Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schneller EU-Beitritt: Selenskyj macht Druck, Barley dämpft Hoffnungen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kreditaffäre: Erste Rücktrittsforderung an Christian Wulff

Kreditaffäre
17.12.2011

Erste Rücktrittsforderung an Christian Wulff

Ein Privatkredit über eine halbe Million Euro bereitet Bundespräsident Christian Wulff erheblichen Ärger. Foto: Wolfgang Kumm/ Archiv dpa

Der Druck auf Christian Wulff wächst: SPD und Grüne forderten ihn auf, alle Umstände des Kredits offenzulegen. Zudem wurde eine erste Rücktrittsforderung laut.

Die SPD-Führung erhöht den Druck auf Bundespräsident Christian Wulff, Klarheit über die Finanzierung seines Hauses zu schaffen. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", wenn Wulff das höchste Staatsamt nicht beschädigen wolle, müsse er "jetzt endlich reinen Tisch machen". "Ein Bedauern reicht nicht, wenn Vorwürfe, wie sie jetzt in den Medien erhoben werden, im Raum stehen", sagte Nahles zu den Darstellungen über den Privatkredit. Wulff entschuldigte sich derweil nach "Focus"-Informationen bei dem Osnabrücker Unternehmer Geerkens für den Wirbel um den umstrittenen Privatkredit.

Erste Rücktrittsforderung an Christian Wulff

Angesichts des Wirbels um einen Privatkredit von Bundespräsident Christian Wulff fordert der FDP-Bundestagsabgeordnete Erwin Lotter den Rücktritt des Staatsoberhauptes. "Statt mit präsidialem Glaubwürdigkeitskredit den Menschen in turbulenter Zeit Orientierung zu geben, ist der Bundespräsident gefangen im spitzfindigen Formulierungskampf um seinen Hauskredit", sagte Lotter am Samstag der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Der umgehende Rücktritt ist ein Gebot des Anstands und der Verantwortung.".

Opposition vermeidet bislang Rücktrittsforderungen

Oppositionsvertreter verschärften ihre Kritik an Wulff zwar ebenfalls,  vermieden bislang aber offene Rücktrittsforderungen. Laut Nahles ist es "unerträglich, dass ausgerechnet der  Bundespräsident durch sein Verhalten die Politikverdrossenheit in  unserem Land spürbar vorantreibt."

Schleswig-Holsteins SPD-Chef Ralf Stegner warf die Frage nach  persönlichen Konsequenzen auf. "Wenn der Herr Bundespräsident nicht  alle neuen Vorwürfe eindeutig, unzweifelhaft und unmittelbar  ausräumen kann, wird er der Frage persönlicher Konsequenzen nicht  länger ausweichen können", sagte Stegner der "Welt am Sonntag". In  der Affäre sei ein "kritischer Punkt erreicht, der keine weitere  Hängepartie erlaubt".

Wulff hatte am Donnerstag wegen der Vorgänge um den Privatkredit  zum Kauf eines Eigenheims sein Bedauern ausgedrückt. Am Freitag  waren neue Fragen laut geworden. Nach einem Bericht des "Spiegel"  kam der Immobilien-Kredit entgegen Wulffs Angaben doch vom  Unternehmer Egon Geerkens selbst. Wulffs und Geerkens' Anwälte  bekräftigten dagegen, der Kreditvertrag sei mit Geerkens' Frau  Edith geschlossen worden, alle Zahlungen seien über ihr Konto  erfolgt. dpa, dapd, AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.