Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Soldaten kommen für Flugabwehr-Ausbildung nach Deutschland
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Porträt: Camilla war eine verhasste Ehebrecherin – und wird nun Queen Consort

Porträt
09.09.2022

Camilla war eine verhasste Ehebrecherin – und wird nun Queen Consort

Camilla war lange unbeliebt bei den Briten.
Foto: Richard Pohle, dpa

Nach dem Tod von Prinzessin Diana machten es die Briten Herzogin Camilla schwer. Mittlerweile genießt sie ein hohes Ansehen. Das zeigt auch ihr neuer Titel.

Ehebrecherin, Hassfigur einer Nation, "Rottweiler": Camilla wurde schon vieles geheißen. Nun wird sie zur "Queen", zumindest zur "Queen Consort". Königsgemahlin, kann man den Titel frei übersetzen. Zuletzt trug Queen Mum, die Mutter der verstorbenen Königin Elizabeth II., an der Seite ihres Ehemannes König George VI. diesen Titel. Sie war bekannt für das enge Band mit ihrer Tochter, ihre robuste Art und ihre Liebe zum Alkohol. Fällt der Name Camilla, denken viele auch heute noch wohl eher an eines: ihre langjährige Affäre zu Prinz Charles, als dieser noch mit der vom Volk geliebten Prinzessin Diana verheiratet war. An Scheidung, Horden von Paparazzi, den Tod von Lady Di und all die Tragik danach.

Für Camilla bedeutet der Titel "Queen Consort" offizielle Akzeptanz

Charles auf dem Thron und Camilla daneben - dass es einmal so weit kommen würde, war nicht immer klar. Als sich das Paar im Jahr 2005 nach 35 Jahren Beziehung und langem Warten das Ja-Wort geben durfte, legte die Queen noch fest: Sollte Charles König werden, wird Camilla lediglich zur "Princess Consort". Kurz vor den Feierlichkeiten zu ihrem 70. Thronjubiläum im Juni dann der Sinneswandel. Camilla solle "Queen Consort" werden, wünschte sich Elisabeth. Eine Entscheidung, die offiziell macht, wofür das Paar jahrzehntelang hart arbeitete: Camilla erfährt Akzeptanz. Von der Queen, der royalen Familie, letztlich dem britischen Volk.

Eine Frau legt Blumen nieder und hinterlässt einen Grußbotschaft vor den Toren des Buckingham Palace. Die britische Königin Elizabeth II. ist tot. Sie starb am Donnerstag im Alter von 96 Jahren.
11 Bilder
So trauert die Welt um Queen Elizabeth II.
Foto: Kirsty Wigglesworth, dpa/AP

"Es war nicht einfach", sagte Camilla Parker Bowles, so ihr bürgerlicher Name, in einem Interview vor wenigen Monaten. "Ich wurde für so lange Zeit unter die Lupe genommen, irgendwann muss man einen Weg finden, damit zu leben." In all den Jahren, in denen die 76-Jährige von der britischen Boulevardpresse zerrissen und von der Bevölkerung angezweifelt wurde, sei ihr vor allem ihr Ehemann eine Stütze gewesen. Ihn lernte Camilla 1970 bei einem Polo-Spiel in Windsor kennen. Damals soll sie gesagt haben: "Meine Urgroßmutter war die Geliebte deines Ururgroßvaters, wie wär’s?" Der Rest ist Geschichte.

Als Herzogin engagiert sich Camilla für wohltätige Zwecke

Zwei Jahre verschwand Camilla nach dem Tod von Prinzessin Diana von der Bildfläche. Diese enthüllte 1995 in einem historischen und mittlerweile hoch umstrittenen BBC-Interview die Ehe "zu dritt", die sie wegen der Affäre ihres Mannes geführt habe. In den kommenden Jahren, ja Jahrzehnten, zeichnete sich Camilla vor allem durch Zurückhaltung aus. Auch ihr Arbeitseifer imponierte den Briten und Britinnen offensichtlich. Als Herzogin von Cornwall engagierte sie sich für Frauenrechte, gegen häusliche Gewalt oder als Schirmherrin für zahlreiche Wohltätigkeitsorganisationen. Mit mehr als 200 Terminen im Jahr ist sie eine der Fleißigsten im Kreis der Royals.

Camilla lacht mit Prinz Louis während des Festumzuges vor dem Buckingham Palace am vierten Tag der Feierlichkeiten zum Platinjubiläum der Queen.
Foto: Chris Jackson, dpa

Mit ihrem Mann Charles teilt Camilla nicht nur die Leidenschaft für Reitsport, Jagd und Gartenarbeit, sondern auch für die Familie. Mit einer ihrer Enkeltöchter - Camilla hat zwei Kinder aus erster Ehe - spielt die neue Königsgemahlin nach eigener Aussage jeden Morgen Wordle, ein digitales Buchstabenspiel. Ganz skandalfrei bleibt sie trotz allem Idyll aber nicht. Ihre Schwiegertochter Meghan soll sie vor deren Heirat mit Harry "the minx", zu deutsch "das Luder", genannt haben. Mit ihrer neuen Aufgabe als "Queen Consort" wird sie sich mit solchen Äußerungen wohl zurückhalten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

10.09.2022

Meinen Respekt hat die Camilla. Sie ist mit Charles nun fast ein halbes Jahrhundert zusammen. Sie sind durch Dick und Dünn gegangen. Trotz der gegen seinen Willen aufgezwungenen Ehe mit Diana, trotz der teils massiven öffentlichen Anfeindungen und der übelsten Behandlung durch die Presse. Es muss wohl wahre Liebe sein. Alles Gute weiterhin.