Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kolumne: Lannert und Bootz und die große Frage im "Tatort": Ist das gerecht?

Tatort-Kolumne
17.09.2022

Lannert und Bootz und die große Frage im "Tatort": Ist das gerecht?

In der Folge „Der Mörder in mir“ wird der Stuttgarter „Tatort“ am Sonntag zu einem Schirach-Stück. Es geht um eine große Frage. Das Ende ist sehr ungewöhnlich.

Wenn sich „Tatort“-Verantwortliche etwas trauen wollen oder sollen, kommt meist Verqueres oder Verkopftes heraus. Oder es entsteht ein „Tatort“ wie „Der Mörder in mir“ (Sonntag, ARD, 20.15 Uhr). Dessen Ende ist wirklich ungewöhnlich für einen „Tatort“ – einen zumal, wie man ihn nicht unbedingt aus Stuttgart erwartet, wo Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) inzwischen wie ein altes Ehepaar agieren.

Wie ein altes Ehepaar: Thorsten Lannert (Richy Müller, rechts) und Sebastian Bootz (Felix Klare) müssen in der neuen "Tatort"-Folge "Der Mörder in mir" einen Fall von Fahrerflucht mit Todesfolge aufklären.
Foto: Benoit Linder, SWR/ARD/dpa

Das Aufbrechen des „Tatort“-Formats gelingt mit Lannert und Bootz nur bedingt

Für diesen Mut, mit Sehgewohnheiten zu spielen – Trommelwirbel! –, ein Lob an Niki Stein (Buch und Regie). Stein, muss man wissen, hat bereits so manchen außergewöhnlichen „Tatort“ verantwortet, allen voran die Münchner Folge „Norbert“ von 1999. Andererseits, und nun scheppert die Trommel: Steins Idee, das „Tatort“-Format aufzubrechen, ist halbherzig umgesetzt; seine holzschnittartigen Figuren sind eben das – hölzern. Und im Falle der neuen Kommissaranwärterin Marlene (Julia Dorothee Brunsch), die schon mal mit Knicks abgeht, noch dazu devot. Sogar Anwalt Ben Dellien (Nicholas Reinke) bleibt seltsam blass und lässt einen kalt.

Dellien ist der Täter, das ist vom nächtlich-verregneten Anfang an klar. In einem Moment der Unachtsamkeit überfährt er einen Obdachlosen, der sein Rad am Straßenrad schiebt, plakativ am Ortsschild „Elend“ vorbei. Ein Unfall, den Dellien zu verschleiern sucht. Denn er beging Fahrerflucht und ließ den „Foxy“ genannten Obdachlosen verbluten.

Für Gerichtsmediziner Vogt (Jürgen Hartmann) ist das Mord. Für die hochschwangere Frau von Dellien (eiskalt: Christina Hecke) dagegen Schicksal. Der Obdachlose sei halt „ein armer Hund“ gewesen.

Der "Tatort" ähnelt den Stücken von Ferdinand von Schirach

Und so geht es in diesem „Tatort“ nicht um Spannungsaufbau, sondern um die Frage nach Recht und Gerechtigkeit: Wird Dellien davonkommen oder dem Obdachlosen wenigstens posthum Gerechtigkeit zuteil? Eine Frage, die sich Lannert und Bootz mit reichlich Pathos stellen, und die Zuschauerinnen und Zuschauer zum Nachdenken bringen soll. Sie sollen sich auch fragen, wie sie selbst gehandelt hätten.

Der Stuttgarter „Tatort“ als Schirach-Stück also – samt der für den ehemaligen Strafverteidiger und Erfolgsschriftsteller typischen, unerwarteten Schlusswendung. Bloß: Was in den (verfilmten) Erzählungen von Ferdinand von Schirach besonders gut als Kammerspiel vor Gericht funktioniert, trägt nicht über 90 Minuten „Tatort“.

Der nämlich buchstabiert die Gerechtigkeitsfrage zu wenig aus, seine Figuren sind nicht mehr als Teile einer Versuchsanordnung. Zudem will er konventionell den Fortgang von Ermittlungen zeigen, wo doch Ermittlern und Zuschauern alles deutlich vor Augen steht. Dramatisch ist das nur manchmal.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.