Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Reportage: Hätte Chinas Regierung die Corona-Pandemie verhindern können?

Reportage
25.03.2020

Hätte Chinas Regierung die Corona-Pandemie verhindern können?

Alltag in China – aber irgendwie auch nicht: Tanzende Chinesen am Mittwoch in einem Park in Shanghai.
Foto: Yifan Ding, Getty Images

Plus Offiziell heißt es, die Ausbreitung des Virus sei gebremst. Wie die Chinesen um ein Stück Alltag kämpfen und der Staat rätselhafte Statistiken verbreitet.

Ob Jogger im Park, Selfie schießende Pärchen vor Kirschblütenbäumen oder junge Leute beim Biertrinken im Pub: In Peking erwacht nicht nur der Frühling, sondern auch so etwas wie Normalität. Die Straßen werden nicht mehr nur von Lebensmittel-Kurieren auf ihren Electro-Scootern befahren, sondern auch von Berufspendlern und Radfahrern. Quasi in Echtzeit lässt sich beobachten, wie in der 20-Millionen-Metropole ein Restaurant nach dem anderen wieder öffnet und die Leute vermehrt auf die Straße gehen – einige schon ohne die omnipräsente Gesichtsmaske.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.03.2020

Dieser Artikel its typisch für das moderne Europa.

Statt vor der eigenen Tür zu kehren, schaut man, wie man den anderen bekehren kann.

Ich möchte daran erinnern, dass Deutschland als eines der letzen Länder die Grenzen dicht gemacht hat. Auch herrscht aktuell blankes Chaos, da jedes Bundesland, jede Kommune unkoordiniert etwas anderes macht. Wir haben Glück, dass es hier in Bayern und Augsburg halbwegs organisiert und umfassend reagiert wird. Es fehlen Masken und Handschuhe (mittlerweile auch in den Augsburger Krankenhäuser, wie eine Familienangehörige Krankenschwester berichtet) da wir komplette Abhängigkeit vom Ausland zugelassen haben.

Bundesländer bekämpfen sich gerade gegenseitig und versuchen einander die Schutzmasken wegzuschnappen.

Russland hat am Montag 7 Flugzeuge mit Fahrzeugen, Geräten, Schutzausrüstung, Soldaten und Ärzten nach Italien eingeflogen, weil die EU nicht in der Lage war Solidarität zu zeigen, im Gegenteil habgierig haben einige Länder (Polen und Tschechien haben Hilfslieferungen mit schutzkleidung und Beatmungsgeräten nach Italien konfisziert, Deutschland hat die Ausfuhr von Masken in die Schweiz blockiert, usw.) das genaue Gegenteil demonstriert.

Hier herrscht blankes Chaos, man hat viel zu spät reagiert und in der Führungsriege sind wie immer versager ohne Plan.
Das „Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten“, dessen einzige Aufgabe es war sich 15 Jahre auf genau dieses Szenario vorzubereiten hat NICHTS zur Situation beigetragen und ist völlig verstummt, weshalb europaweit Virologen auf Blogs und Podcasts den Ton angeben - versteht sich ohne Koordination.


Bevor wir also auch nur eine Minute verschwenden bei anderen die Schuld zu suchen müssen wir den gigantischen Berg dreck vor unserer eigenen Türe wegkehren! Es gibt genug Probleme!

30.03.2020

Genau so ist es: Hat nicht ein gewisser Herr Spahn gesagt, Deutschland wäre gut gerüstet? Jetzt haben wir *vor* der großen Krise schon eine Knappheit von medizinisch Artikeln.... Atemschutzmasken in Wert von 45Cent werden aktuell für 13€ gehandelt - finde den Fehler lieber Herr Spahn!