Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Nach Ausschreitungen in Berlin: "Runder Tisch" gegen Antisemitismus für diese Woche geplant

Nach Ausschreitungen in Berlin
17.05.2021

"Runder Tisch" gegen Antisemitismus für diese Woche geplant

Bei einer Demonstration gegen das Vorgehen Israels am Gaza wurden in Berlin judenfeindliche Parolen gerufen.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Bei einer Demonstration gegen das Vorgehen Israels am Gaza wurden in Berlin judenfeindliche Parolen gerufen. Der Berliner Senat reagiert darauf.

Nach Ausschreitungen bei einer propalästinensischen Demonstration und anti-israelischen sowie judenfeindlichen Parolen in Berlin will der Senat noch diese Woche den "Runden Tisch" gegen Antisemitismus einberufen. An dem Tisch, der 2019 zur Beratung über Sicherheits- und Präventionsfragen geschaffen wurde, sollen neben der Jüdischen Gemeinde und anderen Vertretern der Zivilgesellschaft auch die Sicherheitsbehörden teilnehmen, teilte die Innenverwaltung mit. Damit gelang es in der Vergangenheit immer wieder, Auftrittsverbote gegen Unterstützer von terroristischen Organisationen und Israelfeinden durchzusetzen.

Nach einer Demonstration am Samstag waren 59 Menschen festgenommen worden

Die vom Grundgesetz geschützte Meinungsfreiheit habe dort Grenzen, wo sie durch Gewalt und Hetze mit Füßen getreten und zu Straftaten aufgerufen werde, erklärte Innensenator Andreas Geisel (SPD). Antisemitische Hetze sei in Berlin "völlig inakzeptabel".

Bei der Demonstration gegen das Vorgehen Israels in Gaza waren am Samstag in Neukölln 93 Polizisten verletzt worden. Insgesamt 59 Menschen seien unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Gefangenenbefreiung festgenommen worden, hatte die Polizei mitgeteilt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.