Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Gipfel gestern: Beschlüsse für neue Corona-Regeln

Corona-Gipfel
22.12.2021

Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte: Silvesterruhe soll Omikron bremsen

Kontaktbeschränkungen statt Party und Feuerwerk: Auch in diesem Jahr wird es in der Silvesternacht eher ruhig zugehen.
Foto: Annette Zoepf (Archivbild)

Bund und Länder beschließen Kontaktbeschränkungen auch für Geimpfte und Genesene. Aufregung gab es um einen Vorstoß des RKI, das sofort härtere Maßnahmen forderte.

Um die Wucht der drohenden Omikron-Welle zu brechen, versetzt die Politik das Land in eine Art Silvesterruhe. Auch für geimpfte oder genesene Bürgerinnen und Bürger gelten ab dem 28. Dezember verstärkte Kontaktbeschränkungen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sagte nach dem Bund-Länder-Gipfel am Dienstagabend: „Wir können nicht die Augen verschließen vor dieser Welle, die sich vor uns aufzutürmen beginnt.“

In Großbritannien, Dänemark oder den USA habe sich die besonders ansteckende Omikron-Variante des Coronavirus bereits durchgesetzt. „Selbst zweifach Geimpfte und Genesene laufen hohe Gefahr, sich zu infizieren“, sagte Scholz. Es sei bestenfalls eine Frage von wenigen Wochen, bis Omikron auch in Deutschland die dominierende Corona-Variante sei. Dann werde werde die Zahl der Infektionen massiv ansteigen, so Scholz nach dem Treffen von Bund und Ländern in Berlin. „Darauf müssen wir uns jetzt einstellen“, sagte er. Die Booster-Impfung helfe, so Scholz, deshalb werde die Impfkampagne auch über die Feiertage fortgesetzt.

Video: dpa

Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten: Beschlüsse beim Corona-Gipfel

Bund und Länder fordern alle Betriebe der kritischen Infrastruktur auf, ihre Pandemiepläne zu überarbeiten. Denn durch die Omikron-Ausbreitung drohe ein Personalengpass, wenn viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter etwa von Polizei oder Wasserwerken erkrankten oder in Quarantäne müssten. Beschlossen wurde, dass die harten Beschränkungen für Ungeimpfte erhalten bleiben. Am Arbeitsplatz gilt weiter die 3G-Regel, wer nicht geimpft oder genesen ist, muss einen Test vorweisen. Im Handel gilt 2G, das heißt, ein Test allein genügt nicht.

Im privaten Bereich sind auch für Geimpfte und Genesene keine Zusammenkünfte über zehn Personen mehr möglich. Sind Ungeimpfte dabei, sind Mitglieder eines Haushalts sowie höchstens zwei Mitglieder eines weiteren Haushalts erlaubt. Kinder unter 14 Jahren sind jeweils ausgenommen.

Der beschlossene „Lockdown Light“ erlaubt überregionale Großveranstaltungen nur noch ohne Publikum – das bedeutet etwa Geisterspiele in der Bundesliga. Clubs und Diskotheken müssen bundesweit schließen, Tanzveranstaltungen sind untersagt. „Wir müssen uns schützen und unsere Angehörigen“, sagte Scholz. In der ersten Woche des neuen Jahres sei ein neues Treffen mit den Ministerpräsidenten geplant. Die Runde habe sich bewusst entschieden, die zusätzlichen Maßnahmen erst nach Weihnachten einzuführen, „auch weil sich viele Menschen verantwortungsbewusst verhalten“, so Scholz.

Lesen Sie dazu auch

Wäre es nach dem staatlichen Robert Koch-Institut (RKI) gegangen, hätten „maximale Kontaktbeschränkungen“ sofort beginnen und zunächst bis Mitte Januar gelten sollen. Der Vorstoß des Seuchenschutzbehörde kurz vor Beginn des Gipfeltreffens hatte für Irritationen gesorgt. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sagte, dies sei nicht abgestimmt gewesen. Mit den neuen Bestimmungen folgen Bund und Länder einer Empfehlung des neuen Expertenrats der Bundesregierung.

In der Sitzung wurde nach vorliegenden Informationen durchaus kontrovers diskutiert. Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) forderte etwa einen Lockdown schon vor Weihnachten. Dabei ist den Bundesländern unbenommen, selbst strengere Maßnahmen in Kraft zu setzen.

Auch dem Baden-Württembergs Ministerpräsidenten, Winfried Kretschmann, gehen die Beschlüsse nicht weit genug. Die verabredeten Kontaktbeschränkungen seien nicht ausreichend, vor allem, wenn sich die Lage bald zuspitzen sollte, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag dem SWR. Den Ländern fehlten die nötigen Instrumente, um die Pandemie einzudämmen. Wenn es zu einem Hochlauf der Omikron-Mutante komme, könne er zum Beispiel keine Ausgangssperren mehr anordnen, kritisierte Kretschmann.

Hamburg war schon vor der Konferenz mit strengeren Maßnahmen vorgeprescht

Vor der Konferenz war Hamburg bereits vorgeprescht und hatte als erstes Bundesland bereits zu Weihnachten weitere Kontaktbeschränkungen verfügt – die gelten auch für Geimpfte und Genesene. Nur noch maximal zehn Personen dürfen laut dem Ersten Bürgermeister Peter Tschentscher privat zusammentreffen. In der Hansestadt gilt zudem ab Heiligabend eine Sperrstunde in der Gastronomie. Restaurants und Kneipen müssen ab 23 Uhr schließen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.12.2021

Herr Rainer O.

äh - neben "Ihrer Diamantentruppe"

war aber die jetzige "SPD" mit nahezu dem gleichen Personal und vorallem diesem Scholz 50prozentiger Teil
der Bundesregierung während der eineinhalb Jahre "Corona" !!!

Der Scholz - seines aktuellen Zeichens "Kanzler" - war immer mit dabei und hat Alles immer mitentschieden und mitgetragen !

Permalink
22.12.2021

Herr Jochen H . -

ich brauche keine anderen Menschen (womoglich noch unangenehme Labertaschen) am Restaurantisch , damit mir das Essen schmeckt !

Sie offenbar schon ?!

Offensichtlich ist dies Ihr größtes Problem ?!
Haben Sie denn keine anderen ?!


Man kann also - 3fach geimpft - noch sehr gut Einkaufen gehen , Essen gehen , seine täglichen Besorgungen machen usw.
Man kann sogar schön Skifahren gehen und sitzt gemutlich allein im Sessellift . Sehr gut also !


Die Discos von heute sind sowieso nur noch Drogenumschlagplätze , Versammlungsplätze für sich sinnlos Betrinkende oder Treffpunkte für Schlägertypen - die unter "Nachtleben" nichts anderes verstehen , als agressiv andere Menschen anzumachen , vermeintlich Schwächere zusammenzuschlagen oder mindestens Mülltonnen "aus Spaß" in Brand zu stecken !

Ja , früher - da war das noch etwas Anderes - da ging man noch gesittet aus ! Aber heute ?

Es macht also nichts , wenn Discotheken ,Bars etc. geschlossen sind .

Und im Cafe hat man wenigstens am Nebentisch keine Gruppe von Labertaschen mehr , deren unwichtiges banales Geschwätz man zwangsweise mitanzuhören gezwungen ist !

Das völlig unsinnige abstoßende dumme Silvester-Geknalle ist auch unterbunden .
Sehr Gut so !!

Bei der Gelegenheit leben sich sowieso alljährlich nur die Vielzahl unserer Spinner - die wir um Land haben- sinnlos aus !


Insofern - Also , wo ist das Problem ? !

Permalink
22.12.2021

Sie haben doch ein Problem, sonst würden Sie doch kein Roman schreiben und das als dreifach geimpft. Kommen Sie aber bitte gesund vom Skifahren zurück. Ich war bis November ungeimpft und habe gelernt vorsichtiger zu leben, drum gehe ich nicht zum Skifahren.

Permalink
22.12.2021

(edit/mod/Verstoß NUB 7.2/argumentieren Sie sachlich)

Permalink
22.12.2021

(edit/mod/Verstoß NUB 7.2/sachlich bleiben bleiben bitte)

Permalink
22.12.2021

Möglicherweise sind die bisherigen Impfungen nicht ausreichend. In Dänemark hat man entsprechend zahlen erhoben.

Leute, passt auf euch auf, geimpft oder ungeimpft!

"84 Prozent der Menschen, die sich in Dänemark mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert haben, sind doppelt geimpft. Neun Prozent sogar bereits dreifach. Vor allem im Raum Kopenhagen breitet sich Omikron rasant aus."

Quelle: https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Mehr-als-3400-Omikron-Faelle-in-Daenemark,omikron150.html

Derweil wird in Israel bereits die vierte Impfdosis verimpft. Die Zahlen dort sind sich nach dem Booster nicht gut. Es möge etwas Neues entwickelt werden.

Permalink
21.12.2021

Panik! Die Regierenden wollen Panik!

Man könnte nach Südafrika schauen, wo diese Mutation zuerst auftrat und lernen. Man könnte nach Dänemark oder Schweden schauen, wie dort das Problem angegangen wird.
Aber vor allem könnte man endlich mal die Intensivbetten heranschaffen, die in den letzten 2 Jahren irgendwie verschwunden sind. Das würde einen Bruchteil dessen kosten, was jetzt als Lockdown-Schaden eintritt. Nur so nebenbei - die „Corona-Kurzarbeit“ läuft jetzt bald 2 Jahre. Danach läuft die eigentlich aus, was den Zusammenbruch z.B. der Hotelerie zur Folge hätte.
Die psychischen und physischen Folgen für Millionen Menschen sind massiv. Die Wirtschaft wird verprügelt. Der Staat ist überschuldet. Und gleichzeitig explodieren die Preise.
Aber die Beamten des RKI plädieren für Absperren. Wie wäre es denn, wenn man Herrn Wieler aus Gründen der Solidarität mal das Gehalt auf Grundsicherung umstellt?

Aber nein. Mitten in steil fallende Zahlen, die sicher nicht das Ergebnis der Maßnahmen eines Herrn Söder sind, wird schon wieder Panik verbreitet. Man könnte es ja mal als Erfolg sehen, dass wir bei der dreifachen Inzedenz im Vergleich zum Vorjahr weniger Corona-Intensivpatienten hatten.

Aber wenigstens stirbt jetzt schlagartig das Narrativ von der „Pandemie der Ungeimpften“. Bald werden die „Grundgeimpften“ wohl die neuen „Ungeimpften“ sein. Da werden Ungeimpfte durch Züge gejagt. Die AntiFa in Berlin „räumt“ S-Bahnen. Einzelne in diesem Kommentarbereich wollen Ungeimpfte „erwischen“. Aber der Bundeskanzler kann keine Spaltung der Gesellschaft erkennen.
Mal schauen, wie das ausgeht, wenn die nächsten Ausgangssperren verhängt werden.

Es gibt im politischen Handeln keine Folge-Abwägung mehr. Man will einfach nicht glauben, dass das aus Dilettantismus passiert. Die Alternative ist allerdings noch deprimierender

Permalink
21.12.2021

@Thomas T.
Wer jetzt noch fordert man "könnte (...) endlich mal die Intensivbetten heranschaffen, die in den letzten 2 Jahren irgendwie verschwunden sind" der hat die letzten zwei Jahren wohl in Selbstquarantäne fernab von jeglichem Informationsmittel verpasst: Mittlerweile sollte doch hinreichend bekannt sein dass es nicht an den Betten scheitert sondern am Personal. Gerade im Bereich der Intersivpflege setzte auch hier in der Region schon Jahre vor Corona ein regelrechter Exodus ein und es wurde damals schon händeringend nach Personal gesucht.


Und mal ganz ehrlich: Langsam aber sicher geht mir persönlich das "Ich werde unterdrückt"-Gejammer auf die Nerven. Leute, informiert euch: (1.) die Impfung schützt, (2.) aber nicht absolut und (3.) mit jeder Variante werden die Karten neu gemischt.

Permalink
21.12.2021

Haben sie es noch immer nicht verstanden? Das Problem sind nicht Betten und Gerätschaften, sondern der Mangel an qualifiziertem. Personal, diese auch zu unterhalten.

Permalink
21.12.2021

Mal wieder Fake News von Ihnen. Dänemark hat eine Inzidenz von über 1000 und ist Hochrisikogebiet, aber das interessiert Sie nicht.
Schweden verschärft die Maßnahmen gegen Corona, aber das interessiert Sie nicht.
Hauptsache mal wieder geschwubbelt, ohne eine wirkliche Alternative zu den Maßnahmen zu nennen.

Permalink
21.12.2021

Danke für den Bericht, besser kann mans nicht darstellen. Corona wird nie mehr verschwinden, bei den derzeitigen Maßnahmen. Das Impfen nicht hilft, Corona zu besiegen, müßte schon der Dümmste mitbekommen haben, nur eine natürliche Immunisierung hilft Corona zu beenden. Corona ist ja nicht neu, dieser Virus ist seit ca 30 Jahren bekannt. Nur jetzt verbreitet man Angst um die Menschen für die Zukunft gefügig zu machen.
Von Rainer O. Man hat die letzten 2 Jahren 10.000 Intensivbetten abgebaut (dafür gabs auch viel Geld) und auch das Personal mit abgebaut, jetzt fehlts an allen Ecken und Enden. War politisch so gewollt, obwohl Söder 2018 was anderes gesagt und versprochen hat.

Permalink
22.12.2021

Sehr geehrter Herr Rainer O.

Fakt ist - vor einem Jahr waren die Betten im Register. Wenn wir von 4 Pflegekräften pro Bett ausgehen, dann 20.000 Pflegekräfte das Gesundheitssystem verlassen. Das nennt man dann Totalversagen des Systems

Permalink
22.12.2021

"Man könnte nach Dänemark oder Schweden schauen, wie dort das Problem angegangen wird."

Hm. Mit einem neuen Lockdown vielleicht? (https://www.voanews.com/a/denmark-proposes-new-lockdown-measures-amid-world-omicron-spread-/6359300.html)

Permalink
22.12.2021

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

Was ist an dem Satz : „Man könnte nach Dänemark oder Schweden schauen, wie dort das Problem angegangen wird.“ Fake?
Der, der hier „schwubbelt“ sind Sie. Wer in diese Skandinavischen Länder schaut, sieht seit 2 Jahren einen Ansatz im Umgang mit Corona, der sich vom Deutschen maßgeblich unterscheidet. Im Ergebnis sind die Volkswirtschaften nicht so stark beschädigt (Inflation Schweden unter 2%) und die Gesellschaften nicht so stark gespalten.

Und natürlich ist es nicht meine Aufgabe, Wege zu zeigen. Aber wenn Sie einen Ansatz wissen wollen, dann soll man nach meiner Meinung in pandemischen Zeiten

1. den Mitarbeitern in der Intensivpflege wirklich hohe Zuschläge zahlen
2. Eine Dienstpflicht in Anlehnung an die Wehrpflicht für diese Berufe einführen.
3. Ankauf nur von solchen Impfstoffen veranlassen, die auf die entsprechenden Mutationen eingestellt sind (Das erzeugt Entwicklungsdruck)

Aber wirklich überdenken sollten wir unseren Umgang mit dem Virus. Schaut man nach Südafrika (Dessen Erwähnung Sie irgendwie übersehen haben), dann geht man dort davon aus, dass über 70% der Bevölkerung bereits genesen sind. Hat irgend jemand etwas davon bemerkt? Ist die Bevölkerung Südafrikas ausgerottet? Nein. Corona kann im Einzelfall eine ernsthafte Erkrankung sein. Für diese Fälle braucht es ein starkes Gesundheitssystem. Das ist aber, unter Beifall von Merkel, Spahn, Lauterbach in den letzten Jahren in Deutschland bewusst geschrumpft wurden.
Die große Masse der Infizierten (ich vermute deutlich über 90%) aber nimmt das Schnupftuch, Aspirin und den Ingwertee und ist nach 10 Tagen ohne Langzeitwirkung wieder auf dem Damm.
Corona ist NICHT Pest oder Colera oder Masern.

Aber ein vernunftgetragener Umgang mit dem Thema, eine Abwägen zwischen Infektionsschutz und Schaden durch Infektionsschutzmassnahmen, scheint in unserem Land nicht gewollt. Auch wenn ich bei der derzeitigen Regierung einen winzigen Versuch in diese Richtung erkennen kann. Aber der wird mit „Kubicki ist ein Impf-Nazi“ sofort zertrümmert. Unsere Leitmedien wälzen sich bei steil fallenden Zahlen im Panikmodus. Dabei sind die Menschen müde ob der Maßnahmen, deren pandemische Wirkung völlig unbewiesen sind. Selbst der Kanzler hat für sich in Anspruch genommen, mürbe zu sein. Der Bevölkerung wird seit 2 Jahren etwas versprochen, was nie eingehalten wird. Dabei zerbröselt unsere Gesellschaft.
Wenn ich so etwas lese:
https://pbs.twimg.com/media/FGeRzUeXoAcTI4i?format=jpg&name=large
Dann kommt mir das Heulen.

Aber anstatt dass sich Medien mit den von Söder oder Tschentschner kalt vorgetragenen Lügen befassen, werden diese im Stil von stalinistischen AgitProb-Funktionären unsichtbar gemacht. Gleichzeitig wird aber jede Form der Kritik an staatlichem Handeln (aktuelle Fälle Kekule, Fitz) mit Zerstörung der sozialen Existenz geahndet.

Und jetzt dürfen Sie mir wieder „Schwubbeln“ wider die unfehlbare Weisheit unserer Regierung in Bund und Land vorwerfen.

Permalink
22.12.2021

Herr Thomas T.,
2 Bemerkungen zu Ihren Einlassungen.
Südafrika als Vorbild? In Südafrika ist die Letalitätsquote , dass heißt die Möglichkeit nach einer Infektion zu sterben,
höher wie in Deutschland,
Gegen jede Expertenmeinung vermuten Sie, dass 90 % der Infizierten mit Schnupftuch und Aspirin durch die Ansteckung kommen.
Wie quer im Kopf muss man sein, um so etwas zu vermuten.
Glauben Sie , wir Leser sind blöd, wo doch jeder weiß, dass bis zu 40% der Infizierten unter langanhaltenden Spätfolgen
leiden.
Auch Ihr Vergleich mit Pest und Cholera zeigt, was Sie sind.
Einer, der Corona verharmlost , und das bei Millionen Opfer weltweit.

Permalink
22.12.2021

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

Sie können es einfach nicht lassen. Um sich nicht mit dem Argument befassen zu müssen, erfinden sie einfach irgend eines, unterstellen das dem Gegenüber und urteilen den dafür ab.

Wo behaupte ich, dass Südafrika ein „Vorbild“ wäre? Nirgends. Sie lügen also. Q.e.d.

Und „jeder“ weiß also, dass 40% der Infizierten „lang anhaltende Spätfolgen“ haben. Was auch immer das sein soll. Wenn Sie damit Long-COVID meinen, ist das nichts als unbelegte Panikmache. Vermutlich haben noch nicht mal 40% der Infizierten überhaupt Symptome. Gerade dafür sprechen die Zahlen aus Südafrika.

Long-COVID gibt es in 3 Phasen. Dabei reichen die Phasen 1-2 ca. 12 Wochen nach der Erkrankung. Die populärwissenschaftliche Interpretation, dass Long-Covid nur das ist, was nach Jahren bemerkbar ist, oder Ihre „langanhaltenden Spätfolgen“, ist also schon mal falsch.
Long-COVID ist noch gar nicht genug erforscht, um überhaupt valide Zahlen vorlegen zu können. Es gibt Schätzungen, die zwischen 10 und 30% der Erkrankten liegen. Die hohen Zahlen stammen aus China:
https://www.deutschlandfunk.de/long-covid-was-wir-ueber-langzeitfolgen-von-covid-19-wissen-100.html
Wobei die Studie betont: „ den Symptomen von Long Covid zählen aber auch depressive Verstimmungen, Ängste, Freudlosigkeit. Das Problem bei diesen Symptomen besteht … darin, dass sie schwer zu trennen sind von sozialen Folgen der Pandemie. … Gerade der soziale Rückzug, der in Zeiten von Lockdown und Quarantäne notwendig ist, hat bei vielen Patienten dazu geführt, dass depressive Beschwerden auftreten. … Gerade der soziale Rückzug, der in Zeiten von Lockdown und Quarantäne notwendig ist, hat bei vielen Patienten dazu geführt, dass depressive Beschwerden auftreten. … es ist nur ganz schwer möglich, die Erkrankung Long Covid von einer normalen Depressionen abzugrenzen.“

Und dann zu Ihren weltweiten Opferzahlen. Die gelten nach Definitionen der WHO als “an und mit” CoVid19 gestorben. Es gibt KEINE Auskunft darüber, wie viele Menschen an COVID gestorben sind.

Aber wieso liefere ich überhaupt Argumente. Die interessieren Sie ja eh nur so weit, wie sie es zum umformatieren benötigen. Hauptsache Panik, Verbote, Wegschließen von völlig gesunden Menschen. Das man im Gesundheitssystem etwas schnell wirkendes machen könnte - bloß nicht drüber reden.

Permalink
22.12.2021

Herr Thomas T.
Sie können es nicht lassen.
Ihre Definition von Long Covid ist falsch.
Nach den deutschen Patientenrichtlinien treten Long Covid Beschwerden ( Herzrasen , Müdigkeitssymptome, Verlust des Geschmacks ) in den ersten 4 Wochen nach der Infektion auf.
Dauern die Beschwerden länger auf nennt man das Post Corona.
Dass die Reha Kliniken voll mit Post Corona Patienten sind, interessiert Sie natürlich nicht,
z.B. junge sportliche Menschen, die nicht einmal eine Treppe besteigen können, die Ihrer Meinung nach wohl
nur depressiv sind.
Sie sagen doch andauernd, man müsse sich an Südafrika orientieren.
Ist Ihnen schon aufgefallen, dass wir in Mitteleuropa leben und nicht in Afrika.

Permalink
21.12.2021

Sind doch nur noch 10 Tage bis wir alle geimpft genesen oder verstorben sind.

Permalink
22.12.2021

Echt noch so lange? Habe gehofft wir bekommen das in diesem Jahr noch hin

Permalink
21.12.2021

Selbstquarantäne?! Bin 3 fach geimpft. Ein Teufel werde ich tun und in irgendeine Selbstquarantäne begeben oder regelmäßig Corona Tests machen ohne Krankheitsanzeichen. Auf Ungeimpfte nehme ich dabei keine Rücksicht mehr. Oder dann geh ich lieber nirgendwo hin und verzichte auf das Treffen mit Menschen ganz. Wenn man heute als Single ins Restaurant geht, bekommt man einen Einzeltisch zugewiesen; nach dem Essen schmeckt einem das 2. Bier nicht mehr und man geht lieber, denn Kontaktaufnahme zu anderen Menschen ist unerwünscht, da hochgefährlich. Es ist wohl ungefährlicher im Wald einen Wolf zu treffen- da steckt man sich nicht an und umgekehrt.

Permalink
21.12.2021

Sie schreiben mir aus der Seele. Warum soll ich mich als 3-fach Geimpfter an Kontaktbeschränkungen halten?

Permalink
21.12.2021

Weshalb sollte ich mich als ungeimpfter daran halten? Geimpfte sind genau so anstecken

Permalink
22.12.2021

Ich werde mich auch dieses Mal nicht an diese Einsperrungen halten. Bei mir wird gefeiert. Ganz unabhängig vom Infektionsgeschehen. Die AZ kann auch gerne meinen vollen Namen ans Regime weiter geben. Ohne richterlichen Durchsuchungsbeschluss kommt kein Polizist auf meinen Grund.

Permalink
22.12.2021

Ja, wenn man das so liest, dann ist das wohl auch besser so wenn der eine oder andere daheim bleibt.

Ein herzliches Beileid an Maximilian F., ich empfehle dringend auszuwandern aus diesem "Regime". Woanders ist auch schön, ich empfehle so grundrechtsliebende Länder wie Russland oder so. Da stünde die Polizei tatsächlich schon längst auf Ihrem Grund. In diesem "Regime" hier dürfen Sie dagegen bedenkenlos jeglichen Sermon von sich geben den sie wollen. Sollte man mal drüber nachdenken bevor man mit solch markigen Worten um sich wirft.

Permalink
21.12.2021

Man hat gar nicht mehr den Eindruck, dass wir einen Kanzler haben. Ich dachte schon, das RKI oder Lauterbach haben das Sagen.

Permalink
22.12.2021

Lustig. Der „neue“ Kanzler und seine Minister sind noch keine vier Wochen im Amt, schon wird auf ihn geschimpft. Visualisieren sie bitte dasss die Diletantentruppe von CDU/CSU, die ja von sich selbst immer gerne behauptet die Regierungsweisheit mit dem Frühstück zu sich zu nehmen, 16 Regierungsjahre Zeit hatten das Land zukunftsfähig zu machen. Von Frau Merkel hat man die letzten Jahre im Bezug auf Corona nullkommanix gehört. Die hat das Heft an ihre Landesfürsten abgetreten. Ergebnis ist bekannt. Heute hier morgen da, jeder macht wie er will.

Permalink
21.12.2021

Sehr witzig, Herr Pilsinger: Drei Tage Selbst-Quarantäne vor Besuchen? Das bedeutet für Familien mit Schulkindern keine Weihnachtsbesuche bei den Großeltern.
Man hätte das vermeiden können und die Ferien vier Tage vorziehen können!

Permalink
22.12.2021

Man kann aber auch endlich mal selber was tun und vielleicht dafür sorgen dass die Kontakte bis dahin auf das Notwendigste beschränkt werden, auch in der Schule. Und es spricht auch wenig dagegen die Kinder regelmässig selbst zu testen bevor man zu Oma und Opa fährt.

Permalink