Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestagswahl 2021 Ergebnisse: Wahlkreis Schweinfurt - Wahlergebnisse für Stadt & Kreis Schweinfurt sowie Kreis Kitzingen (im Wahlkreis 250)

Bundestagswahl
27.09.2021

Wahlkreis Schweinfurt: Die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021

Wie fallen die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 aus? Für den Wahlkreis Schweinfurt in Bayern erfahren Sie das hier.
Foto: Christian Charisius, dpa (Symbolbild)

Für den Wahlkreis Schweinfurt finden Sie die Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 in diesem Artikel. Neben der Stadt und dem Landkreis Schweinfurt gehört der Landkreis Kitzingen dazu.

299 Wahlkreise gibt es bei der Bundestagswahl 2021 in ganz Deutschland - darunter der Wahlkreis Schweinfurt in Bayern. Dieser besteht nicht nur aus der kreisfreien Stadt Schweinfurt in Unterfranken, sondern auch aus dem gleichnamigen Landkreis. Dazu kommt noch der komplette Landkreis Kitzingen. In diesem Gebiet leben mehr als 250.000 Menschen, von denen etwa 200.000 wahlberechtigt sind.

Die Bundestagswahl 2021 findet am 26. September statt. Die Wahlergebnisse für den Wahlkreis Schweinfurt finden Sie nach der Auszählung hier. Weiter unten folgen eine Übersicht über alle Orte und das Ergebnis vorherigen Wahl.

Bundestagswahl 2021: Ergebnisse für den Wahlkreis Schweinfurt

Das Datencenter zeigt sowohl die Wahlergebnisse für die Zweitstimmen, als auch das Ergebnis für die Erststimmen. Letztere gelten nicht einer ganzen Partei, sondern einer Direktkandidatin oder einem Direktkandidaten aus dem Wahlkreis. Die Bewerberin oder der Bewerber mit den meisten Stimmen zieht direkt in den Bundestag ein.

Wahlergebnisse zur Bundestagswahl 2021: Wahlkreis 250 mit Stadt und Landkreis Schweinfurt sowie Landkreis Kitzingen

Schweinfurt in Unterfranken liegt im Norden von Bayern und gilt als wichtige Industriestadt. Hier leben mehr als 50.000 Menschen. Im Wahlkreis kommen noch einmal mehr als 115.000 Einwohner aus dem Landkreis Schweinfurt und über 90.000 aus dem Landkreis Kitzingen dazu.

Welche Gemeinden, Märkte und Städte umfasst dieses Gebiet genau? Hier folgt die komplette Übersicht über alle Orte im Wahlkreis Schweinfurt:

  • kreisfreie Stadt Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt (komplett)

  • Bergrheinfeld
  • Dingolshausen
  • Dittelbrunn
  • Donnersdorf
  • Euerbach
  • Frankenwinheim
  • Geldersheim
  • Gerolzhofen
  • Gochsheim
  • Grafenrheinfeld
  • Grettstadt
  • Kolitzheim
  • Lülsfeld
  • Michelau im Steigerwald
  • Niederwerrn
  • Oberschwarzach
  • Poppenhausen
  • Röthlein
  • Schonungen
  • Schwanfeld
  • Schwebheim
  • Sennfeld
  • Stadtlauringen
  • Sulzheim
  • Üchtelhausen
  • Waigolshausen
  • Wasserlosen
  • Werneck
  • Wipfeld

Landkreis Kitzingen

  • Abtswind
  • Albertshofen
  • Biebelried
  • Buchbrunn
  • Castell
  • Dettelbach
  • Geiselwind
  • Großlangheim
  • Iphofen
  • Kitzingen
  • Kleinlangheim
  • Mainbernheim
  • Mainstockheim
  • Markt Einersheim
  • Marktbreit
  • Marktsteft
  • Martinsheim
  • Nordheim am Main
  • Obernbreit
  • Prichsenstadt
  • Rödelsee
  • Rüdenhausen
  • Schwarzach am Main
  • Segnitz
  • Seinsheim
  • Sommerach5)
  • Sulzfeld am Main
  • Volkach)
  • Wiesenbronn
  • Wiesentheid
  • Willanzheim

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Bundestagswahl-Ergebnis: Das Wahlergebnis für den Wahlkreis Schweinfurt der vergangenen Wahl

Vor vier Jahren hatte die CSU die Ergebnisse im Bundestagswahlkreis Schweinfurt angeführt. So fielen 2017 die Wahlergebnisse bei den Zweitstimmen aus:

  • CSU: 41,1 Prozent
  • SPD: 16,9 Prozent
  • AfD: 12,2 Prozent
  • FDP: 8,9 Prozent
  • Grüne: 7,6 Prozent
  • Linke: 6,7 Prozent

Auf Platz zwei nach der CSU lag also die SPD. Es folgten die AfD, die FDP, die Grünen und die Linkspartei. Die CSU hatte im Vergleich zu 2013 fast zehn Prozentpunkte verloren, die SPD fast 4. Die anderen großen Parteien konnte alle zulegen.

Bei den Erststimmen setzte sich die Direktkandidatin der CSU durch: Anja Weisgerber kam auf ein Wahlergebnis von 47,9 Prozent - vor Markus Hümpfer von der SPD mit 17,1 Prozent. (sge)

Mehr Infos:

Die Diskussion ist geschlossen.