1. Startseite
  2. Politik
  3. Wie sicher ist die Bundeswehr in der Türkei?

Terror-Gefahr

02.12.2015

Wie sicher ist die Bundeswehr in der Türkei?

Ein amerikanisches Flugzeug landet auf dem Luftwaffenstützpunkt in Incirlik.
Bild: Valdrin Xhemaj/dpa

Die südtürkische Luftwaffenbasis Incirlik ist Ausgangspunkt für Angriffe in Syrien. Dabei gilt die nahe gelegene Stadt Adana als Sammelpunkt für ausländische IS-Kämpfer.

Die Warnung war klar und deutlich. „Wenn ihr nicht zum Ziel der Lastwagenbomben des Islamischen Staates werden wollt, dann haltet euch aus diesem Krieg raus“, erklärte die Dschihadisten-Miliz im Sommer an die Türkei gerichtet. Anlass war die damals getroffene Entscheidung Ankaras, die Luftwaffenbasis Incirlik für Luftangriffe der USA auf Stellungen der Extremisten in Syrien freizugeben. Nun sollen auch bald deutsche Soldaten und Tornado-Jets auf dem Stützpunkt am östlichen Stadtrand der Großstadt Adana nur rund hundert Kilometer von Syrien entfernt stationiert werden. Die USA nehmen die Gefahr von Anschlägen des IS in Incirlik ernst.

Auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik sind amerikanische, französische und britische Truppen

Die sechs deutschen Tornado-Aufklärungsflugzeuge sollen die amerikanischen Maschinen bei Einsätzen von Incirlik aus unterstützen. Derzeit sind 24 amerikanische Militärmaschinen und rund 900 US-Soldaten auf Incirlik stationiert. Demnächst könnten französische und britische Kampfjets hinzukommen. Auf einem Luftwaffenstützpunkt in der süosttürkischen Stadt Diyarbakir befinden sich weitere rund 300 US-Soldaten, die für Rettungseinsätze für abgeschossene Piloten in Syrien bereitgehalten werden.

Die Nähe zu den vom IS beherrschten Gebieten macht Incirlik zu einem wichtigen Ausgangspunkt für die westlichen Luftangriffe in Syrien: Nach dem Start sind die Kampfflugzeuge in etwa 15 Minuten über syrischem Gebiet. Von Incirlik aus haben US-Kampfjets und Drohnen seit dem Sommer unter anderem das IS-Hauptquartier in der syrischen Stadt Rakka angegriffen. Die US-Kampfdrohne, die im November den berüchtigten IS-Mann „Jihadi John“ in Rakka tötete, startete laut Presseberichten ebenfalls von Incirlik aus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Von Adana gelangen ausländische IS-Kämpfer nach Syrien

Mit der Ansammlung westlicher Soldaten und Waffen in Incirlik wächst die potenzielle Gefährdung durch Vergeltungsschläge der IS-Extremisten. Die US-Soldaten auf dem Stützpunkt ziehen es jedenfalls vor, die stark gesicherte Basis überhaupt nicht mehr zu verlassen. Ein kürzlich erlassenes Ausgehverbot erbost türkische Ladeninhaber in der Nähe der Basis, die bisher von den Einkäufen der Amerikaner profitierten.

In der Gegend um den Stützpunkt sind IS-Anhänger bereits seit längerem aktiv. Adana gilt als Sammelpunkt für ausländische IS-Kämpfer auf dem Weg nach Syrien. Erst vor wenigen Wochen wurden zwei mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen, die fast 40 Ausländer nach Syrien schleusen wollten.

Auch gezielte Drohungen gegen die westlichen Soldaten auf der Luftwaffenbasis wurden registriert. Laut Presseberichten stieß die Polizei auf Drohungen mit Selbstmordanschlägen, die auf IS-nahen Internetseiten und in sozialen Netzwerken verbreitet worden sein sollen. Demnach gelten Ausländer in Einkaufszentren, Bars oder Restaurants in Adana als besonders gefährdet. Möglicherweise hängt das Ausgehverbot für die Amerikaner in Incirlik mit diesen Hinweisen zusammen.

Laut türkischen Presseberichten haben Deutschland und Frankreich bei der türkischen Regierung bereits um Nutzung von Incirlik gebeten. Das Außenministerium in Ankara und der türkische Generalstab sehen demnach keine Hindernisse für eine Stationierung der Flugzeuge und Soldaten der beiden europäischen Verbündeten. Die französischen Militärs haben zudem logistische Unterstützung für den Flugzeugträger „Charles de Gaulle“ von einem Seehafen in der Nähe von Adana aus beantragt. Die deutsche Fregatte „Augsburg“ wird das französische Kriegsschiff auf See vor Angriffen schützen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, verlässt eine Pressekonferenz in der 10 Downing Street. Foto: Matt Dunham/PA Wire
Wegen drohender Niederlage

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket