Newsticker
RKI meldet 7894 Corona-Neuinfektionen - Umfrage: Mehrheit hält Freiheiten für Geimpfte für falsch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Fonds: Wie Polen den Corona-Fonds der EU verhindern könnte

Corona-Fonds
15.04.2021

Wie Polen den Corona-Fonds der EU verhindern könnte

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. Die Regierung in Warschau klagt vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die neue Rechtsstaatsklausel im EU-Haushalt.
Foto: Tomasz Gzell/PAP, dpa (Archivfoto)

Warum ein EU-Gericht den Machtkampf in Warschau anheizt und der zur Gefahr für Europas Finanzen wird.

Das Gutachten aus Luxemburg wiegt schwer. Drei polnische Richter hatten vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg geklagt, weil sie nach Kritik am Justizsystem ihres Landes degradiert worden waren bzw. sich einem Disziplinarverfahren gegenübersahen. Generalanwalt Evgeni Tanchev legte nun sein Gutachten dem Gericht vor.

Wie der Machtkampf in Polen die Corona-Hilfen der EU verhindern könnte

Der Tenor ist deutlich: Da wird von „gezielten Eingriffen des Staates in die Richterernennung“ und von „Bedrohung der Unabhängigkeit der Justiz“ gesprochen. Beobachter sprechen von einer vernichtenden Stellungnahme. Meist werden solche Gutachten von den Richtern des EuGH übernommen. Aber dieses Mal geht es um mehr.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.
Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Denn in Polen ringen die Parteien der nationalkonservativen Regierungskoalition um die Frage, ob sie die Corona-Hilfen aus dem mit 750 Milliarden Euro gut gefüllten EU-Aufbaufonds annehmen sollen. Warschau könnte mit 28 Milliarden als Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss, rechnen plus 34 Milliarden an Darlehen. Bei einem Bruttoinlandsprodukt von 520 Milliarden wären dies zwölf Prozent der Jahreswirtschaftsleistung.

Regierungskrach in Polen

Während Ministerpräsident Mateusz Morawiecki von der PiS-Partei das Geld braucht und den Aufbaufonds im Parlament ratifizieren lassen will, wehrt sich der Chef der kleineren Solidarna Polska, Zbigniew Ziobro, dagegen. Er gehört dem Kabinett als Justizminister an und steht somit im Mittelpunkt der Vorwürfe aus Brüssel wegen eklatanter Defizite bei der Rechtsstaatlichkeit. Die EU-Kommission hat bereits gegen Polen (und Ungarn) Strafverfahren wegen der Demontage der unabhängigen Gerichtsbarkeit eröffnet.

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki (r) begrüßt seinen ungarischen Amtskollegen Viktor Orban. Beide sind im Zentrum eines EU-Rechtsstaatsverfahren.
Foto: Czarek Sokolowski, AP/dpa

Was der Generalanwalt des EuGH nun präsentierte, liest sich wie eine Bestätigung dieser Kritik – und dürfte Ziobro bestärken, den Aufbaufonds zu bekämpfen, um strengere Regeln für die Rückkehr zu den demokratischen und rechtsstaatlichen Grundwerten zu verhindern. Denn er weiß, dass der von den Mitgliedstaaten verabschiedete Rechtsstaatsmechanismus seiner Politik gefährlich werden könnte, sobald der Gerichtshof Klagen gegen das neue Instrument abgewiesen hat.

Alle Parteien in Brüssel wollen härter gegen Justizbeeinflussung in Polen vorgehen

Es gibt kaum Zweifel, dass dies bald geschehen dürfte. In Brüssel warten die anderen Parteien nur darauf, endlich schärfer gegen Warschau vorgehen zu können. „Wir fordern die Kommission auf, weitere notwendige Maßnahmen zu ergreifen, um die Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit in Polen durch die PiS-geführte Regierung zu verhindern“, kommentierte der Christdemokrat Vladimir Bilcik das EuGH-Gutachten. Es geht aber nicht mehr nur um Polen: Sollte das Parlament den Fonds ablehnen, würde dies auch die übrigen 26 EU-Mitgliedstaaten treffen. Denn das Paket aus Darlehen und Zuschüssen muss einstimmig von allen Ländern ratifiziert werden. Würde sich Ziobro durchsetzen, wäre die frisch eingerichtete Notkasse zum Wiederaufbau nach der Coronavirus-Krise geplatzt – in ganz Europa.

Das Risiko ist nicht nur theoretisch. Denn im polnischen Parlament haben sich weitere Oppositionsparteien gegen die PiS zusammengetan. Nach den ersten Plänen der Regierung warnten sie davor, dass Gelder am Ende vor allem PiS-Unternehmen zugute kommen würden. Der Vorwurf eines „Wahlkampfbudgets zugunsten der PiS“ steht im Raum. Das bringt die starke Regierungspartei in eine Zwickmühle, weil sie, um die EU-Milliarden trotz des Widerstands durch Ziobro zu bekommen, ihre Projektliste umarbeiten müsste.

Kommentar: Der polnische Streit um den Corona-Fonds schadet der ganzen EU

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren