Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
SPD-Chef Klingbeil fordert Aufbau von Produktionskapazitäten von Rüstungsindustrie
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Interview: Friedensforscher: "Die russischen Militärs sind sich der Konsequenzen bewusst"

Interview
05.10.2022

Friedensforscher: "Die russischen Militärs sind sich der Konsequenzen bewusst"

Nuklear bestückbare Interkontinentalraketen gehören zu Russlands Atomarsenal.
Foto: Sergei Chirikov

Der Friedensforscher Hans Møller Kristensen erklärt, wie schlagkräftig die russischen Atomwaffen sind, wann sie offiziell eingesetzt werden dürfen – und ob im Zweifelsfall jemand Putin am Einsatz hindern könnte.

Herr Kristensen, könnte ein Befehl von Russlands Präsident Putin zum Einsatz von Atomwaffen gegen die Ukraine von anderen Personen in der militärischen Befehlskette blockiert werden?

Hans Møller Kristensen: Es ist Putins Entscheidung, ob russische Atomwaffen eingesetzt werden oder nicht. Aber Putin führt diese Entscheidung nicht aus, er setzt sie nicht um. Putin muss sich auf andere Personen in der militärischen Kommandokette verlassen, die seinem Befehl Folge leisten. Eine dieser Personen könnte den Mut aufbringen, eine Entscheidung Putins zu blockieren. Eine Befehlsverweigerung könnte damit begründet werden, dass der Präsident nicht mehr Herr seiner Sinne ist und in größenwahnsinniger Weise einen Atomkrieg anzettelt. Putin hat keinen roten Knopf an seinem Schreibtisch im Kreml, auf den er drückt, um damit atomar bestückte Interkontinentalraketen oder nukleare Gefechtsfeldwaffen zu starten. Der US-Präsident verfügt übrigens auch nicht über einen solchen roten Knopf.

In welchem Zustand befindet sich Russlands Atomwaffenarsenal?

Kristensen: Russland befindet sich in der Endphase einer jahrzehntelangen Modernisierung seiner strategischen und nicht-strategischen Nuklearstreitkräfte. Im Dezember 2021 berichtete der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu, dass Moskaus Nukleararsenal zu 89,1 Prozent mit modernen Waffen und Ausrüstungen aufgefüllt sei. Das Erstaunliche ist, dass die russischen Militärs sich der schrecklichen Konsequenzen eines Nuklearkriegs bewusst sind. Im schlimmsten Fall könnten Hunderte Millionen Menschen getötet werden und die Klimaeffekte, besonders Hungersnöte, könnten Milliarden mehr Menschen umbringen. Trotzdem schwadronieren die Russen über den Gebrauch nuklearer Waffen.

Friedensforscher Hans Møller Kristensen
Foto: dpa

Wäre ein Einsatz russischer Atomwaffen im Krieg gegen die Ukraine von der russischen Nukleardoktrin gedeckt?

Lesen Sie dazu auch

Kristensen: Der Krieg in der Ukraine entspricht nicht den Bedingungen für einen Atomwaffeneinsatz, die in der russischen Nukleardoktrin stehen. Aber die russische Führung redet so, als ob es so wäre. Zunächst warnten die Russen vor dem Einsatz von Atomwaffen, falls die Nato direkt in den Krieg verwickelt würde. Jetzt drohen sie mit dem Einsatz von Atomwaffen in dem Krieg selbst, den Russland zu verlieren scheint.

Was ist der Kern der russischen Nukleardoktrin?

Kristensen: Präsident Putin billigte 2020 eine Aktualisierung der Doktrin. In der Doktrin werden vier Bedingungen genannt, unter denen Russland Atomwaffen einsetzen könnte. Darunter sind feindliche Nuklearattacken gegen Russland oder die Bedrohung der Existenz des russischen Staates.

Nach der Annexion weiterer ukrainischer Gebiete und herben Rückschlägen seiner Armee hat Präsident Putin erneut mit Atomwaffen gedroht. Blufft er oder macht er ernst?

Kristensen: Das ist unmöglich vorauszusagen. Die Militäroffensive der Ukraine zur Befreiung besetzter Gebiete bedroht nicht die staatliche Existenz Russlands. Putin stellt das aber genau so dar, um einen möglichen Einsatz von Atomwaffen zu rechtfertigen.

Der russische Präsident Wladimir Putin bei der Zeremonie zur Annexion der von Russland besetzten ukrainischen Regionen Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson.
Foto: Dmitry Astakhov/Pool Sputnik Government/AP, dpa

Die USA warnen Russland im Falle eines Atomwaffeneinsatzes vor "schrecklichen Konsequenzen", ohne diese Konsequenzen genau zu benennen…

Kristensen: Zunächst: Nach einem Atomwaffeneinsatz wäre Putins Russland der absolute Paria der internationalen Gemeinschaft. Auch wichtige Partner wie China und Indien könnten sich von Putin abwenden. Zudem: Wenn Moskau nicht weiß, wie die USA und der Westen genau auf den russischen Einsatz von Atomwaffen reagieren, ist es schwieriger für den Kreml, sich vorzubereiten.

Wie könnten die USA und die Nato auf einen russischen Atomschlag in der Ukraine reagieren?

Kristensen: Der Westen könnte eine maximale Verschärfung der bestehenden Sanktionen beschließen, die zu einem politischen, finanziellen, wirtschaftlichen und kulturellen Lockdown Russlands führen. Zudem ist es möglich, dass die USA begrenzt militärisch antworten, so etwa mit Cyberattacken auf russische Kommando- und Kontrollstrukturen. Denkbar wären auch konventionelle Angriffe des US-Militärs auf russische Truppen innerhalb der Ukraine. Oder die US-Streitkräfte könnten diejenige russische Einheit direkt attackieren, die den Atomwaffenschlag ausgeführt hat. Dieses Szenario wäre jedoch dann sehr problematisch, wenn diese Einheit von russischem Territorium aus operiert.

Video: AFP

Und wie wahrscheinlich wäre eine nukleare Antwort der USA und der Nato auf einen Einsatz russischer Atomwaffen in der Ukraine?

Kristensen: Ich glaube nicht, dass die USA und die Nato mit dem Einsatz von Nuklearwaffen reagieren würden. Der Westen will das nukleare Tabu bewahren. Die Drohung mit und der Einsatz von Atomwaffen darf nach westlicher Überzeugung nicht der Normalfall zur Lösung von Konflikten werden.

Derzeit ist nur noch ein atomarer Abrüstungsvertrag zwischen den USA und Russland in Kraft. Sehen Sie eine Chance, dass sich Washington und Moskau auf eine Verlängerung über 2026 hinaus oder einen neuen Pakt einigen?

Kristensen: Ja, diese Chance ist da. Wenn das Ende von New Start näher rückt, werden sich die Rivalen darauf besinnen, dass diese Vereinbarung essenziell für das strategische atomare Gleichgewicht ist. Solange aber der Krieg in der Ukraine andauert, wird es keine Annäherung geben. Nicht nur Präsident Putins aggressives Auftreten verhindert derzeit einen Dialog. Auch der US-Kongress scheint momentan nicht an einem Nachfolger für den New Start-Vertrag interessiert zu sein.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.10.2022

Rationales Handeln vorausgesetzt sind Atomwaffen nicht dazu da, eingesetzt zu werden. Wer dies als erster tut, stirbt als zweiter. Wer allerdings nichts mehr zu verlieren hat oder dessen rationales Denken anderweitig eingeschraenkt ist, wird nach anderen Kriterien handeln.
Genau deshalb ist die einzige Loesung, alle Atomwaffen weltweit abzuschaffen. Dass es bisher zu keinem Atomkrieg gekommen ist liegt an mehr Glueck als System. Es sind mindestens drei Faelle bekannt (Kuba,2x1980er Jahre) wo nicht das System funktioniert hat, sondern ganz einfach Zufall bzw. Glueck.

05.10.2022

Die Stufe für einen strategischen nuklearen Einsatz ist noch lange nicht erreicht.

05.10.2022

Ein Werkzeug, egal welcher Art, ist nur sinnvoll wenn es eingesetzt wird.

Ein Hammer wird genutzt um Nägel einzuschlagen. Eine Atombombe zum zerstören.

Die Idee von der Abschreckung hab ich noch NIE Verstanden.

Wer ein Werkzeug hat, benutzt es, falls er es für sinnvoll hält!!!!

05.10.2022

Vielleicht verstehen Sie ja , daß - hätte die Ukraine ihre Atomwaffen noch - kein einziger russischer Soldat an irgendeinem Ort in der Ukraine stünde !

Die nukleare Abschreckung funktioniert - immer schon !
Sonst hätten die Sowjets im November 1958 West-Berlin überrannt und wären 1980 bis an die französische Atlantikküste gerollt .

Deswegen ist auch Putins Lüge von der Verteidigung Rußlands vor einem drohenden Angriff der NATO ( gibt der Despot ja auch wechselweise als Begründung für seinen Vernichtungsfeldzug an) so plump ! ( und findet doch viele offenbar nicht besonders intelligente Anhänger in Deutschland)
Denn die Antwort wäre ja immer ein Atomkrieg .
Wann hätte der Westen , die NATO je ein solches Ziel gehabt ?!

Man (westliche Länder , aber auch Rußland) hatte die Ukraine im ersten Schritt überredet , ihre Atomwaffen abzugeben.
Ganz besonders Berlin und Paris ( und natürlich Moskau- schon im Planungsfieber auf seinen Krieg) haben sich dabei hervorgetan .

Aber der zweite Schritt - die Aufnahme der Ukraine in die NATO , denn nur dort sind Rußlands Nachbarn sicher - wurde Kiew verweigert - von Paris und Berlin maßgeblich .

Das Ergebnis kann jeden Tag zur Kenntnis genommen werden .

05.10.2022

Solange auf der Erde Atomwaffen gibt ist die Wahrscheinlichkeit eines Atomkrieges bei 100%.

Eine Waffe wird gebaut um genutzt zu werden. Sonst ist sie nutzlos!!!

Es ist egal ob Stein, Pistole, MG oder Atomwaffe. Waffen werden eingesetzt um zu töten und die eigenen Ziele zu erreichen.

Ein Toter, fünf Tote, hundert Tote, eine million Tote, wo ist der Unterschied?

Wenn der Tot eines Menschen nicht abschreckt, dann auch eine million nicht.

Meine Hoffnung ist das ich bei einem Atomangriff, egal welcher Macht das Glück habe direkt zu sterben und nicht das Pech habe zu den Überlebenden zu gehören.

05.10.2022

Den Gegner kann nur dann etwas abschrecken wenn ich bereit bin es einzusetzten.

Atomwaffen sind nur dann abschreckend wenn sie auch faktisch zum Einsatz kommen.

Solange alle glauben dases ein Bluff ist, solange ist die Abschreckung bei Null.

Erst durch den Beweis das es kein Bluff ist entsteht die Abschreckung.

Der Westen verlässt sich darauf das nur geblufft wird.

Eine Illusion!!!

05.10.2022

Aktuell hat Russland angeblich nicht vor, Atomwaffen einzusetzen. Russland hatte auch nicht vor, die Ukraine zu überfallen. Angeblich waren die Truppenbewegungen damals nur Militärübungen. Am 24.2.22 waren diese Aussagen "Schnee von gestern". Ein altes Sprichwort sagt. "Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, …" Putin hat nicht nur einmal, sondern regelmäßig gelogen. Also ist es durchaus möglich, dass dieser paranoide Möchtegernzar jetzt wieder lügt. Vielleicht schafft es doch noch jemand, ihn zu "entsorgen", bevor auch diese Lüge widerlegt wird.