Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutsches Rotes Kreuz startet Winterhilfe in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Niederlande: Mark Rutte - ein Mann mit Bodenhaftung

Niederlande
17.03.2017

Mark Rutte - ein Mann mit Bodenhaftung

Der amtierende Ministerpräsident und Wahlgewinner Mark Rutte.
Foto: Daniel Reinhardt, dpa

Mark Rutte fährt ein Auto aus zweiter Hand, er hat kein Smartphone und lebt in einer Etagenwohnung. Ist seine Bescheidenheit das Erfolgsrezept des Premiers? Ein Porträt.

Sieben Jahre hat er das Land bereits geführt – und er will es weiter tun. Mark Ruttes liberal-konservative Partei VVD hat bei der Wahl in den Niederlanden zwar ebenfalls Mandate verloren, bleibt aber stärkste Kraft. Entsprechend euphorisch war der 50-Jährige: Dass er klar vor dem Rechtspopulisten Geert Wilders liegt, strahlte Rutte, sei „ein Fest für die Demokratie“.

Der Premier selbst hat es ansonsten eigentlich lieber eine Nummer kleiner, bescheidener. Eine Zeitung hat ihn einmal als den „am wenigsten materialistischen Politiker seit Gandhi“ porträtiert. Der ehemalige Unilever-Manager Rutte lebt nicht auf großem Fuß. Privat fährt er einen Wagen aus zweiter Hand, statt eines schicken Smartphones soll er noch immer ein altes Nokia besitzen, und dass der Premier nicht in einer prächtigen Villa lebt, sondern in einer Etagenwohnung in einem ganz normalen Wohnhaus in Den Haag, passt in das Bild eines „normal“ gebliebenen Politikers. Auch Fremden stellt er sich häufig kurz und kumpelhaft als „Mark“ vor.

Den Haag ist die Stadt, in der Rutte aufgewachsen ist. Er ist das jüngste von sieben Kindern aus zwei Ehen seines Vaters, der als Handelsdirektor in der Kronkolonie Niederländisch-Indien tätig war, dem heutigen Indonesien. Zu seiner Mutter Hermina Cornelia Dilling, inzwischen 94 Jahre alt, hat der protestantisch erzogene Rutte ein inniges Verhältnis. Musikalisch begabt, stand zwischenzeitlich im Raum, den Jüngsten der Familie ans Konservatorium zu schicken, um ihn zum Pianisten ausbilden zu lassen. Doch Rutte, der bereits mit 21 Jahren Vorsitzender der Jungliberalen geworden war, entschied sich anders und studierte Geschichte – die Liebe zur klassischen Musik allerdings blieb.

Spekulationen über das Privatleben von Mark Rutte

Eine eigene Familie hat er nicht. Der „Richtigen“ sei er noch nicht begegnet, sagt er bei den seltenen Gelegenheiten, bei denen er über sein Privatleben spricht. Freundinnen habe es gegeben, das ja, die letzte aber schon in seiner Studentenzeit. Aber nein, keinen Freund: Immer wieder ist Rutte nachgesagt worden, in Wahrheit schwul zu sein. Er selbst sagt dazu: „Das letzte Tabu in den Niederlanden ist, alleinstehend zu sein.“ Meistens vermisse er nichts, manchmal aber dann eben doch...

Als Rutte 22 war, starb sein 18 Jahre älterer Bruder – sein „großes Vorbild“ – an Aids. „Sein Tod hat meine Einstellung zum Leben drastisch verändert“, hat er einmal gesagt. „Mir ist seitdem klar, dass ich nur dieses eine Leben habe.“

Neben seiner Regierungsarbeit geht der Mann, den ein Magazin vor einigen Jahren zu den am besten gekleideten Staatenlenkern gezählt hat, deshalb noch ganz anderen, für einen Regierungschef höchst ungewöhnlichen Verpflichtungen nach. Jeden Donnerstagmorgen gibt Rutte in Den Haag an einer weiterführenden Schule Gemeinschaftskundeunterricht. Unter anderem klärt er seine Klassen darüber auf, wer und was eigentlich dieser Premier ist: „Ha, das bin ja ich.“ mim, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.