Newsticker
Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe im Osten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Auf welche Corona-Zahlen können wir uns noch verlassen?

Corona-Pandemie
05.02.2022

Auf welche Corona-Zahlen können wir uns noch verlassen?

In dieser Woche wurde weit mehr als eine Million Menschen in Deutschland positiv getestet. Doch was sagt diese Zahl wirklich aus?
Foto: dpa

Plus Die Ansteckungszahlen steigen ungebremst. Doch es gibt immer mehr Zweifel an ihrer Aussagekraft. Woran Bayern seine Politik ausrichten will und was ein Mediziner sagt.

Trotz rasant steigender Infektionszahlen werden die Rufe nach Lockerungen der Corona-Maßnahmen lauter. Wichtigstes Argument dafür: Den Kliniken droht derzeit keine Überlastung und die Einschränkung von Freiheitsrechten war vor allem damit begründet worden, dass ein Kollaps des Gesundheitssystems verhindert werden muss.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

05.02.2022

Wenn schon so viele Fragezeichen über den Inzidenzwert und den Ansteckungszahlen ("sehr hohe Dunkelziffer") stehen, warum veröffentlich man diese noch? Genügt nicht die "adjustierte" Hospitalisierungsinzidenz mit den fast realistischen Zahlen? Aber natürlich sind hohe Zahlen ein "beliebtes" Mittel, um die Angst in der Bevölkerung weiterhin hochzuhalten und die momentanen Einschränkungen noch länger beizubehalten und zu rechtfertigen! Was könnte man den mit einer (momentanen-) Zahl von 9 schon bewirken/befürchten? Ein müdes Lächeln der Bevölkerung und starker Rufen nach Abbau der meist unnötigen Be- und Einschränkungen!

Permalink
05.02.2022

Langsam reicht es mir. Ständig "so viele sind noch ungeimpft... wir müssen die schützen und dafür muss der Rest Einschränkungen hinnehmen". Sich nicht impfen zu lassen ist ( von den wenigen, wo das medizinisch begründet ist mal abgesehen) eine freie Willensentscheidung. Wer entscheidet sollte sich über die Kosequenzen klar sein und diese auch - selbst wenn es der Tod durch C.. ist - tragen. Ich jedenfalls habe kein Mitleid mit dieser Gruppe und werde die Coronaschwurbler auch im Falle eines Falles nicht vermissen.

Permalink
05.02.2022

Nach nun über einem Jahr Impfmöglichkeit in Deutschland, konnte jeder, der sich impfen lassen wollte auch impfen lassen oder sich soweit informieren, ob für ihn persönlich eine Impfung notwendig ist. Mit Novavax können jetzt auch diejenigen überzeugt werden, die auf einen klassischen Proteinimpfstoff warteten. Diejenigen, die jetzt nicht überzeugt sind, werden auch in Zukunft nicht überzeugt sein. Irgenwann sollte das poltisch-gesellschaftlich akzeptiert sein (zumindest in unserer Herrschaftsform).

Und nein, Herdenimmunität gegenüber einem Atemwegsvirus wird mit einer Impfung nicht geben - auch wenn das Wort 2021 weit oben auf der politischen Textbausteinliste stand. Da wird auch ein Booster und weiteren Impfung nichts ändern.

Permalink
05.02.2022

Das ist der erste Satz:
„ Die Ansteckungszahlen steigen ungebremst.“
Und schon der erste Fehler. Seit ca. einer Woche sinkt der Anstieg der Fallzahlen. Die Ansteckungszahlen steigen also schon gebremst.

Und dann die „Hospitalisierungsrate“ Einfache Frage. Werden dort Patienten „mit Infektion“ oder „wegen Corona in Behandlung“ ausgewiesen? Nach meinem Wissen ist die erste Auslegung der Fall. Wenn also ein Patient mit gereizten Blinddarm ins Krankenhaus muss, und positiv getestet wurde, erhöht er die Hospitalisierungsrate.

Gleichzeitig zu den hohen Inzedenzen ist kein signifikanter Druck auf das Gesundheitssystem zu verspüren. Eigentlich sollten wir uns dazu gratulieren und endlich wieder zur Normalität zurückkehren.

Permalink
05.02.2022

Richtig, die Fallzahlanstieg hat sich bereits reduziert, R-Wert seit 20.01. rückläufig, ITS-Patienten mit Covid stagnieren.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/COVID-19-Trends/COVID-19-Trends.html?__blob=publicationFile#/home

Zu Hospitalisierung mit/wegen Corona, hilft ein Blick nach RLP (die haben es geschafft, diese Zahlen darzustellen):
Von 1180 hospitalisierten Patienten in den letzten 8 Wochen waren 594 wegen C19 hospitalisiert und davon wiederum 94 auf der Intensivstation.

Schaut man sich die letzten 2 Wochen an, dann wurden 4 ungeimpfte wegen C19 auf die Intensivstation aufgenommen (davon 3 über 70 Jahre), insgesamt 136 hospitalisiert.

https://lua.rlp.de/de/unsere-themen/infektionsschutz/meldedaten-coronavirus/covid-19-wochenberichte/


Permalink
05.02.2022

Herr Tomas T.,
das RKI meldet vorgestern eine erhöhte Inzidenz, höhere Fallzahlen, eine um 20%
höhere Hospitalisierungsrate als in der Vorwoche.
Wer lügt ??

Permalink
05.02.2022

Menschen, die vorsätzlich ungeimpft wegen einer Coronaerkrankung ins Krankenhaus kommen, sollten dort abgewiesen werden. Das geht vermutlich reichlich nicht, könnte aber öffentlich diskutiert werden. Mal schauen, wie die Verquerdenker darauf reagieren würden?

Permalink
05.02.2022

Ach so, dann sollte ein Raucher der wissentlich seine Lunge schädigt auch abgewiesen werden? Oder ein Übergewichtiger, der ja selbst schuld ist, wenn er zu viel in sich rein stopft und weiß dass dies zu Krankheiten führen kann? Ebenso ein Extremsportler oder Biker? Denn die wissen ja auch, dass ein Band reißen kann oder ein Knochen brechen beim Sturz? Ein Alkoholiker etc auch nicht? Folglich kommt also keiner mehr ins Krankenhaus, denn jede freie Entscheidung kann zu irgend einem Notfall führe, wissentlich wie unwissentlich. Na dann können wir die ja gleich dicht machen, brauchen wir ja nicht mehr!!

Permalink
05.02.2022

Claudia E. Im Prinzip haben Sie schon recht. Der Unterschied ist aber, dass die von Ihnen aufgeführten Beispiele viele Einzelentscheidungen sind. Der kollektive Wahn der Verquerdenker, die in der Minderheit sind, deren Theorien von einer absoluten Minderheit der Wissenschaft bestätigt wird, geht mir längst auf den Geist.

Permalink
05.02.2022

Bei über 120.000 Rauchertote im Jahr handelt es sich sicherlich um keine Einzelentscheidungen.

So nach und nach reift ja die Erkenntnis, dass man auch bei Corona sich fragen muss, wieviel Krankheitslast und Todesfälle können wir als Gesellschaft tolerieren, ohne dafür gesellschaftsschädliche und/oder geldvernichtende Maßnahmen aufgebürdet zu bekommen...

Permalink
05.02.2022

So ein Unsinn! Die Liste derer, die in irgendeiner Weise zu einer Erkrankung oder einem Unfall beigetragen haben, dürfte sehr lang sein.

Ich bin eine entschiedene Impfbefürworterin und auch genervt von der Pandemie, aber solche Aussagen finde ich einfach schrecklich!

Permalink