Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waffenlieferung Ukraine - Deutschland: Übersicht & Liste mit allen Waffen

Krieg in der Ukraine
24.06.2022

Waffenlieferung Übersicht: Welche Waffen hat Deutschland an die Ukraine geliefert?

Eine Kiste mit scharfer Munition – Deutschland liefert seit Kriegsbeginn Waffen an die Ukraine.
Foto: Jan Woitas, dpa (Symbolbild)

Seitdem der Krieg in der Ukraine begonnen hat, liefert Deutschland Waffen an die Ukraine. Wir zeigen, wie die Waffenlieferungen in der Übersicht aussehen.

Die Illusion eines Blitzkrieges musste Russland schnell begraben. Stattdessen hat sich in der Ukraine ein Stellungskrieg entwickelt, der sich noch lange hinziehen könnte. Der Bedarf der Ukraine an Waffen wird daher immer größer. Damit sich das Land gegen die russischen Truppen verteidigen kann, sind Waffenlieferungen von EU- und NATO-Staaten von großer Bedeutung. Deutschland ist dabei als eines der wichtigsten dieser Länder im Fokus. Doch welche Waffen liefert die Bundesrepublik in die Ukraine – und welche nicht? Ein Überblick.

Scholz sagt Ukraine Lieferung von Flugabwehrsystem zu

Am 1. Juni sorgte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) für eine Überraschung: Im Bundestag erklärte er, dass Deutschland der Ukraine ein modernes Flugabwehrsystem liefern wird. Zudem soll den ukrainischen Streitkräften ein Ortungsradar zur Verfügung gestellt werden, mit dem Artillerie aufgeklärt werden kann. Ziel dieser Waffenlieferungen sei es laut Scholz, "dass die Ukraine sich verteidigen kann und damit erfolgreich ist." Er wiederholte seine Aussage, dass Russland den Krieg "nicht gewinnen" dürfe.

Die Frage, welche Waffen Deutschland in die Ukraine liefert, war lange kontrovers diskutiertes Thema. Oppositionsführer Friedrich Merz (Union) kritisierte, dass derzeit kaum bis gar keine Waffen geliefert werden. Die deutsche Bundesregierung hielt sich bei den genauen Angaben zu Waffenlieferungen zurück, es gab aber auch einige Hinweise.

Video: dpa Exklusiv

Ende März hatte Deutschland eine Wunschliste von Rüstungsgütern im Wert von rund 300 Millionen Euro aus der Ukraine erhalten. Darunter befanden sich viele Waffen, welche Deutschland an die Ukraine geliefert hat und teils wohl noch immer liefert. Laut der dpa und dem Spiegel  wurden bislang folgende Waffen aus Deutschland an die Ukraine geliefert:

  • rund 2.500 Luftabwehrraketen
  • 900 Panzerfäuste mit 3.000 Schuss Munition
  • 2450 Panzerabwehrhandwaffen vom Typ RGW 90, auch "Matador" genannt
  • 1600 DM22-Panzerabwehrrichtminen
  • 3000 DM31-Panzerabwehrminen
  • 100 Maschinengewehre
  • 15 Bunkerfäuste mit 50 Raketen
  • 100.000 Handgranaten
  • 2.000 Minen
  • 5.300 Sprengladungen
  • 16 Millionen Schuss Munition

Liste der Bundesregierung: Diese Waffen fanden den Weg aus Deutschland in die Ukraine

Ende Juni wurde das Geheimnis dann gelüftet. Die Bundesregierung veröffentlichte eine Liste, in der alle gelieferten Waffen auf der Website der Bundesregierung frei zugänglich eingesehen werden können. Ein Auszug der wichtigsten Waffenlieferungen:

  • 3.000 Patronen "Panzerfaust 3" zuzüglich 900 Griffstücke
  • 14.900 Panzerabwehrminen
  • 500 Fliegerabwehrraketen STINGER
  • 2.700 Fliegerfäuste STRELA
  • 10 Panzerhaubitzen 2.000 inklusive Anpassung, Ausbildung und Ersatzteile (gemeinsames Projekt mit den Niederlanden)
  • 21,8 Millionen Schuss Handwaffenmunition
  • 50 Bunkerfäuste
  • 100 Maschinengewehre MG 3 mit 500 Ersatzrohren und Verschlüssen
  • 100.000 Handgranaten
  • 5.300 Sprengladungen
  • 100.000 Meter Sprengschnur und 100.000 Sprengkapseln   
  • 350.000 Zünder
  • 10.500 Schuss Artilleriemunition 155mm
  • 10 Antidrohnenkanonen
  • 7.944 Panzerabwehrhandwaffen RGW 90 Matador
  • 3 Mehrfachraketenwerfer MARS mit Munition

  • 33 M113 gepanzerte Truppentransporter mit Bewaffnung (Systeme aus Dänemark, Umrüstung durch Deutschland finanziert)

  • 6 Lkw Fahrzeugdekontaminationspunkt HEP 70 inklusive Material zur Dekontaminierung

  • 3 Bergepanzer 2

  • 8 elektronische Drohnenabwehrgeräte

  • 49.000 Schuss Flakpanzermunition

  • 12 Flakpanzer GEPARD

Video: dpa

Diese Waffen will Deutschland noch an die Ukraine liefern

Die Bundesregierung veröffentlichte außerdem noch eine zweite Liste, auf der Waffen stehen, die noch in das Kriegsgebiet in der Ukraine geliefert werden sollen. Darunter finden sich folgende Positionen.

Lesen Sie dazu auch
  • 4.000 Schuss Flakpanzerübungsmunition
  • 10 (+10 als Option) Autonome Überwasserdrohnen
  • 43 Aufklärungsdrohnen
  • 1 Fahrzeugdekontaminationspunkt
  • 21 M113 gepanzerte Truppentransporter mit Bewaffnung (Systeme aus Dänemark, Umrüstung durch Deutschland finanziert)
  • Luftverteidigungssystem IRIS-T SLM
  • Artillerieortungsradar COBRA
  • 5.032 Panzerabwehrhandwaffen
  • 24 Drohnenabwehrsysteme
  • 16 Brückenlegepanzer BIBER
  • 3.000 Schuss Artilleriemunition 155 mm
  • 4.000 Schuss Flakpanzermunition
  • 18 Flakpanzer GEPARD inklusive circa 6.000 Schuss Flakpanzermunition

Panzerfäuste bis Helme: Diese Waffen liefert Deutschland in großer Anzahl an die Ukraine

Unter den Waffen, welche die Bundesregierung schon seit Kriegsbeginn an die Ukraine liefern, befinden sich viele Panzerfäuste. Auch Aufklärungsdrohnen, Maschinenkanonen und Mörser wurden geliefert. Gleiches gilt für Helme, Schutzwesten und Nachtsichtgeräte. Die einzelnen Waffen im Überblick.

RGW90 HH "Matador": Bei der "Matador" handelt es sich um eine moderne Panzerabwehrwaffe, welche von einem einzelnen Soldaten bedient werden kann. Die Munition wird von der Schulter abgeschossen und wird vor allem zur Bekämpfung von Panzern verwendet. Außerdem können schwere Türen aufgesprengt werden. Matador steht für ein Akronym, welches die beschriebene Funktionsfähigkeit erklärt: Man-portable Anti-Tank, Anti-DOoR. Die Anspielung auf spanische Stierkämpfer ist nicht zufällig entstanden. Das Waffensystem gehört zu den leichtesten Panzerabwehrwaffen. Sie wiegt rund acht Kilogramm. Die Reichweite beträgt 500 Meter. Die Ukraine soll bereits mehrere Tausend der "Matador" aus Deutschland erhalten haben.

Panzerfaust 3: Diese Panzerabwehrwaffe stammt aus deutscher Produktion. Sie kann von Soldaten gegen Panzer und Bunker eingesetzt werden. Mit einem Gewicht von 13 Kilogramm wird sie von der Schulter abgefeuert. Fahrende Ziele können auf eine Entfernung von etwa 300 Meter bekämpft werden. Stehende Ziele sind auch aus 400 Metern noch erreichbar. Die Panzerfaust 3 kann mit verschiedener Munition ausgerüstet werden. Abhängig von dieser durchdringt sie Panzerstahl bis zu einer Stärke von 70 Zentimetern. Betonwände können bis zu einer Dicke von 24 Zentimetern durchdrungen werden. Die Ukraine hat wohl bislang 3000 der Panzerfäuste aus Deutschland erhalten.

122mm-Haubitze "D-30": Dieses Waffensystem ist schon etwas in die Jahre gekommen. Die "D-30" wurde in den späten 1950er Jahren in der Sowjetunion entwickelt. Es handelt sich um eine mittlere Feldhaubitze, welche zur Artilleriebewaffnung der DDR zählte. Jedes der Waffensysteme wiegt ca. drei Tonnen, was in etwa einem voll beladenen Kleintransporter entspricht. Die Haubitzen können zum Beschuss von Truppen, Fahrzeugen und Panzern genutzt werden. Sie sind auf große Entfernung ausgelegt, die Reichweite beträgt zwischen 15 und 22 Kilometern. Da die "D-30" unkompliziert in der Handhabung sind, können sie von den ukrainischen Truppen ohne lange Schulungen genutzt werden.

Fliegerfaust "2 Stinger": Die "Stinger" stellt eine Flugabwehrwaffe dar, welche in den 1980er Jahren in den USA entwickelt wurde. Seit dem Jahr 1992 wird sie auch von der Bundeswehr eingesetzt. Die Waffe wird üblicherweise von der Schulter abgeschossen, kann aber auch auf Fahrzeugen und Hubschraubern montiert werden. Die Flugabwehrrakete hat eine Reichweite von bis zu sechs Kilometern. Das Waffensystem wiegt knapp 16 Kilogramm. Bei der "Stinger" handelt es sich um eine Waffe der Kategorie "Fire and Forget". Das bedeutet, dass die abgeschossene Rakete das Ziel, welches erfasst wurde, selbstständig verfolgt. Dadurch ist die Waffe ideal gegen Flugzeuge und Hubschrauber, die in einer Höhe bis zu 3000 Meter fliegen. Die Luftverteidigung ist für die Ukraine enorm wichtig, daher helfen die mehreren hundert "Stinger" gewaltig, welche Deutschland bereits geliefert hat.

Flugabwehrwaffe "Strela": Auch die "Strela" ist als Luftabwehrwaffe gut für den Verteidigungskrieg der Ukrainer geeignet. Das Wort kommt aus dem Russischen und bedeutet "Pfeil". Es handelt sich um eine Flugabwehrrakete, welche von der Schulter eines Soldaten abgeschossen wird. Im Zuge der Deutschen Einheit kam das Mitte der 1970er Jahre von der Sowjetunion entwickelte Waffensystem in die Bestände der Bundeswehr. Der Flugkörper der "Strela" ist mit einem Infrarot-Suchkopf ausgestattet, welcher die Rakete auf die Triebwerke von Flugzeugen und Hubschraubern lenken kann. Ziele von einer Höhe von rund 2.300 Metern können getroffen werden. Die horizontale Reichweite beträgt rund 4.200 Meter. Aus Deutschland hat die Ukraine bislang rund 3.000 der Waffensysteme erhalten.

Video: dpa

Liefert Deutschland schwere Waffen an die Ukraine?

Nach wochenlangem Zögern hat sich die Bundesregierung doch dazu entschieden, auch schwere Waffen in die Ukraine zu liefern. Der Bundestag hat mit einem gemeinsamen Antrag der Union und der regierenden Ampel-Parteien für eine Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine gestimmt. Mit "Nein" hatten 100 Abgeordnete gestimmt, sieben hatten sich enthalten. In einer Regierungserklärung am 19. Mai 2022 im Bundestag hat Bundeskanzler Olaf Scholz die Lieferung schwerer Waffen verteidigt. "Einem brutal angegriffenen Land bei der Verteidigung zu helfen, darin liegt keine Eskalation, sondern ein Beitrag, um den Angriff abzuwehren," sagte Scholz im Bundestag. Selten zuvor sei sich die Nato so einig gewesen. "Uns alle eint ein Ziel: Russland darf diesen Krieg nicht gewinnen, die Ukraine muss bestehen", sagte Scholz. Er hatte weitere Hilfen für die Ukraine angekündigt.

Kurz darauf wurde die Lieferung des Flugabwehrpanzers Gepard in die Ukraine bekanntgegeben, welcher unter die schweren Waffen fällt. Demnächst sollen ukrainische Soldaten auch mit deutschen Panzerhaubitzen bewaffnet sein. Anfang Mai kündigte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) die Abgabe von sieben Panzerhaubitzen 2000 aus Bundeswehr-Beständen an. Die auf Panzerfahrzeuge montierten Haubitzen werden derzeit instandgesetzt, die Soldaten werden derweil an den Waffen ausgebildet.

Wer zahlt die Waffen für die Ukraine?

Die Ukraine erfährt seit dem russischen Überfall Solidarität auf der ganzen Welt – und diese macht sich auch finanziell bemerkbar. Die wichtigsten Unterstützer der Ukraine sind die Länder der EU und der NATO. Die USA haben seit Kriegsbeginn bereits Waffenlieferungen für über drei Milliarden Dollar getätigt. Die EU gibt ebenfalls Geld frei, um Waffenlieferungen an Kiew zu ermöglichen. Zuletzt Mitte April in Höhe von 500 Millionen Euro. Bundeskanzler Olaf Scholz sprach Mitte April davon, dass eine Milliarde Euro als Hilfe an die Ukraine gehen soll.

Alle aktuellen Entwicklungen erfahren Sie jederzeit in unserem Live-Blog zum Krieg in der Ukraine.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung