Newsticker
Priorisierung bei Corona-Impfungen endet am 7. Juni
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Lesetipp: Woher kommt die Angst vor AstraZeneca – und wie hoch ist das Risiko wirklich?

Lesetipp
22.04.2021

Woher kommt die Angst vor AstraZeneca – und wie hoch ist das Risiko wirklich?

In Bayern ist die Impfung mit AstraZeneca jetzt für alle möglich. Trotzdem bleibt bei einigen ein mulmiges Gefühl. Warum?
Foto: Robert Michael, dpa

Plus Unter Umständen ist sogar der Weg zum Impfzentrum gefährlicher als der Impfstoff selbst. Warum sorgen sich trotzdem so viele davor? Ein Wissenschaftler erklärt es.

In Bayern kann sich ab sofort jeder Erwachsene, der möchte, den AstraZeneca-Impfstoff verabreichen lassen. Einzige Voraussetzung: eine ausführliche Beratung. Viele freuen sich über die Nachricht, darunter die Kassenärztliche Vereinigung. Andere trauen dem Vakzin nicht. Woher das mulmige Gefühl bei der Impfung mit AstraZeneca? Und ist die Sorge berechtigt? Das kann die Mathematik beantworten.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

25.04.2021

bin mit AstraZeneca geimpft und sehr zufrieden ! die ewigen impft Gegner sollten sich mal klar werden was sie mit ihren dummen Parolen anrichten !! bei einem Fall bei einer Million ist die Quote so gering das man es Gar nicht zu erahnen ist , aber wie viele Tote würde es bei einer Million angesteckte geben ?? kann man ganz einfach ausrechnen wenn man in der schule weiter wie zur 3 klasse gekommen ist !!! außerdem braucht man einfach wenn man nicht rechnen will nur die Täglichen infizierten und die Täglichen toten gegeneinander aufrechnen mit 1 zu einer Millon auf der Gegenseite

Permalink
25.04.2021

Vielen Dank für diesen Artikel! Er schließt eine große Informationslücke! Schon lange frage ich mich, warum man keine Angst vor täglichen Autofahrten hat, aber bei einem Impfrisiko von 1 zu 1 Million Panik bekommt. Hier wird wissenschaftliche Information leicht verständlich.

Permalink
22.04.2021

Das Risiko bei Astra Zeneca ist ungefähr genauso gering oder hoch wie bei Biontech /Pfizer, Moderna, Johnson & Johnson laut diversen Studien.

Im Verhältnis zu der Anzahl an Geimpften Personen sind die Nebenwirkungen in einem sehr geringen Bereich. Allerdings ist die Zahl der Nebenwirkungen im Vergleich zu den zB Grippe Impfungen höher.

Das Problem mit all den Impfstoffen zu Corona ist, dass im Gegensatz zu den gängigen Impfstoffen wie für Grippe, etc. keine Langzeit Erfahrungen vorhanden sind. Gerade bei bestimmten Vorerkrankungen gibt es bisher keine oder kaum Erfahrungen, weil in den Test Phasen diese nicht alle berücksichtigt werden konnten. Es sind nach wie vor nur Notfall Zulassungen.

Zwischenzeitlich gibt es mehr Erfahrung aber eher bezogen auf die erste Impfung. Zu der zweiten Impfung werden ja erst zunehmend Daten erhoben.

Muss jeder für sich abwägen. Schutz wird sicher geboten durch die Impfung.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren