Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Corona hat das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Westens erschüttert

Corona hat das Vertrauen in die Handlungsfähigkeit des Westens erschüttert

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
14.07.2021

Die Kanzlerin und US-Präsident Biden werden bei Merkels USA-Besuch den Neuanfang beschwören. Aber sind sie ehrlich, müssen sie nach Corona an der Kraft des Westens zweifeln.

Es ist ein Abschiedsbesuch, der zu keiner einzigen Minute wie ein Abschiedsbesuch aussehen soll. Natürlich gibt es ein Festbankett, wie bei einem Ausstand, natürlich gibt es noch mal eine Ehrendoktorwürde, wie ein Abschiedsgeschenk – aber selbstredend sei die Agenda des Besuches von Kanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Joe Biden ganz in die "Zukunft gerichtet", betonte eine Sprecherin des Weißen Hauses.

Nur: Zukunft kann diese Frau nicht mehr gestalten, sie ist nun eine lame duck, eine lahme Ente. Merkel kann höchstens noch am Ende einer langen Arbeitsbeziehung das wegräumen, was die Amerikaner unfinished business nennen, die unerledigten Sachen: Etwa US-Irritationen über die umstrittene Gaspipeline Nordstream 2 zumindest besänftigen, an der Merkel auch gegen Widerstand in Deutschland (zu?) unbeirrt festgehalten hat. Vielleicht endlich erreichen, dass Europäer – und vor allem die Mitarbeiter europäischer Firmen – wieder in die USA einreisen können, wie Amerikaner es umgekehrt in Europa können. Und eventuell besprechen, ob der Afghanistan-Einsatz nun einfach vergessen werden soll oder sich nicht doch Lehren aus dieser gefühlt ewigen Kraftanstrengung ziehen lassen.

Deutsch-amerikanische Beziehungen: Die Trump-Jahre stellen eine Zäsur dar

Es werden keine Tränen fließen, wie einst bei Merkels Abschied von Barack Obama. Das liegt auch daran, dass eine neue Ernüchterung in das transatlantische Verhältnis eingekehrt ist. Schon früher wussten die Partner, selbst die Deutschen, dass es Hochs und Tiefs in dieser Beziehung gab, dass Amerika mal wahnsinnig mit der Welt beschäftigt war und mal wahnsinnig mit sich selber. Aber die Trump-Jahre stellten eine Zäsur dar, in denen aus Partnern fast Feinde wurden. In denen die multilaterale Weltordnung angreifbar erschien. In denen die US-Gesellschaft sich zutiefst zerrissen zeigte.

Diese Wunden sind nicht verheilt, ganz gleich, wie viel freundlicher Biden auftritt. Denn Amerika ist noch nicht geheilt. Und kein Partner weiß sicher, ob nicht schon nächstes Jahr – wenn bei den Kongresswahlen die knappe Mehrheit der Demokraten wanken könnte – die Trump-Kräfte (die ja nicht allein von ihm herrühren, sondern tiefer wurzeln) wieder die Oberhand gewinnen. Die gemeinsame Vertrauensbasis zwischen Deutschland und Amerika ist erschüttert.

Lesen Sie dazu auch

Die Menschheit hat in der Corona-Krise insgesamt versagt

Aber auch das Selbstvertrauen in die Handlungsfähigkeit des Westens ist erschüttert. Jeder Staatsbesuch auf dieser Ebene wirft die Frage auf, ob die Kraft für Menschheitsanstrengungen reicht. Deutschland und die USA taten sich schon im eigenen Land schwer mit der Corona-Krise. Aber schlimmer noch: Die Menschheit hat insgesamt versagt, dieser Weltkrise Herr (oder Frau) zu werden. Für die Ausstattung jenes globalen Corona-Fonds, mit dem Behandlungen und Impfungen weltweit finanziert werden sollen, sind bislang 16,8 Milliarden Euro geflossen. Das entspricht 0,1 Prozent des Betrages, den (reiche) Staaten insgesamt in dieser Krise aufgewendet haben. Rund dreiviertel der Impfstoffe sind bislang in nur zehn Ländern des Planeten verabreicht worden.

Wohlgemerkt: Corona war eine Krise, die jedem direkt vor Augen stand, die unmittelbar greifbar war. Die nächste Menschheitskrise – der Kampf gegen den Klimawandel, über den Biden und Merkel auch sprechen werden – ist noch mühsamer, noch schwerer greifbar. Man will es nicht glauben, wenn so viel Macht im Weißen Haus aufeinandertrifft. Aber es sind ernsthafte Zweifel erlaubt, ob die Menschheit (und der Westen) die Kraft für einen Klima-Kraftakt aufbringen. Daher wird es nicht nur ein nüchterner Amerika-Abschiedsbesuch von Angela Merkel. Es könnte sogar ein ernüchternder werden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

24.07.2021

.
.
Die irrige Meinung von der vermeintlichen Notwendigkeit "täglicher"
Kommentare fördert die Wiedergabe tagesaktueller (kurzlebiger,
damit entbehrlicher) Befindlichkeiten .....

Heißt es jetzt
"Wohlgemerkt: Corona war eine Krise, die jedem direkt vor Augen
stand, die unmittelbar greifbar war."

so hieß am 18.03.2020 (derselbe Kommentator):
".... eine doch eher abstrakte Gefahr:"

Ach ja, aus aktuellem Anlaß noch eine (nach meinem Empfinden
gar kindische) "Genderei":

" ....... dieser Weltkrise Herr (oder Frau) zu werden."
.

Permalink
24.07.2021

.
.
Die irrige Meinung von der vermeintlichen Notwendigkeit "täglicher"
Kommentare fördert die Wiedergabe tagesaktueller (kurzlebiger,
damit entbehrlicher) Befindlichkeiten .....

Heißt es jetzt
"Wohlgemerkt: Corona war eine Krise, die jedem direkt vor Augen
stand, die unmittelbar greifbar war."

so hieß am 18.03.2020 (derselbe Kommentator):
".... eine doch eher abstrakte Gefahr:"

Ach ja, aus aktuellem Anlaß noch eine (nach meinem Empfinden
gar kindische) "Genderei":

" ....... dieser Weltkrise Herr (oder Frau) zu werden."
.

Permalink