Newsticker
Ukraine fordert Lieferung von Raketenwerfern mit hoher Reichweite
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kreis Günzburg: Wo das AKW Gundremmingen steht, dürfte kein Windrad hin

Kreis Günzburg
22.11.2019

Wo das AKW Gundremmingen steht, dürfte kein Windrad hin

Am Standort des Atomkraftwerkes Gundremmingen dürfte kein Windrad gebaut werden – der Abstand zu den nächsten Wohnhäusern wäre zu klein.
Foto: Ulrich Wagner (Archiv)

Plus Ein Gesetzentwurf sieht vor, dass Windräder mindestens 1000 Meter von Siedlungen entfernt sein müssen. Für Kraftwerke dagegen gibt es keinen Mindestabstand.

Die Frage, wie nahe an Wohnhäusern Windräder gebaut werden dürfen, sorgt mal wieder für Diskussionen. In Bayern ist das seit 2014 mit der "10H-Regelung" festgelegt. Der Abstand muss die zehnfache Höhe des Windrades betragen – bei einer modernen 200-Meter-Anlage sind das zwei Kilometer. Ein Entwurf von Wirtschaftsminister Peter Altmaier sieht nun eine Abstandsregelung auf Bundesebene vor. Demnach soll beim Bau von Windrädern ein Mindestabstand von 1000 Metern gelten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.