Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Sicherheit im Netz: Lösegeld-Trojaner: Bloß nicht bezahlen!

Sicherheit im Netz
02.07.2017

Lösegeld-Trojaner: Bloß nicht bezahlen!

Wiederholt machen Angriffe mit Erpressungs-Trojanern Schlagzeilen.
Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Erpressungs-Trojaner können ganze Firmen lahmlegen, aber auch den eigenen Computer unbrauchbar machen. Wie die Masche mit den Lösegeld-Trojanern funktioniert.

Erpressungs- oder Lösegeld-Trojaner wie WannaCry oder Petya sorgen immer häufiger für Schlagzeilen, legen Firmen lahm, können aber auch den Computer Zuhause unbrauchbar machen. Was man über die Schädlinge wissen muss.

Was sind Lösegeld-Trojaner?

Lösegeld-Trojaner infizieren den Computer und verschlüsseln auf der Festplatte sämtliche Daten so, dass man nicht mehr auf sie zugreifen kann. Ob Foto-Sammlung, Musikdateien oder Mails – alles ist damit unbrauchbar. Dann folgt die Erpressung: Die „Lenker“ des Trojaners bieten an, gegen Zahlung einer bestimmten Summe die Daten wieder zu entschlüsseln.

Wie läuft die Zahlung?

Über anonyme Zahlungswege im Internet, etwa Paysafecard oder die Krypto-Währung Bitcoins.

Bekomme ich meine Daten zurück, wenn ich das Lösegeld bezahle?

In der Regel nicht. Die Daten bleiben verschlüsselt, weil die Täter überhaupt nicht daran denken, die Daten wieder herauszugeben. Opfer haben damit beides verloren – Geld und Daten. Auch die Polizei rät dazu, auf keinen Fall zu bezahlen – um das „Geschäftsmodell“ Erpressung nicht zu unterstützen.

Wie gelangen Lösegeld-Trojaner auf den Rechner?

Zwei Wege sind verbreitet. Meist verstecken sich die Krypto-Trojaner im Anhang von Mails, in denen sie sich als Rechnung, Mahnung oder Bewerbungsschreiben tarnen. Gelegentlich verstecken sie sich auch in vermeintlichen Software-Updates oder hinter Links auf dubiosen Seiten.

Wer steckt hinter der Masche?

Das ist schwer zu sagen, weil die Täter nur in den seltensten Fällen gefasst werden. Tatsache ist: Baukästen, um sich Erpresser-Trojaner selbst zu basteln, gibt es heutzutage in einschlägigen Foren zu kaufen.

Können verschlüsselte Daten auch ohne Lösegeld-Zahlung wieder entschlüsselt werden?

Manchmal ist das möglich, vor allem, wenn der Rechner mit einem schon länger bekannten Trojaner befallen ist. Bei aktuellen Schädlingen sind die Chancen eher gering.

Lesen Sie auch:

Die dunkle Seite des Internets 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.