Newsticker
Erstmals seit August: Weniger als 500 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rechtsstaatlichkeit: EU-Parlamentarier werfen Kommission Untätigkeit im Fall Ungarn vor

Rechtsstaatlichkeit
08.06.2021

EU-Parlamentarier werfen Kommission Untätigkeit im Fall Ungarn vor

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, steht in der Kritik.
Foto: Jean-francois Badias, AP, dpa

Es ist eine Resolution des Parlaments geplant. Die Chefin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, ist in der Kritik. Es gibt Zweifel am Mechanismus zum Schutz der Rechtsstaatlichkeit.

Die Europa-Abgeordneten sind auf Krawall gebürstet. Seit Anfang des Jahres könnte die Europäische Kommission gegen Mitgliedstaaten vorgehen, die gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstoßen. Doch auch ein Ultimatum der Volksvertreter aus den 27 Mitgliedstaaten, bis zu dem das Team von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen die genauen Verfahrensschritte ausarbeiten sollte, ist am 1. Juni verstrichen.

„Der Rechtsstaat in Europa kann nicht warten“, sagte der Grünen-Europa-Abgeordnete Daniel Freund im Vorfeld der heutigen Debatte im Straßburger EU-Parlament, die am Donnerstag in der Annahme einer Resolution gipfeln soll. Thema: Das Parlament bescheinigt der Kommission Untätigkeit nach Artikel 265 des EU-Vertrages und verklagt die Behörde vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. „Es kann nicht sein, dass Viktor Orbán ohne jedwede Sanktion Ungarn in eine Diktatur umbaut“, meinte Freund und geht von einer klaren Mehrheit für den Vorstoß aus. Mit Blick auf die Parlamentswahlen in Ungarn 2022 sei „jede Minute, in der der Rechtsstaatsmechanismus nicht zur Anwendung kommt, ein Wahlkampfgeschenk“ für den umstrittenen Regierungschef.

Viele EU-Parlamentarier sehen Ungarn unter Führung von Präsident Viktor Orban auf dem Weg in eine Autokratie.
Foto: John Thys, AFP Pool, dpa

Eigentlich soll das Schwert, das die Staats- und Regierungschefs im Kontext des Aufbaufonds und dem EU-Haushaltsrahmen bis 2027 geschaffen haben, scharf sein. Im äußersten Fall, so hieß es bei der Verabschiedung in Brüssel, könne einem Mitglied, das die EU-Subventionen nicht zur Wahrung der Rechtsstaatlichkeit und Demokratie nutzt, der Geldhahn abgedreht werden. Allerdings sagten Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihre Amtskollegen dem ungarischen und polnischen Premier zu, dieses neue Instrument nicht zu nutzen, ehe der EuGH entschieden habe, ob dieses Vorgehen eigentlich mit den Europäischen Verträgen in Einklang steht. Das Verfahren läuft noch, die Kommission zieht sich nur allzu gerne dahinter zurück.

Kann die Resolution tatsächlich neuen Druck entfachen?

Doch seit Dienstag zweifeln einige EU-Volksvertreter, ob die für Donnerstag erwartete Resolution der Abgeordneten tatsächlich neuen Druck entfachen kann, um endlich gegen Rechtsstaatssünder in den Regierungszentralen vorgehen zu können. Eine Kronzeugin ist Monika Hohlmeier (CSU), die Vorsitzende des gewichtigen Haushaltskontrollausschusses im EU-Parlament. Sie verweist darauf, dass die Kommission erst in den kommenden Wochen Leitlinien für die Anwendung vorstellen will. Unter anderem müsse garantiert sein, dass die „Belege für Rechtsstaatsverstöße stichhaltig, gerichtsfest und objektiv“ seien. Hohlmeier: „Es wäre eine Blamage, wenn Brüssel ein Verfahren eröffnet, dann aber wegen mangelhafter Beweise scheitert.“

Der komplizierte Weg zur endgültigen Anwendung des Rechtsstaatsmechanismus wird noch dadurch weiter erschwert, dass lediglich solche Fälle verfolgt werden können, die – so die CSU-Politikerin Hohlmeier – nach dem 1. Januar 2022 auftreten oder aber dann noch weiter andauern. Der trotzige Vorstoß der Europa-Abgeordneten gegen eine Kommission, die offenbar auf Zeit spielt, könnte im Verfahrenswirrwarr untergehen. Denn es kommt noch hinzu, dass Brüssel gehalten ist, jeden Eindruck zu vermeiden, man habe einzelne Demokratiesünder im Visier.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.