Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kommentar: Wir sollten jetzt unsere emotionalen Energiespeicher füllen

Wir sollten jetzt unsere emotionalen Energiespeicher füllen

Kommentar Von Lena Jakat
19.08.2022

Wer aktuell bei Großveranstaltungen feiert, gilt schnell als unvernünftig und rücksichtslos. Dabei müssen wir alle unsere Akkus für den Winter aufladen.

Waren Sie in diesem Jahr schon auf einem Festival? Einem Volksfest? Oder mehreren? Viele traditionelle Großveranstaltungen finden gerade zum ersten Mal nach der Corona-Zwangspause wieder statt, dazu kommen Ausnahme-Events wie die European Championships oder die Riesenkonzerte in München, zu denen die Massen strömen als hätte jemand irgendwo einen gigantischen Hahn aufgedreht. Es ist offensichtlich: Die Menschen genießen das Feiern in der Menge. Jetzt, da es sie wieder gibt, wird schmerzlich bewusst, wie das gefehlt hat: die Momente, wenn sich Zehntausende Körper im Takt bewegen, wenn ein ganzes Stadion – oder ein ganzes Bierzelt – voll Inbrunst schmettert, wenn die Empfindungen vieler zu einem großen gemeinsamen Gefühl verschmelzen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Nach Volksfesten steigen die Infektionszahlen

Wo jetzt, nachdem die Covid-Sommerwelle gerade überstanden ist, derart ausgelassen gefeiert wird, sind die Mahner nicht weit. Das Oktoberfest berge die Gefahr, dass gefährliche Virusvarianten von anderen Kontinenten eingeschleppt würden, es sei ein potenzielles Superspreader-Event, das wir noch fürchterlich bereuen würden. Tatsächlich liefern die Infektionsdaten sehr klare Hinweise darauf, dass Volksfeste die Ansteckungszahlen steil ansteigen lassen. Das ließ sich zum Beispiel für die Frühjahrsdult in Landshut beobachten oder für die Bergkirchweih in Erlangen. Auch wenn der Immunschutz in der Bevölkerung dank Impfungen und vielen Infektionen inzwischen besser ist: Vernünftig wäre es, auf die warnenden Stimmen zu hören und sich von Großereignissen fernzuhalten.

Die Politik der Pandemie stand unter dem Primat der Ratio. Vernünftige Entscheidungen auf der Basis von Fakten, auf Grundlage von Zahlen und validen wissenschaftlichen Erkenntnissen, das war, was die Öffentlichkeit von den Politikern erwartete und was diese – so viel darf man ihnen ruhig zugestehen – zumindest meistens zu liefern versuchten. Dieser Maßstab der Vernunft wird seit zweieinhalb Jahren nicht nur an politische Entscheidungen angelegt, sondern auch an private. Jedes Verhalten, das nicht hundertprozentig vernünftig motiviert ist (anfangs: Freunde Treffen, Fitnessstudiobesuche, heute: Großkonzerte, Fernreisen) wird oft gleich als das glatte Gegenteil bewertet: als unvernünftig, rücksichtslos, egoistisch.

Krieg, Corona, Klimakatastrophe – Belastungen für den emotionalen Haushalt

Aber der Mensch, dieses im besten Fall vernunftbegabte Wesen, ist eben weit mehr als das. Die Pandemie hat auch gezeigt, wie anstrengend es ist, sich andauernd und konsequent im Sinne der Vernunft einzuschränken, zurückzunehmen. Mit dem Ukraine-Krieg ist eine zusätzliche Belastung für den – emotionalen – Energie-Haushalt dazugekommen, von der Klimakatastrophe und all den anderen schlechten Nachrichten ganz zu schweigen.

Wer dieser Tage bei Helene Fischer mit Zehntausenden im Chor singt, wer in der Fankurve Fremden in die Arme fällt, wer dem Australier am Nebentisch zuprostet, wer die Vernunft zusammen mit den Sorgen für den Moment loslässt, lädt damit seine emotionalen Akkus wieder auf. Schafft positive Erinnerungen, füllt den Resilienzspeicher. Sich über die Feiernden nur zu empören, greift deswegen zu kurz – auch wenn freilich nicht jeder solche Massenevents braucht. Und ganz gleich, ob im Bierzelt oder beim Waldspaziergang: Emotionale Energiereserven sollten jetzt alle anlegen. Denn die Wintermonate werden uns viel Kraft kosten.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.08.2022

Ich kann da mal nichts zugestehen.
Also es gibt immer zwei Meinungen und man sollte auch immer beide Meinungen betrachten. Aber wenn Politiker oder prominente, andere Menschen beleidigen, bedrohen oder einfach nur zum aufhetzen auffordern, das ganze noch öffentlich und keine Strafe befürchten müssen, während die Gegenseite vor Gericht gezerrt wird wegen Aufhetzung, dann ist richtig was schief gelaufen.

Ich gebe Ihnen recht wenn wir unsere Akkus aufladen müssen, wenn wir auch wieder leben müssen und das Leben, gegen die Vernunft auch leben aber ich kann beim besten Willen der Politik, unserem Rechtssystem und besonders nicht einen Teil der Polizei irgendetwas zugestehen. Haben wir wirklich die Bilder vergessen wo unser „Freund und Helfer“ mit Tränengas und Knüppel gegen Menschen vorgingen?

Gibt es bald den Hashtag „wir haben mitgemacht“ und den Zusatz „und sind darauf auch Stolz“?

Permalink
19.08.2022

Wenn mich die vernünftige Auffassung eines Menschen völlig überzeugt, so wird sie zu meiner eigenen.

Jonathan Swift

(1667 - 1745), anglo-irischer Erzähler, Moralkritiker und Theologe

Permalink