1. Startseite
  2. Politik
  3. Jacline Mouraud war Frankreichs erste "Gelbweste"

Porträt

04.12.2018

Jacline Mouraud war Frankreichs erste "Gelbweste"

Jacline Mouraud gilt als Sprachchor der Bewegung gegen hohe Spritpreise.
Bild: Damien Meyer, afp (Archiv)

Plötzlich berühmt: Durch ein Wut-Video wurde Jacline Mouraud zum Sprachrohr der "Gelbwesten"-Bewegung gegen hohe Spritpreise. Was die 51-Jährige antreibt.

Sie spricht klar und direkt, in einem spitzen Tonfall und angetrieben vom Zorn, der in ihr brodelt. „Was, bitte, machen Sie mit der Knete der Franzosen?“, fragte Jacline Mouraud Mitte Oktober in einer Videoaufnahme, die sie ins Netz stellte und in der sie sich direkt an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron wandte. Eine „Hetzjagd auf Autofahrer“ würde veranstaltet: steigende Spritpreise, höhere Bußgelder und TÜV-Kosten, Radaranlagen überall. „Wohin steuert Frankreich, Herr Macron?“

Was die sorgfältig geschminkte 51-Jährige mit dem silbergrauen Haar wohl kaum geplant hatte: Ihr Video wurde seither millionenfach geklickt und sie als Gast in diverse Fernseh-Talkshows eingeladen. Mourauds Wut-Tiraden dienten als Hintergrundmusik für die Bewegung der „Gelbwesten“, die jetzt schon an drei Samstagen in Folge in ganz Frankreich demonstriert, mitunter auch randaliert haben.

Auslöser des Protests waren die steigenden Diesel- und Benzinpreise, die zumindest teilweise auf die Anhebung der Ökosteuer zurückgehen, generell hohe Lebenshaltungskosten und die Wut auf Macron, der die Not der „kleinen Leute“ übergehe. Es sind genau Mourauds Themen. Fehlten den dezentral organisierten „Gelbwesten“ stets eindeutige Vertreter, so machten die Medien die Bretonin zu deren Sprachrohr, tauften sie „Madonna der Gelbwesten“. Unumstritten ist sie in der Rolle nicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Jacline Mouraud arbeitet als selbstständige Hypnose-Therapeutin

Sie selbst bezeichnet sich zwar als „Durchschnittsfranzösin“, die ab vom Schuss in einem südbretonischen Dorf lebe und eigentlich unpolitisch sei, weil sie ohnehin alle Politiker für korrupt halte. Jeden Monat überziehe sie ihr Konto, da sie nichts besitze außer einem Dieselauto. Weniger als 1000 Euro monatlich habe sie zur Verfügung. Wenig repräsentativ ist allerdings der Beruf der Hobby-Akkordeonistin und Mutter von drei erwachsenen Kindern. Sie arbeitet selbstständig als Hypnose-Therapeutin, die mit überirdischen Medien kommuniziert.

Inzwischen ließ Mouraud die Presse wissen, dass sie nach dem Erhalt anonymer Drohungen Klage eingereicht habe. Doch auch wenn sie ihre plötzliche Berühmtheit in erster Linie belaste, werde sie weiter im Namen der Leute sprechen, die wie sie in den Augen der Politiker „ein Nichts“ seien. Sie gehört zu der Gruppe der „freien Gelbwesten“, die nun in einer Zeitung einen Appell für gewaltfreien Protest und konstruktive Gespräche mit der Regierung veröffentlichten.

Premierminister Édouard Philippe lud auf Macrons Anweisung hin zum zweiten Mal eine Delegation von „Gelbwesten“ ein, doch die Protestler sagten ab. Jacline Mouraud nannte als Vorbedingung für die Begegnung den Widerruf der Erhöhung der Ökosteuer im Januar. Ob die Regierung irgendwann nachgibt, erscheint ungewiss. Wenn nicht, droht ein weiteres Wut-Video der aufgebrachten „Gelbweste“.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Demonstranten flüchten vor dem Tränengasnebel. Foto: Rafael Yaghobzadeh/AP
Kommentar

"Gelbwesten"-Proteste: Frankreichs Krise ist noch nicht zu Ende

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen