Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort: Digger, wie dröge! Der neue Falke-"Tatort"

Tatort
19.03.2022

Digger, wie dröge! Der neue Falke-"Tatort"

Wie wird der "Tatort" am Sonntag? Daniel Wirsching weiß es.
Foto: AZ Grafik

In der Folge "Tyrannenmord" ermittelt Thorsten Falke widerwillig, O-beinig und lederjackig in einem Nobelinternat. Ein konventionell erzählter "Tatort" – und leider langweilig.

Der neue „Tatort“ mit dem Duo Falke und Grosz tut niemandem weh. Was man von manch anderer Folge zuletzt nicht sagen kann. Die als „Schwurbler-,Tatort’“ in die TV-Krimi-Geschichte eingegangene Episode „Propheteus“ aus Münster etwa schien Zuschauerinnen und Zuschauern fast körperliche Schmerzen zu bereiten. „Kehraus“ dagegen schmerzte Kritiker, weil die Münchner Kommissare erwiesenermaßen mehr können. Die Erwartungen an den „Tatort“ mit Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz), die im Norden ermitteln, waren wenigstens nie so hoch, dass die Enttäuschung abgrundtief sein könnte.

"Digger, ich find, du laberst ein bisschen viel", sagt Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring, links) zu Dorfpolizist Felix Wacker (Arash Marandi).
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Das ist auch ein Problem von „Tyrannenmord“ (Sonntag, 20.15 Uhr, ARD): Die Folge ist, gut gemeint, durchschnittlich. Genauer betrachtet: langweilig, uninspiriert.

Ein südamerikanischer Diktator kommt zum Staatsbesuch – und Falke muss in einem Internat bei Hannover ermitteln

Die Handlung: Juan Mendez (Riccardo Campione) ist der Sohn des Diktators von „Orinaca“, der aus Südamerika zum Staatsbesuch nach Deutschland kommt. Sohn Juan hat er im teuren Internat Rosenhag bei Hannover untergebracht und lässt ihn von Bodyguard Carlos (José Barros) beschützen. Was Juan, verliebt in eine Mitschülerin, als Überwachung empfindet. Mit einer vorgetäuschten Entführung will er dem Tyrannenvater (passenderweise ist „Diktatur“ gerade Unterrichtsthema) entkommen. Dann wird er tot aufgefunden, mit herausgeschnittener Zunge ...

Die Figuren: Weil Grosz wegen des Staatsbesuchs unabkömmlich ist, muss Falke ran. Widerwillig (als Arbeitersohn im Nobelinternat), O-beinig und lederjackig läuft er durch die Folge. Der Klapprad-fahrende Dorfpolizist Felix Wacker (Arash Marandi) hilft ihm.

Sonstiges: Falke sagt Sätze wie: „Digger, ich find, du laberst ein bisschen viel“ (zu Wacker). Hannover und Umgebung sind nebelgrau bis schwarz. Das Schulleiter-Ehepaar Bergson verhält sich komisch.

Ärgernis: ein konventionell erzählter „Tatort“, bei dem sich die (durchschaubare) Handlung dahinschleppt und Ermittlungserfolge auf Zufällen beruhen. Mal wieder typisch: Dem Publikum wird nicht zugetraut, sich eigene Gedanken zu machen – stattdessen stößt man es durch Dialoge und mit filmischen Mitteln auf bestimmte Dinge.

Von grimmigen Blicken, platten Hinweisen – und gesellschaftspolitisch muss es natürlich auch sein

Beispiel: Carlos kommt in einer spätabendlichen Szene (dunkel, also gruselig) unerwartet von rechts ins Bild und schaut Falke nach, der Juans Freundin (hatte eben einen Streit, also verdächtig) hinterherfährt. Sodann wendet sich Carlos mit grimmigem Blick zur Kamera (böse, also verdächtig).

Schulleiter Andreas Bergson (Christian Erdmann) und der außer Gefecht gesetzte Bodyguard Carlos (José Barros): beide verdächtig.
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Gesellschaftspolitisch muss es natürlich auch sein: „Anständige Schulbildung sollten alle kriegen, nicht nur die mit Kohle“, meint Falke (nachdenklicher Blick) am Schluss vorm Internat. Und zieht mit Wacker ab.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.