Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Erdogan will mit Putin über Scheinreferenden sprechen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Entlastungspaket beschlossen: Sprit, Bahn, Energiepreispauschale

Ab Juni spürbar
28.04.2022

Maßnahmen gegen hohe Preise: Ampel beschließt Entlastungen

Diese Preise haben sich gewaschen: Sprit wurde in Deutschland in diesem Jahr so teuer wie noch nie zuvor.
Foto: Jens Büttner, dpa

Die Bundesregierung will den Bürgern angesichts der gestiegenen Preise unter die Arme greifen. Das neue Entlastungspaket zielt auf Bahn- und Autofahrer sowie Erwerbstätige.

Zur Zeit wird vieles teurer. Um den Preisanstieg etwas abzufedern, hat der Koalitionsausschuss der Ampel-Regierung ein "Maßnahmenpaket zum Umgang mit den hohen Energiekosten" auf den Weg gebracht. Das Bundesfinanzministerium verspricht "schnelle und spürbare Entlastungen". Und diese rücken einen weiteren Schritt näher.

Denn am Mittwoch (27. April) hat das Bundeskabinett das milliardenschwere Entlastungspaket zugunsten der Bürger offiziell beschlossen. Damit geht es nun in den Bundestag, der über die Maßnahmen berät.

In einem ersten Schritt war bereits unter anderem die Abschaffung der EEG-Umlage über die Stromrechnung ab Juli beschlossen worden. Die neuen Entlastungen kommen vor allem Bahn- sowie Autofahrern und fast allen Erwerbstätigen zugute.

Neun-Euro-Ticket bei der Bahn für den ÖPNV

Von Juni bis August sollen bundesweit Bahn-Tickets für neun Euro angeboten werden. Diese gelten für einen Monat und können in allen Zügen des Öffentlichen Personen-Nahverkehrs (ÖPNV) genutzt werden. Abonnenten von Bahn-Tckets sollen dieses ebenfalls nutzen können und ihre darüberhinausgehenden Zahlungen erstattet bekommen. Ausgeschlossen von der Vergünstigung sind jedoch überregionale Fahrten mit IC oder ICE.

Ziel ist es, die Attraktivität der Bahn zu steigern. Also die Bürger von der Straße auf die Schiene zu locken, was nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt schont. Befürchtet wird jedoch eine Überlastung des Angebots, das laut Experten nicht weiter ausgeweitet, also an die sehr wahrscheinlich deutlich höhere Nachfrage angepasst werden kann.

Der Bund plant mit 2,5 Milliarden Euro zusätzlich, die an die Länder fließen sollen. Denen ist das jedoch nicht genug. Sie verweisen auf stark gestiegene Energie-, Bau- und Personalkosten im ÖPNV. Hier besteht also die Gefahr, dass der Bundesrat das Projekt abschmettert.

Lesen Sie dazu auch

Spritpreis: Liter Benzin wird fast 30 Cent günstiger

Auf Druck der Öffentlichkeit musste sich die Ampel-Regierung mit den in die Höhe geschnellten Spritpreisen auseinandersetzen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) überraschte vor Wochen nicht nur Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit dem Plan eines Tankrabatts, wonach sich die Tankstellenbetreiber die Differenz vom Staat und damit dem Steuerzahler zurückholen sollten.

Nun kommt stattdessen eine befristete Kürzung der Energiesteuer - ebenfalls von Juni bis August. Dabei wird den EU-Richtlinien gefolgt. Die Regierung vertraut darauf, dass die Unternehmen die Kostensenkung an die Kunden weitergeben.

Berechnungen des Finanzministeriums zufolge sind auf einen Liter Benzin 29,55 Cent weniger zu zahlen, bei Diesel sind es 14,04 Cent. Den Staatskassen entgehen so offenbar 3,15 Milliarden Euro.

Mittlerweile wird an diesem Schritt jedoch Kritik laut. Zum einen begünstigt er nach dem Gießkannen-Prinzip alle Einkommensschichten in gleichem Maße und könnte gut situierte Bürger zu zusätzlichen Autofahrten animieren, zum anderen befinden sich die Spritpreise längst nicht mehr auf dem Niveau der ersten Wochen des Ukraine-Kriegs. Die Maßnahme könnte also schlicht zu spät greifen.

Video: dpa

Energiepreispauschale: Rentner bekommen keinen Cent

Konkret als Reaktion auf gestiegene Strom- und Heizkosten ist die Energiepreispauschale in Höhe von 300 Euro angedacht. Diese Summe wird Arbeitnehmern als Zuschuss zum Gehalt ausgezahlt - wahrscheinlich im September -, Selbständige sollen bei der Steuer-Vorauszahlung bedacht werden.

Moniert wird in diesem Zusammenhang, dass etwa Rentner und Arbeitslose in die Röhre schauen. Dazu kommt: Die Energiepreispauschale unterliegt der Einkommenssteuer, ein nicht unbeträchtlicher Teil wird also direkt wieder vom Staat einkassiert. Hier rechnet der Staat mit Mehrkosten von 10,4 Milliarden Euro.

Finanzspritze: Den gestiegenen Heizkosten will die Ampel-Regierung etwa mit einer Energiepreispauschale begegnen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa/Symbolbild

100 Euro zusätzlich für Famillien pro Kind und für Bezieher von Sozialleistungen

Geplant ist zudem eine Einmalzahlung für Familien von 100 Euro pro Kind, das im Juli kindergeldberechtigt ist. Wie die Energiepreispauschale muss dieser Zuschlag nicht beantragt werden, sondern soll von der Familienkasse im Sommer automatisch ausgezahlt werden. Ganz unbürokratisch also, wie es in jüngster Zeit oft so gern heißt.

Für das zusätzliche Kindergeld rechnet der Staat in diesem Jahr knapp neun Milliarden Euro Mehrausgaben ein.

Eine weitere Finanzspritze soll es auch für Bürger geben, die Sozialleistungen beziehen. Hier kommt zu dem bereits beschlossenen 100-Euro-Zuschuss noch eine Einmalzahlung von 100 Euro on top. Dieser Corona-Bonus soll im Juli ausgezahlt werden. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung