Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Rohöl aus Russland darf ab sofort nur noch in Ausnahmefällen in EU importiert werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Krise: Gesundheitsminister Spahn will Quarantäne-Zeit verkürzen

Corona-Krise
04.09.2020

Gesundheitsminister Spahn will Quarantäne-Zeit verkürzen

Jens Spahn sprach am Freitag mit den anderen EU-Gesundheitsministern zum Thema Impfstoff.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) spricht nach einer Konferenz mit seinen EU-Kollegen über neue Bestimmungen bei Reiserückkehrern aus Risikogebieten.

Zuversichtlich zeigte sich Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), als er am Freitagnachmittag aus einer Video-Konferenz mit seinen europäischen Kollegen kam. "Europa ist nur gemeinsam stark, auch während der Corona-Pandemie", betonte er in der anschließenden Pressekonferenz mehrmals. Und so seien sich die 27 Mitgliedsstaaten bei einigen wichtigen Fragen einig geworden.

Zunächst habe man sich europaweit auf einheitlichere Quarantäne- und Test-Bestimmungen bei Reiserückkehrern festlegen können. So sollen Reisende aus Risikogebieten mindestens zehn Tage in Quarantäne. Fraglich sei nur noch, ob bei einem negativen Test die Quarantäne um fünf Tage verkürzt werde. "Das wollen wir in den nächsten Tagen klären", sagte Spahn.

Diesen Ansatz wolle er auch für die deutsche Debatte aufgreifen und in die Erarbeitung eines angepassten Konzepts für das Vorgehen im Herbst und Winter einfließen lassen. "Ich kann mir gut vorstellen, dass eine 10-tägige Quarantäne für Reiserückkehrer dazu gehört." Das aktualisierte Konzept mit einem Rahmen für Quarantäne und Tests soll bis Anfang Oktober kommen.

EU-Gesundheitsminister einigen sich auf gemeinsamen Impfstoff-Kauf

Bei der Frage nach der Anschaffung eines Impfstoffs haben sich die Mitgliedsstaaten zusammen mit der EU-Kommission einigen können. "Das soll nicht jeder für sich klären", sagte der Gesundheitsminister. Schon jetzt stünden 2,15 Milliarden Euro im EU-Haushalt für den Kauf von Impfstoff bereit. Auch sei man schon in Verhandlungen mit mehreren Pharmakonzernen.

Jedoch werde bereits eine Aufstockung des Impfstoff-Budgets von 750 Millionen Euro überlegt. "Der Impfstoff soll für alle EU-Bürger fair verfügbar sein", erklärte Spahn.

Spahn sieht Zuschauer bei Bundesliga-Spielen kritisch

Angesprochen auf die erneute Testpanne in Bayern, verwies der Gesundheitsminister darauf, dass er sich in den letzten Stunden im Gespräch mit seinen EU-Kollegen befand. "Ich möchte nichts kommentieren, wovon ich nicht die Hintergründe kenne", sagte er. Spahn Betonte aber, dass er grundsätzlich davon überzeugt sei, dass die Bundesländer die Kontrollen durchführten.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Der Gesundheitsminister sah sich aber auch mit mehreren Fragen konfrontiert, warum beispielsweise ein Roland-Kaiser-Konzert mit 5000 Zuschauern stattfinden könnte, aber bei der Bundesliga noch keine Fans ins Stadion dürfen. "Mit solchen Konzerten werden wir Zug um Zug Erfahrungen sammeln", sagte Spahn und verwies darauf, dass es sich bei der Bundesliga um bundesweite Veranstaltungen handle. "Ein Roland-Kaiser-Konzert ist das nicht."

Gesundheitsminister Spahn zu Corona: "Das Virus ist der Spielverderber, ich nicht"

"Das Virus ist der Spielverderber, ich nicht", erklärte Spahn und ging auf die Fragen ein, ob es seiner Meinung nach wohl dieses Jahr Weihnachtsmärkte oder Faschingsfeiern geben wird. Daraufhin wiederholte der Gesundheitsminister frühere Aussagen, dass er diese Veranstaltungen unter speziellen Hygienekonzepten für möglich halte.

"Ob es diese Feiern geben muss und in welchem Umfang - und ich spreche da auch von Hochzeiten oder privaten Feiern -, das müsse auch für sich selbst entschieden werden", sagte Spahn. Er empfahl, dass man den Herbsturlaub auch in Deutschland verbringen könnte. (mit dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.