Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. "Tatort"-Kolumne: "Tatort" aus Frankfurt: ein richtig schlechter Trip

"Tatort"-Kolumne
20.11.2022

"Tatort" aus Frankfurt: ein richtig schlechter Trip

Sarah Ritschel ist eine von vier "Tatort"-Kritikerinnen und -Kritikern unserer Redaktion.
Foto: Montage: AZ

"Leben Tod Ekstase": Der neue "Tatort"-Fall aus Frankfurt ist ebenso zerhackt wie sein Titel. Und verschwendete Zeit noch dazu.

Einer springt aus dem Fenster, einer rammt sich eine Sektflasche in den Leib, eine heult den Mond an und bricht mit Schaum vor dem Mund zusammen. Und noch drei weitere Patienten des Psychoanalytikers Dr. Adrian Goser sind nach einer Drogenorgie in dessen Haus tot. Die Einstiegsszene im „Tatort“-Fall „Leben Tod Ekstase“ (Sonntag, ARD, 20.15 Uhr) kommt daher wie aus einem trashigen Thriller. Was tatsächlich folgt, ist eine große Zumutung.

Das Übersinnliche, Transzendente, das mittlerweile Markenzeichen der Fälle von Janneke (Margarita Broich) und Brix (Wolfram Koch) geworden ist, macht diesmal jede klare, realistische Handlung zunichte. Selbst mancher Mord – und davon gibt es beiläufig viele im Verlauf der 90 Minuten – ist dem Drehbuch (Nikias Chryssos, Michael Comtesse) nicht mehr wert als einen dürren Nebensatz. Hauptsache, es flimmert, knallt und dreht sich alles.

Dr. Adrian Goser (Martin Wuttke) bei einem seiner LSD-Trips.
Foto: Bettina Müller, HR/dpa

"Tatort" am Sonntag: Gruppensuizid? Janneke ist skeptisch

Trotzdem hier der Versuch, die Handlung zusammenzufassen: Psychoanalytiker Goser (Ex-„Tatort“-Kommissar Martin Wuttke – immerhin einer überzeugt) schart in seiner Villa Jünger um sich, denen er in seinen Sitzungen Drogen verabreicht. Das erinnert an den realen US-Psychologen Timothy Leary, der Mitte des 20. Jahrhunderts durch seine LSD-Experimente bekannt wurde.

Anders als Leary zitiert der Guru im „Tatort“ wiederholt Rilke, ist Schwarzenegger-Fan und sieht in dessen Filmografie einen Spiegel für den „Kreislauf des Lebens“. Nach einer der Zusammenkünfte also sind alle außer Goser tot, Brix vermutet einen Gruppensuizid, Janneke ist skeptisch und Gosers Psychoanalyse durchaus zugeneigt. Auch eine verschwundene Performance-Künstlerin gibt Rätsel auf, genauso wie deren vom Krieg gezeichneter Verehrer und Gosers Frankenstein-ähnlicher Mitbewohner.

"Tatort"-Tod durch den Penis eines Blauwals

Das Frankfurter Ermittlungsteam gerät mitten hinein in einen Strudel aus Wahnvorstellungen, die Grusel-Villa wird ihnen zum Gefängnis. Und als man es am Fernseher nicht mehr auszuhalten droht, wird der Verantwortliche für dieses Chaos mit dem Penis eines Blauwals erstochen. Nie war man als Zuschauer dankbarer, dass im richtigen Moment ein solcher greifbar war.

Lesen Sie dazu auch

Regisseur Nikias Chryssos sagt über die Episode, er habe „möglichst trippig und immersiv“ werden wollen. „Immersiv“ ist ein Begriff aus der Computerspiel-Sprache und meint, dass das Bewusstsein des Menschen vor dem Bildschirm so stimuliert werden soll, dass er alles um sich herum vergisst und komplett in einer Scheinwelt versinkt. Am Ende aber lässt dieser Fall den Zuschauer vor allem im Bewusstsein zurück, einen richtig schlechten „Tatort“ gesehen zu haben.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.