Der Schlagbaum der polnischen Grenze am Zollhaus der Straße Zoppot–Gdingen wird von deutschen Infanteristen aus dem Weg geräumt. Es ist der 1. September 1939 vormittags, vor wenigen Stunden hat mit dem Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg begonnen.

Die gedemütigte Nation: In Polen wirkt das Trauma des Weltkriegs nach

Foto: Ullstein, dpa (Archiv)

Schon die schiere Existenz Polens empfanden Deutsche und Sowjets einst als Zumutung. Dieses Trauma wirkt bis heute nach. Ein Gastbeitrag von Adam Krzeminski.

In Polen ist nicht nur für die mittlerweile arg ausgedünnte Kriegsgeneration der Hitler-Stalin-Pakt mit dem deutschen Überfall und dem sowjetischen Einmarsch am 17. September ein nachhaltiges Trauma. Ich selbst, geboren, als die Rote Armee Auschwitz befreite, bin in gewisser Weise ein „Abfallprodukt“ des Kriegsausbruchs. Denn meine Eltern zog es nach ihrem Studium in Warschau 1939 vorerst in entgegengesetzte Richtungen: Mein Vater sollte just am 1. September eine Lehrerstelle im damaligen Ostpolen antreten, meine Mutter in Paris weiterstudieren.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Von  Adam Krzeminski