Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Glosse: Wilden Hühner machen Snettisham unsicher

Wilden Hühner machen Snettisham unsicher

Glosse Von Lisa Gilz
11.06.2024

Anwohner in einem englischen Dorf beschweren sich über wilde Hühner, die "außer Kontrolle" seien, andere setzen sich dafür ein, dass diese nicht abgeschoben werden.

Eine Gang terrorisiert zurzeit die kleine Gemeinde Snettisham an der Nordküste von England. So formulieren es zumindest britische Boulevardzeitungen wie die Daily Mail. Die „Gang“: rund hundert wilde Hühner, nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Mädchenbande in Cornelia Funkes Büchern, die sich zum Ärger der Anwohnerinnen und Anwohner an den gepflegten Gärten der Gemeinde zu schaffen machen und den Snettishamern schlaflose Nächte bereiten.

Während es Fans in dem Dorf gibt, die sich für die Hühner einsetzen, wollen sich andere nun nicht mehr dem Terror der Hennen-Hooligans ergeben und haben sich an den Gemeinderat des Ortes gewandt. Man solle sie vertreiben, schließlich sorge das ganze Futter, das von Schaulustigen und Touristen für die Hühner hinterlassen wird, auch dafür, dass sich Ratten vermehrt in den Straßen blicken lassen. Aber einen Platzverweis aussprechen oder die Hühner zur Räumung zwingen? Rote Karte für unfaires Verhalten und Ruhestörung? Oder eine englische Version des Rattenfängers von Hameln engagieren, der sich zusätzlich auf Geflügel spezialisiert hat?

Hühner terrorisieren Dorf in England: Tiere sollen neuen Start bekommen

Auf einen Mann in Leggings und mit Flöte wird die Gemeinde wohl verzichten, und auch die Anschrift Snettisham darf die Hühnerherde behalten, zumindest zum Teil. Mithilfe der Organisation „Frischer Start für Hennen“ soll für die Hühner ein neues Zuhause gefunden werden, und einige der Hühner dürfen im Küstenort bleiben – unter Beobachtung. Und wer weiß, vielleicht lassen sich in Zukunft Eier mit einem ganz neuen „Freilandhaltung“-Stempel in dem Ort als Souvenir verkaufen oder doch à la Wilde Hühner von Cornelia Funke Federketten und -ohrringe anbieten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.