Newsticker
Selenskyj ruft russische Bevölkerung zu Widerstand gegen den Krieg auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TikTok: Gefährliche TikTok-Challenge: Hoch stapeln, tief fallen

TikTok
27.08.2021

Gefährliche TikTok-Challenge: Hoch stapeln, tief fallen

Das Logo des Video-Tausch-Unternehmens TikTok.
Foto: -/XinHua, dpa

Kühe erschrecken, ein Löffel Zimt essen... nun ein neuer Trend: Menschen stapeln Milchkisten zur Pyramide und lassen sich filmen, wenn sie hinauf- und hinunterklettern. Oder stürzen.

Jeden Tag werden auf der Welt tausende gute Ideen geboren – mindestens aber wohl ebenso viel schlechte. Oft müssen die Ideen erst wachsen, bis man weiß, ob sie das eine oder das andere sind. Wobei es natürlich auch Ideen gibt, da ist sofort klar: sehr, sehr dämlich! Die sind dann dummerweise oft die beliebtesten ...

Jüngstes Beispiel also: Man stapelt Kisten zu einer wackeligen Pyramide aufeinander, versucht hinauf- und hinabzusteigen, lässt sich dabei filmen, stellt das Ganze dann auf ein Online-Portal wie TikTok. Challenge nennt man das, Herausforderung, in diesem Fall Milk-Crate-Challenge, Milchkistenherausforderung. Was insofern auch passt, weil es eher milchgesichtige Menschen sind, die sich daran trauen ... und dann oft übel stürzen.

Beim Hotdog-Wettessen landen man zumindest nicht im Krankenhaus

Im Ranking der bescheuerten Ideen liegt sie also relativ weit oben, wobei das Feld unübersichtlich und die Bewertung schwierig ist. Ist es beispielsweise dämlicher, vor laufender Kamera einen Löffel Zimt hinunterzuwürgen, Kühe zu erschrecken oder die meisten Hotdogs in kurzer Zeit zu verschlingen? Bei letzterem ist man am Ende zumindest satt und landet eher nicht im Krankenhaus. Weil das aber den Milchkisten-Hochstaplern relativ häufig passiert, schlagen amerikanische Ärzte Alarm. Der Gesundheitsdienst der Stadt Baltimore hob hervor, die Krankenhäuser im Land seien schon stark durch die Corona-Pandemie belastet und bräuchten nicht auch noch Schwerverletzte durch die Kistenkletterei. Wann der Unsinn aufhört – wohl bald, aber vermutlich nicht wegen der Warnungen. Der größte Feind der dämlichen Idee ist meist die nächste, die geboren wird.

Machen Sie jetzt bei unserer großen Umfrage zur Zufriedenheit in Ihrem Wohnort mit. Noch bis 31. August läuft die Online-Befragung der Augsburger Allgemeinen und ihrer Heimatzeitungen. Wie wohl fühlen Sie sich in Ihrer Stadt oder Ihrer Gemeinde? Erzählen Sie es uns und gewinnen Sie mit etwas Glück 500 Euro. Hier geht es zur Umfrage.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.