Newsticker
RKI registriert 2400 Corona-Neuinfektionen: Inzidenz liegt jetzt bei 16,9
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Impfstoff: Forderung von Experten: Wird der AstraZeneca-Impfstoff für alle freigegeben?

Corona-Impfstoff
01.03.2021

Forderung von Experten: Wird der AstraZeneca-Impfstoff für alle freigegeben?

Der Impfstoff von AstraZeneca wird oft als Impfstoff zweiter Klasse empfunden.
Foto: María José López, dpa

Experten und Politiker wollen Impfungen außerhalb der bisherigen Reihenfolge ermöglichen. Darunter auch Bayerns Gesundheitsminister Holetschek.

Vor dem Corona-Gipfel am Mittwoch bleibt das Thema Impfen umstritten – vor allem der Umgang mit dem in der Bevölkerung offenbar wenig gefragten Vakzin des Herstellers AstraZeneca. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und sein baden-württembergischer Kollege Winfried Kretschmann (Grüne) haben sich nun dafür starkgemacht, gegebenenfalls schnell auch Menschen außerhalb der offiziellen Impfreihenfolge die Immunisierung zu ermöglichen – falls Impfstoff „übrig bleibt“, weil Berechtigte die Impfung mit AstraZeneca ablehnen.

Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sprach sich dafür aus, die Impfreihenfolge flexibler zu gestalten.
Foto: Matthias Balk, dpa

„Wir sollten die Priorisierung zwar nicht auflösen, aber ich bin ein großer Anhänger davon, dass wir die Reihenfolge flexibler gestalten“, sagt Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) gegenüber unserer Redaktion. Im Moment sei einfach zu wenig Impfstoff vorhanden, um alle zu impfen, die das möchten.

Im Gegensatz zu Berechtigten aus dem medizinischen Bereich, die sich teils nur zögerlich mit dem Wirkstoff des schwedisch-britischen Konzerns AstraZeneca impfen lassen, werde das Impfangebot von Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern „gut angenommen“, betont Holetschek. Diese Berufsgruppe ist in der Priorisierung hochgestuft worden, die Impfungen sind bereits angelaufen. „Die Lehrer und Erzieher wollen die Impfung, sie sind froh, dass sie sie jetzt schon bekommen.“

 

Eine Studie aus Großbritannien hat ergeben, dass der AstraZeneca-Impfstoff wohl zu Unrecht einen schlechten Ruf hat

Bisher ist der AstraZeneca-Impfstoff in Deutschland nur für Menschen unter 65 Jahren vorgesehen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat nun angekündigt, ihre Empfehlung zu überdenken. Es werde „sehr bald zu einer neuen, aktualisierten Empfehlung kommen“, sagte Stiko-Chef Thomas Mertens im ZDF. Zum Zeitpunkt der Empfehlung hätten keine ausreichenden Daten zur Wirksamkeit bei älteren Menschen vorgelegen.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, hat angekündigt, seine Position zur Impfung von älteren Menschen mit dem AstraZeneca-Impfstoff zu überdenken.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Anders als die EU-Arzneimittelbehörde EMA verzichtete die Stiko daher darauf, die Vakzine für ältere Menschen zu empfehlen. Eine aktuelle Studie aus Großbritannien hat aber ergeben, dass der Impfstoff wohl zu Unrecht einen schlechten Ruf hat: Die Daten zeigen nach einem Bericht der Bild, dass der Impfstoff gerade bei Älteren effektiver ist als der Impfstoff von Biontech. Denn er reduziere das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf bereits nach der ersten Dosis um 90 Prozent.

In den USA wurde am Samstag einem weiteren Corona-Impfstoff die Notfallzulassung erteilt

In den 100 bayerischen Impfzentren wurden laut dem Gesundheitsminister bis zum Wochenende gut eine Million Menschen geimpft. Rund 30.000 Impfspritzen werden derzeit jeden Tag gesetzt, die Kapazität der Impfzentren läge allerdings bei 48.000 – „wenn genügend Impfstoff da wäre“, sagt Holetschek. Ab April sollen in Bayern 111.000 Menschen pro Tag geimpft werden.

 

In den USA wurde am Samstag einem weiteren Corona-Impfstoff die Notfallzulassung erteilt: dem Impfstoff von Johnson & Johnson. Die EU-Kommission hat 200 Millionen Impfdosen bestellt. Der US-Konzern hat bereits Mitte Februar bei der EU-Arzneimittelbehörde die Zulassung beantragt, mit ihr wird Mitte März gerechnet. Holetschek bezeichnet den Johnson & Johnson-Impfstoff als ein Vakzin von „guter Qualität, das einen hohen Schutz gegen starke Krankheitsverläufe bietet“.

Außerdem hat er zwei Vorteile: Er ist leichter zu transportieren und es ist nur eine Impfung nötig. „Jeder zusätzliche Impfstoff hilft, das Impftempo zu beschleunigen und die Impfung in die Regelversorgung bei den Hausärzten zu integrieren“, sagt Holetschek. Erste Pilotprojekte dazu laufen. Erst wenn die Impfreihenfolge keine Rolle mehr spiele und daher nicht mehr dokumentiert werden müsse, könnten die Hausärzte übernehmen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.03.2021

Typisch die Doitsche !

Manchmal bleibt eigentlich nichts übrig , als sich zu schämen , diesem Volk anzugehören !

Warum ?

Bis vor 2 Wochen hatte man hier in diesem Land die Engländer in einer geradezu unverschämten , aber für Kontinentaleuropäer oftmals typischen Art und Weise angefeindet ,geradezu beschimpft !

Die Behauptung war , die "bösen hinterlistigen" Briten würden "die Europäer" (nebenbei: sind die Engländer nicht mehr "Europäer" , nur weil sie aus der EU austraten ?) und gerade die Doitsche um ihre Inpfdosen "betrügen" und nicht genugend Impfdosen liefern .

Nun stellt man plötzlich fest , daß man gerade diesen britisch-schwedischen Impfstoff in der Menge derzeit gar nicht verimpft - weil man sich selbst ein Bein gestellt hat bei der Zulassung .

Peinlich,peinlich - kann man da nur sagen !

Es stellt sich heraus , daß die "wohl wirklichen" bzw sich dafür haltenden "Europäer" nicht nur bei der Impfstoff-Beschaffung redlich gepatzt haben ("Hannemann geh Du voran, Du hast die größten Stiefel an"- sprich : sollen erst mal die Anderen probieren und vielleicht reinfallen) , sondern auch noch unhöflich Andere für eigene Fehler verantwortlich machen wollen .

Prima - kann man da nur sagen !

Permalink
01.03.2021

Um nicht auf dem Impfstoff von AZ sitzen zu bleiben gibt man ihn frei. Es gab keinen Grund ihn gewissen Gruppen vorzuenthalten. Aber der liebe Gott, vulgo StIKo, hat es so gewollt.

Permalink
01.03.2021

Lesenswert:

https://www.fr.de/politik/astrazeneca-impfstoff-impfung-corona-studie-vektorimpfstoff-rna-dna-kritik-90195947.html

https://www.fr.de/wissen/corona-astrazeneca-impfstoff-nebenwirkungen-vakzin-coronavirus-covid-19-90208229.html

Permalink