Newsticker
WHO stuft neue Corona-Variante als "besorgniserregend" ein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021: Dobrindt warnt vor internationaler Isolierung Deutschlands bei rot-grün-roter Regierung

Bundestagswahl 2021
22.09.2021

Dobrindt warnt vor internationaler Isolierung Deutschlands bei rot-grün-roter Regierung

Alexander Dobrindt ruft die Union zur Mobilisierung gegen Rot-Rot-Grün auf.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Exklusiv Der CSU-Landesgruppenchef sagt: "Rot-Rot-Grün würde unser Land wirtschaftlich und politisch isolieren." Die SPD wolle zudem Fehler von Schröder und Lafontaine korrigieren.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat vor einem Ansehensverlust Deutschlands gewarnt, sollte es nach den Wahlen zu einer rot-grün-roten Bundesregierung kommen. „Rot-Rot-Grün würde unser Land wirtschaftlich und politisch isolieren, solch ein Bündnis wird im Ausland schon jetzt als antieuropäisches, europagefährdendes Projekt wahrgenommen“,  sagte Dobrindt der unserer Redaktion. Das betreffe nicht nur die militärische Kooperation in der Nato, sondern auch die wirtschaftliche Zusammenarbeit innerhalb der Europäischen Union.

Dobrindt warf SPD und Grünen vor, zielgerichtet auf solch eine Koalition mit der Linken hinzuarbeiten. Es sei aber ein Tabubruch, „auf Bundesebene mit den Erben der SED gemeinsame Sache zu machen“, beklagte der 51-Jährige. „Ich will mir nicht vorstellen, dass in Deutschland wieder Kommunisten mit am Regierungstisch sitzen.“

Dobrindt: Union will gegen Linksbündnis mobilisieren

Der Landesgruppenchef kündigte für die letzten Tage des Wahlkampfes an, dass die Union noch einmal verstärkt gegen das Linksbündnis mobilisieren werde. „Wir müssen diese unheilige Koalition inhaltlich angreifen“, betonte Dobrindt. „Olaf Scholz will in der SPD-Zentrale eine Statue von sich neben der von Willy Brandt. Und die bekommt er nur mit Rot-Rot-Grün“, fügte er hinzu.  Scholz wolle die Fehler der SPD-Ära von Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine korrigieren und das linke Lager wieder koalitionsfähig machen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.