1. Startseite
  2. Politik
  3. Sigmar Gabriel erwartet Kanzler-Wechsel vor der nächsten Wahl

Ehemaliger SPD-Chef

09.03.2019

Sigmar Gabriel erwartet Kanzler-Wechsel vor der nächsten Wahl

Sigmar Gabriel rechnet damit, dass Angela Merkel ihr Amt vor dem Ende der Legislaturperiode übergeben wird.
Bild: Ulrich Wagner

Exklusiv Sigmar Gabriel glaubt, dass Angela Merkel ihr Amt noch vor dem Ende der laufenden Legislaturperiode an Annegret Kramp-Karrenbauer übergeben wird.

Der ehemalige SPD-Chef Sigmar Gabriel erwartet, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel noch im Laufe der Legislaturperiode ihr Regierungsamt an CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer abgeben wird. „Ich persönlich glaube nicht, dass Angela Merkel so dumm ist, Annegret Kramp-Karrenbauer zweieinhalb Jahre wie so einen Pudel neben sich herlaufen zu lassen“, sagte Gabriel in einem Interview mit unserer Redaktion.

Sigmar Gabriel: Menschen wünschen sich mehr Führung als unter Merkel

Angela Merkel hat ein paar große Vorzüge: Sie hat viel Humor, sie trägt ihr Amt nicht wie eine Monstranz vor sich her, das hat der Politik gutgetan“, fügte der langjährige SPD-Minister hinzu. „Aber jetzt leben wir in einer Phase, in der sich die Menschen wieder mehr Führung wünschen“, betonte Gabriel. „Sie empfinden es als nicht ausreichend, wenn die ganze Welt kopfsteht und keiner in der Politik mal sagt: Übrigens, wir wollen da lang, um da durchzukommen.“

Augsburger Allgemeine Live mit Sigmar Gabriel

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der frühere Bundesaußenminister kritisierte insbesondere Merkels Europa-Politik gegenüber Frankreich scharf: „Was immer Emmanuel Macron vorschlägt, Deutschland lässt ihn am ausgestreckten Arm verhungern“, sagte Gabriel. „Ich habe keine Erklärung dafür, wir verpassen eine Riesenchance, vielleicht die letzte, die wir haben“, betonte er. „Unsere Kinder und Enkel werden uns verfluchen, wenn wir dieses Europa nicht zusammenhalten.“

Gabriel sorgt sich um deutsch-amerikanische Beziehungen

Zugleich sorgt sich der ehemalige Außenminister um die deutsch-amerikanischen Beziehungen. „Die Wahrheit ist: Wir können nicht mit Donald Trump, wir können aber auch nicht ohne die USA“, sagte Gabriel. „Europa und die Amerikaner müssen daran arbeiten, dass sie nicht völlig auseinandergetrieben werden“, betonte er. Er warnte die Deutschen, sich dabei nur auf Trump zu fokussieren. „Laut einer aktuellen Umfrage ist das Ansehen der USA in Deutschland massiv gesunken – in den USA ist das Ansehen Deutschlands aber weiter gestiegen“, betonte Gabriel.

„Trump hat in vielen Punkten Recht. Unser Problem mit ihm ist, dass er gelegentlich die richtigen Fragen stellt, das allerdings in einer Weise macht, bei der er keine Partner mehr kennt“, fügte Gabriel hinzu. „Nicht die Analyse ist immer falsch, aber was er hinterher macht, ist einfach lebensgefährlich“, kritisierte der Ex-Parteichef. „Aus seiner Sicht gibt es ja keine internationale Staatengemeinschaft. Er glaubt, die Welt ist eine Arena und nur der Stärkere setzt sich durch.“

Lesen Sie hier unser ausführliches Interview: Sigmar Gabriel noch mal als SPD-Vorsitzender? "Im Leben nicht"

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Forum live
Live-Journalismus

Exklusiv Augsburger Allgemeine Live: Sigmar Gabriel verteidigt AKK gegen Kritiker

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen