Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Ex-General der US-Army: „Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht“

Interview
22.04.2022

Ex-General der US-Army: „Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht“

Analysiert den Krieg in der Ukraine: Ex-General David Petraeus.
Foto: dpa

David Petraeus bewertet die neue Offensive der russischen Armee, den Bedarf der Ukraine an schweren Waffen und spricht über die Kriegsverbrechen der Invasoren.

General David Petraeus, Russlands Präsident Putin hat Alexander Dwornikow zum Kommandeur der russischen Streitkräfte in der Ukraine ernannt. Hat die Ernennung General Dwornikows, des „Schlächters von Syrien“, Auswirkungen auf die russische Kriegsführung?

David Petraeus: Ich vermute, dass sich die Konzentration der russischen Streitkräfte auf ein bestimmtes Gebiet als wichtiger erweisen wird als die Ernennung von General Dwornikow zum Befehlshaber aller russischen Streitkräfte in und um die Ukraine. Nichtsdestotrotz hatten die Russen in der vorherigen Situation die so wichtige einheitliche Befehlsgewalt eindeutig nicht etabliert. Ich hatte beispielsweise diese einheitliche Befehlsgewalt während der US-Truppenverstärkung im Irak und über die Koalitionstruppen auf dem Höhepunkt des Krieges in Afghanistan. Darüber hinaus ist Dwornikow natürlich am bekanntesten für den brutalen Feldzug, den er 2016 in Syrien beaufsichtigte, als die russischen Streitkräfte Aleppo grausam und wahllos bombardierten und viele Teile der Stadt entvölkerten. Die ukrainische Armee hat die russische Invasion zumindest vorübergehend aufgehalten, nicht zuletzt weil die Angreifer schwere strategische, operative und taktische Fehler machten. So haben die Russen möglicherweise schon im Vorfeld des Krieges keine angemessene Risikobewertung vorgenommen.

Haben die Russen jetzt aus ihren Fehlern gelernt?

Petraeus: Die russischen Streitkräfte konzentrieren sich eindeutig auf den Südwesten der Ukraine und scheinen die Absicht zu haben, den von ihnen derzeit kontrollierten Teil der Südost-Ukraine erheblich auszuweiten. Bislang haben sie dort nur bescheidene, sehr hart erkämpfte und kostspielige Gewinne erzielt. Das Gelände, ich war dort, ist offener und hügeliger und weniger bewaldet und weniger urban als das Gelände um Kiew, das den sehr entschlossenen, einfallsreichen und fähigen ukrainischen Streitkräften geholfen hat, die Russen weit vor der Stadt aufzuhalten und sie dann zurückzudrängen. Insbesondere dann, wenn die Gebiete im Südosten trocken sind und Kettenfahrzeuge, Panzer sowie gepanzerte Transporter in der Lage sind, abseits der Straßen zu fahren, könnten die Russen eine beträchtliche Masse an Truppen aufbieten.

Und wie reagieren die Streitkräfte der Ukraine?

Lesen Sie dazu auch

Petraeus: Die Ukrainer versuchen, viele ihrer Streitkräfte aus der Nordukraine etwa 450 Meilen südöstlich neu zu positionieren und zu versorgen, und das wird kein Spaziergang sein. Auch brauchen die Ukrainer alle erforderlichen Materialien zur Errichtung massiver Hindernisse, um die russischen Angreifer zu verlangsamen und zu stoppen. Die Ukrainer können Russlands Einheiten mit den hoch entwickelten Panzer- und Flugabwehrraketen, die von den USA, Großbritannien und anderen westlichen Staaten zur Verfügung gestellt werden, sowie mit den ukrainischen Panzern, Schützenpanzern, Artilleriegeschützen, Mörsern, Drohnen und Luftunterstützungsflugzeugen für Bodentruppen vernichten.

Welche Art von schweren Waffen braucht die ukrainische Armee, um die russische Aggression insgesamt zu vereiteln?

Petraeus: Wie ich bereits erwähnt habe: Die Ukrainer brauchen Panzer, Artillerie, Schützenpanzer, Javelin-Panzerabwehrlenkraketen, Stinger-Flugabwehrlenkraketen, Mehrfachraketenwerfer, Mörser, Kampfhubschrauber, Drohnen sowie Flugzeuge und Helikopter zur Erdkampfunterstützung. Weiter benötigen die Ukrainer Pionierausrüstung, Erdbewegungsgeräte und Material für die Errichtung komplexer Hindernisse, einschließlich Panzerabwehrminen. Im russischen Offizierskorps scheint es einen gewissen Widerstand gegen Putins Krieg zu geben.

Stellen Kriegsverbrechen einen wesentlichen Bestandteil der russischen Militärdoktrin dar, und sind die russischen Truppen überhaupt in der Lage, einen Feldzug so zu führen, wie es eine moderne Berufsarmee tun sollte?

Petraeus: Die US-Armee und die westlichen Armeen haben sehr hart daran gearbeitet, eine Kultur aufzubauen, die sich an die geltenden Einsatzregeln hält, die stets auf den Genfer Konventionen und dem Recht der Landkriegsführung beruhen. Wir haben im Laufe der Jahre Fehler gemacht, einige davon sehr schwerwiegend. Zum Beispiel waren das die Misshandlungen im Gefangenenlager Abu Ghraib zu Beginn des Irak-Einsatzes 2003. Aber das waren Ausnahmen, nicht die Regel. Und wir haben sie immer untersucht, die entsprechenden rechtlichen Schritte eingeleitet, versucht, aus den Situationen zu lernen, und Maßnahmen ergriffen, um eine Wiederholung solcher Fehler zu vermeiden.

... und die Russen?

Petraeus: Die russische Armee scheint eine Kultur errichtet zu haben, die sich durch häufige und wiederholte Kriegsverbrechen auszeichnet: Tötung und Vergewaltigung unschuldiger Zivilisten, Tötung und Misshandlung von Kriegsgefangenen und Häftlingen, Zerstörung der zivilen Infrastruktur, gezielte Angriffe auf zivile Einrichtungen wie den Bahnhof in Kramatorsk, die Entbindungsklinik in Mariupol und so weiter. Solche Aktionen sind barbarisch, sie scheinen die Regel und nicht die Ausnahme zu sein. Im Zeitalter allgegenwärtiger Smartphones, kommerzieller Satellitenbilder und sozialer Medienplattformen werden die unsäglichen Taten der russischen Truppen sehr deutlich dokumentiert und können nicht geleugnet oder bestritten werden. Diese Attacken der russischen Soldaten sind auch sehr, sehr töricht. Die Taten verstärken den Hass der Ukrainer auf die Russen und tragen dazu bei, dass sich ein starker ukrainischer Nationalismus und eine Ablehnung Russlands ausbreiten. Ironischerweise hat Putins Entscheidung, in die Ukraine einzumarschieren, mehr dazu beigetragen, den ukrainischen Nationalismus zu schüren und zu fördern als jede andere Entwicklung in der postsowjetischen Ära. Russlands Streitkräfte haben große Verluste an Personal und Waffen erlitten, wie jetzt den Raketenkreuzer Moskwa. Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht.

Interview: Jan Dirk Herbermann

David Petraeus, 69, diente mehr als 37 Jahre im US-Militär. Der Vier-Sterne-General war unter anderem Befehlshaber der Multi-National Force im Irak und führte die Koalitionstruppen in Afghanistan. Später leitete er den CIA.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.04.2022

Die einzig richtige Frage: cui bono?

Der Herr Petraeus, war der nicht kommandierender Offizier bei dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg der damals vor dem UNSC lügenden USA gegen den Irak mit hunderttausenden toten Zivilisten? War nicht er im Kommando während Kriegsverbrechen wie etwa in Abu Ghraib begangen wurden, dass Land und Wasser mit Uran Munition verseucht wurde? Gab es nicht unter seiner Mitverantwortung Folter, wie etwa das Waterboarding?

https://www.kurier.at/amp/politik/ausland/irak-petraeus-wegen-folterberichten-unter-druck/4.549.353

Wir sollten auf jeden Fall auf lupenreine Demokraten wie diese Person hören, unbedingt. Der ist ja noch lupenreiner Demokrat als der Herr Putin.

23.04.2022

Petraeus ist einer der Generale, der wie kaum ein zweiter die Entwicklung des Militärwesens geprägt hat. Er hat selbst Kommandos in Einsätzen geführt und wahr wohl der einflussreichste sicherheitspolitische Berater von Präsident Obama. Gescheitert ist er erst an einer außerehelichen Beziehung, die schwachsinnigerweise in den US-Streitkräften unter Strafe steht.

Seine Expertise ist wohl derzeit das Beste was man erlangen kann. Insofern ist ein Interview mit ihm ein großer Erfolg der AA. Gratulation dazu.

Sehr interessant ist der völlig andere gedankliche Ansatz, den Petraeus in diesem Interview im Vergleich zu Brigadegeneral a.D. Vad verfolgt, der zwar Sicherheitspolitischer Berater von Merkel war, aber nie ein Kommando innehatte. Vad erklärt, dass die Ukrainer sofort aufhören sollen zu kämpfen, weil sie sowieso verlieren. Petraeus erkennt eine ernsthafte Chance, dass die Ukrainer die anstürmenden russischen Truppen vernichten können.

Ich kann nicht erkennen, was Herrn Vad auszeichnet, um sich mit seinen Aussagen gegen Petraeus behaupten zu können

22.04.2022

Dieser General hat selbst einen verbrecherischen Krieg geführt. Warum darf er hier reden?

22.04.2022

Man glaubt es allmählich nicht mehr...Petraeus ist selbst einer der größten Kriegsverbrecher der neueren Geschichte und darf hier sich ausbreiten, als wäre er ein Heiliger.

23.04.2022

Wenn Petraeus „ einer der größten Kriegsverbrecher der neueren Geschichte“ ist, dann können Sie doch sicher eine Top-10 seiner belegten Kriegsverbrechen auflisten.

23.04.2022

@ Thomas

While ousted CIA Director David Petraeus eats dirt for his extra-marital affair, some people would like him to answer for much more serious crimes.

There is evidence that Petraeus, when he commanded US forces in Afghanistan, oversaw the intentional bombing of funerals and civilian rescuers with drones, which constitutes a war crime according to The International Criminal Court.

For years the Bureau of Investigative Journalism (TBIJ) has reported on the use of the double tap—a strategy used by terrorists that involves bombing a strike site multiple times in relatively quick succession to maximize devastation—and there are documented instances that Petraeus employed this tactic as CIA director.

In September the NYU and Standford law schools released a report detailing how double taps affect the Pakistani population, noting that several international law professors have said that "intentional strikes on first responders may constitute war crimes."

The CIA used the tactic in Pakistan and Afghanistan In May and June of this year, and the killing of a Red Cross worker in Yemen—the first overt example of "explicit intelligence posthumously proving" that an innocent civilian has been killed—is a prime example of an extrajudicial execution.

But will Petraeus really go on trial for drone tactics? Like allegations of torture overseen by the Bush administration, it's not likely.


https://www.businessinsider.com/david-petraeus-may-have-committed-much-worse-crimes-in-afghanistan-2012-11%3famp

22.04.2022

Wenn Diplomaten versagen und Wirtschaftslobbyisten hetzen, dann gibt´s Probleme, die der Bürger und Steuerzahler bezahlen darf, denn Ex-General der US-Army weis von was er spricht, wenn es sagt: „Ein Ende des Krieges ist nicht in Sicht“.

24.04.2022

Nicht in Sicht und nicht beabsichtigt?