Darf man nach einer Booster-Impfung Sport machen?

"Sport ist Mord", so heißt es im Volksmund. So schlimm ist es bekanntlich nicht, doch nach einer Corona-Impfung sollte man tatsächlich aufpassen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) schreibt in seinem Aufklärungsblatt zur Impfung, dass "besondere Belastungen" vermieden werden sollten. In diesem heißt es: "In den ersten Tagen nach der Impfung sollten außergewöhnliche körperliche Belastungen und Leistungssport vermieden werden."

Video: dpa

Die meisten Impfärzte in Deutschland raten nach der Booster-Impfung, dass man nach der Spritze zwei bis drei Tage keinen Sport treiben sollte. Außerdem sollte zehn Tage lang nicht an die körperliche Leistungsgrenze gegangen werden. Der Weg zurück in den Leistungssport sollte also langsam genommen werden.

Zur sehr schonen muss man sich nach einer Booster-Impfung aber auch nicht, wie auch das RKI schreibt. Aus medizinischer Sicht ist leichte körperliche Betätigung nicht bedenklich. Gegen ein wenig Bewegung, beispielsweise einen kleiner Spaziergang oder eine kurze Joggingrunde, ist nichts einzuwenden. Das gilt aber nicht für Personen, die mit Fieber auf eine Impfung reagieren. In diesem Fall sollte man dem Körper einige Tage Ruhe gönnen, damit die Gefahr einer Herzmuskelentzündung minimiert wird.

Darf man nach einer Booster-Impfung Alkohol trinken?

Grundsätzlich hat Alkohol keinen maßgeblichen Einfluss auf den Immunschutz. Aus diesem Grund empfehlen Ärzte nach einer Corona-Impfung in der Regel auch keine Alkoholpause. Allerdings kann Alkohol durchaus die körperliche Verfassung nach der Booster-Impfung beeinflussen.

Lesen Sie dazu auch

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) gibt es Hinweise darauf, dass ein starker Alkoholkonsum bei Infektionen die Immunantworten einschränken können. Bei Impfungen wird davon ausgegangen, dass Alkohol die Wirksamkeit und vor allem die Verträglichkeit der Impfung beeinflussen kann. Die BZgA empfiehlt daher, in den Tagen vor und nach einer Corona-Impfung auf Alkohol zu verzichten. Die Virologin Sandra Ciesek sieht das ähnlich. "Große Mengen Alkohol sind schließlich Gift für den Körper. Und wenn der Körper nach einer Impfung mit der Immunabwehr beschäftigt ist, sollte man ihn nicht auch noch mit Giftstoffen belasten", sagte sie im NDR-Podcast "Coronavirus Update".

Gegen ein Glas Wein oder eine Flasche Bier ist nach einer Booster-Impfung nicht viel einzuwenden, viel mehr sollte es aber auch nicht sein, damit die Impfung gut verträglich bleibt.

Darf man nach einer Booster-Impfung rauchen?

Wie Alkohol stellt auch Nikotin für den Körper einen Giftstoff dar. Daher gilt für das Rauchen von Zigaretten auch selbiges. Von einem übermäßigen Konsum raten Impfärzte ab – und machen dabei zwischen den verschiedenen Corona-Impfungen keinen Unterschied. Die Marschrichtung ist, dass frisch Geimpfte ihren Körper schonen sollen. Das geht besser ohne einen Glimmstängel in der Hand.

Video: dpa

Darf man nach einer Booster-Impfung Schmerzmittel nehmen?

Nach einer Booster-Impfung kann es vorkommen, dass Fieber einsetzt und Schmerzen auftreten. Eine der drängendsten Fragen rund um die Corona-Impfung ist daher, ob man nach dieser Schmerzmittel nehmen kann. Daten aus wissenschaftlichen Studien gibt es zur Einnahme von Medikamenten nach der Impfung noch wenige. Das RKI hat daher noch keine abschließende Beurteilung veröffentlicht, die besagt, ob Schmerzmittel nach der Booster-Impfung eingenommen werden sollten.

Die meisten Impfärzte raten, dass Schmerzmittel frühestens sechs Stunden nach dem Piks eingenommen werden sollen. Dazu rät auch die Weltgesundheitsorganisation. Von einer präventiven Einnahme vor dem Impfen wird von dieser ebenfalls abgeraten, da dies die Impfwirkung konterkarieren könnte. Nach sechs Stunden ist die Einnahme einer Ibuprofen wohl unbedenklich, die Einnahme von stärkeren Schmerzmitteln sollte aber mit dem Hausarzt abgeklärt werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung