Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Poster für einen Horrorfilm": Neues Porträt von König Charles löst Spott und Entsetzen aus

Royals
12.06.2024

"Poster für einen Horrorfilm": Neues Porträt von König Charles löst Spott und Entsetzen aus

König Charles soll bei der Enthüllung seines Porträts "schockiert" gewesen sein.
Foto: Aaron Chown, dpa

Das neue Porträt von König Charles sticht vor allem durch seine Farbe ins Auge. Was modern für die einen ist, erinnert andere an das "Poster für einen Horrorfilm".

Seit nunmehr einem Jahr sitzt König Charles III auf dem Thron des britischen Königshauses. Die vergangenen Monate waren dabei nicht nur für das Oberhaupt der Royals turbulent. Neben der eigenen Krebserkrankung, die ihm derzeit seinen Geschmackssinn raubt, musste König Charles mitansehen, wie Prinz Harry und Meghan dem Königreich endgültig den Rücken kehrten und wie Prinzessin Kate ebenfalls an Krebs erkrankte

Für heiteren Ausgleich in schweren Zeiten hätte daher das neue Königs-Porträt sorgen können. Doch bei der Enthüllung soll sich der König im Beisein des Malers Jonathan Yeo schockiert gezeigt haben. Eine Royal-Expertin wittert gar ein PR-Desaster für das Königshaus. 

Bildnis von König Charles vor Thronbesteigung in Auftrag gegeben

Das Porträt des britischen Künstlers Jonathan Yeo wurde laut den Angaben des britischen Königshauses 2020 in Auftrag gegeben, um das 50-jährige Bestehen des damaligen Prince of Wales als Mitglied der Drapers' Company im Jahr 2022 zu feiern. 

Video: AFP

Doch ob sich der König das Ergebnis so vorgestellt hat, wie es nun bei einer öffentlichen Zeremonie enthüllt wurde, bleibt anzuzweifeln. Auffallend ist sofort: Das Bildnis sieht nicht aus wie übliche König- und Königinnen-Porträts, sondern trägt deutlich moderne Züge. So bleibt die Uniform des Königs und der Hintergrund schwammig und nur in Konturen sichtbar, oberhalb der rechten Schulter des Königs ist zudem ein Schmetterling zu sehen, der laut den Aussagen des Malers gegenüber der BBC unter anderem für die Entwicklung zum Monarchen stehen soll. Hervorgehoben und stechend scharf ist einzig Charles Gesicht, das jedoch farblich vom alles dominierenden Rotstich des Bildes überlagert wird. 

Neues Porträt von König Charles: Modern oder "Poster für einen Horrorfilm"?

Royal-Expertin Kate Williams sah im Interview mit CNN den offensichtlich modernen Ansatz des Bildes verfehlt. Vor allem die dominierende Farbe Rot sei ihr und vielen anderen ein Dorn im Auge. Es erinnere an das "Poster für einen Horrorfilm", so Williams, die gar ein PR-Desaster für das Königshaus wittert. Auch König Charles dürfte die Farbgebung nicht gefallen, so die Royal-Kennerin. Er habe sich bei der Enthüllung "schockiert" gezeigt, so Williams weiter. Schließlich assoziiere der rote Farbton im Zusammenhang mit der Monarchie die blutige Geschichte des Königshauses. "Das ist nicht die moderne Monarchie, die Charles sich wünscht", so die Royal-Expertin gegenüber dem amerikanischen Fernsehsender. 

Auch viele Fans im Netz machten ihrem Ärger Luft: "Für mich vermittelt es die Botschaft, dass die Monarchie in Flammen aufgeht oder der König in der Hölle schmort", schrieb etwa ein Kommentator unter den Instagram-Post der königlichen Familie. Jemand anderes fühlte sich an ein "Blutbad" oder gleich an "koloniales Blutvergießen" erinnert.

Lesen Sie dazu auch

Andere Stimmen begrüßten den für ein Königs-Porträt avantgarden Ansatz des Malers. Bei einer CNN-Straßenumfrage lobte etwa ein junger Passant den "unüblichen" und "modernen" Anstrich des Bildes. Eine Frau mittleren Alters sah das ähnlich, musste jedoch nach kurzem Herumdrucksen zugeben, dass es auch ein wenig "unheimlich" sei.