Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Die Rentenpolitik der Ampel steckt in einem Dilemma

Die Rentenpolitik der Ampel steckt in einem Dilemma

Kommentar Von Rudi Wais
21.06.2022

Das Bild von der heilen Rentenwelt ist illusorisch. Aus der Falle kommt die Politik nur heraus, wenn sie auch das lange Zeit Undenkbare mitdenkt.

Selten hat sich eine Regierung den Realitäten so verweigert wie die Ampelkoalition in der Sozialpolitik. Um nur ja niemanden zu verschrecken, malt sie weiter am Bild von der heilen deutschen Rentenwelt, in der die Menschen immer älter werden, deswegen aber nicht länger arbeiten müssen, und der Staat auch das Rentenniveau nicht antastet.

Eine Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters – undenkbar?

So weit, so illusorisch. Spätestens wenn die letzten geburtenstarken Jahrgänge der sechziger Jahre in den Ruhestand gegangen sind, wird diese Politik der verschleppten Verantwortung ganz andere Fragen nach sich ziehen: Wie stark muss die Mehrwertsteuer steigen, damit der Finanzminister die immer höheren Zuschüsse an die Rentenkassen noch finanzieren kann? Wie weit können die Beiträge steigen, ohne Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu überfordern? Die Grenze von 20 Prozent, die bis zum Jahr 2025 nicht überschritten werden darf, wird dann schneller fallen als die Umfragewerte so mancher Parteien.

Aus dieser Falle kommt die Politik nur heraus, wenn sie jetzt auch das lange Zeit Undenkbare mitdenkt: eine Erhöhung des gesetzlichen Rentenalters über die beschlossenen 67 Jahre hinaus. Die Alternative wären deutlich höhere Steuern, deutlich höhere Beiträge – und ein Rentenniveau am Rande der Armutsgrenze.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.