1. Startseite
  2. Politik
  3. Exklusiv - CSU will Investoren aus China bremsen

Firmenübernahmen

13.03.2018

Exklusiv - CSU will Investoren aus China bremsen

Chinas starker Mann: Xi Jinping
Bild: Aijaz Rahi/AP, dpa

Nach Kuka und Daimler: Geldgeber aus Fernost kaufen sich in immer mehr deutsche Unternehmen ein. Die bayerische Staatsregierung hat einen Plan.

Chinesische Investoren kaufen sich in immer mehr deutsche Unternehmen ein. Jetzt will die CSU den wachsenden Einfluss der Geldgeber aus Fernost begrenzen. Im Gespräch mit unserer Redaktion warnte der Europapolitiker Manfred Weber: „China ist längst strategisch in Europa aktiv, um Unternehmen zu übernehmen oder sich an ihnen zu beteiligen – natürlich auch in Deutschland.“ Aktuelle Beispiele gibt es zuhauf: Vom Augsburger Roboterbauer Kuka über den Autokonzern Daimler bis hin zum Stromnetzbetreiber 50Hertz, der aktuell auf dem Einkaufszettel chinesischer Käufer steht.

Welche Rolle die Führung in Peking bei solchen Geschäften spielt, ist schwer zu sagen. Doch niemand kann ausschließen, dass es sich auch um staatliches Geld handelt, das da in deutsche Firmen fließt. Damit kauft sich das Land auch Macht. „Wir Europäer müssen hier selbstbewusster und konsequenter sein, um strategisch relevante europäische Kernindustrien und Technologien zu schützen“, fordert Weber.

Staat soll schon früher eingreifen können

Die Bayerische Staatsregierung sieht das ähnlich. Sie will deshalb die sogenannte Außenwirtschaftsverordnung verschärfen. In der letzten Sitzung unter Leitung des scheidenden Ministerpräsidenten Horst Seehofer diskutiert das Kabinett in München heute über den Vorschlag, dem Staat Möglichkeiten zu geben, schon früher einzugreifen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bisher kann die Bundesrepublik die Beteiligung eines ausländischen Investors an einem deutschen Unternehmen erst ab 25 Prozent untersagen. Zum Beispiel, wenn es um schützenswerte Hochtechnologien, Cyber-Sicherheit, Robotik oder künstliche Intelligenz geht. Diese „Eingriffsschwelle“ soll, so der Plan, auf zehn Prozent abgesenkt werden.

Chinesen wollen bei deutschem Stromnetzbetreiber einsteigen

Konkreter Hintergrund ist nach Informationen unserer Redaktion die Absicht des Unternehmens „State Grid Corporation of China“, einem australischen Investmentfonds dessen 20 Prozent am deutschen Stromnetzbetreiber 50Hertz abzukaufen. Den Namen „State Grid Corporation of China“ mag zwar in Deutschland kaum jemand kennen. Doch gemessen an seinem Jahresumsatz von zuletzt deutlich über 300 Milliarden Dollar handelt es sich um das zweitgrößte Unternehmen der Welt – hinter dem amerikanischen Handelsriesen Walmart, aber noch vor Google.

Eine Verschärfung der Regeln für ausländische Investoren gilt durchaus als zweischneidiges Schwert. Denn im Prinzip tritt die Bundesrepublik ja für den freien Markt ein, und hier sind Investoren generell erwünscht. Andererseits kann mit dem staatlichen Veto gegen eine Beteiligung im Einzelfall eben auch ein Missbrauch des freien Marktes verhindert werden. Das gilt zum Beispiel dann, wenn es dem Investor nur darum geht, in den Besitz einer bestimmten Technologie zu kommen oder ein Unternehmen nach der Übernahme zu zerschlagen, um später die Einzelteile gewinnbringend weiterzuverkaufen. Die Herausforderung besteht somit auch darin, im Einzelfall die wahre Absicht eines Investors zu erkennen.

Sollte die Staatsregierung heute dem Vorschlag zustimmen, wäre das nur der erste Schritt. Endgültig beschlossen werden kann die Verschärfung nur auf Bundesebene.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.03.2018

Das ist unbedingt notwendig, wenn wir uns nicht schleichend in die Hand dieser Multi-Milliarden Gesellschaft begeben wollen.
Ich bin übrigens auch dafür, dass Wohnungen in deutschen Großstädten nicht einfach so von den immer zahlreicher werdenden reichen Chinesen als Anlageobjekt gekauft werden können. Wo das hinführt sehen wir in London oder auch in Vancouver, das ja schon extrem in chinesischer Hand ist und einer der teuersten Städte der Welt.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Wissenschaftler haben den neuen Bildungsbericht in den vergangenen zwei Jahren erarbeitet. Foto: Marijan Murat
Pädagogische Forschung

Neuer Bildungsbericht zeigt bundesweite Trends

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!