Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Landtagswahl 2017: Schlappe für die SPD: CDU siegt in Schleswig-Holstein deutlich

Landtagswahl 2017
07.05.2017

Schlappe für die SPD: CDU siegt in Schleswig-Holstein deutlich

Daniel Günther kommt in Kiel zur Wahlparty der CDU.
Foto: Christian Charisius, dpa

Vom Schulz-Effekt spricht keiner mehr: Auch in Schleswig-Holstein erleben die Sozialdemokraten ein Debakel. Jetzt beginnt ein Koalitionskrimi mit bundesweiten Signalen.

Schon die Umfragen hatten den Sozialdemokraten wenig Hoffnung gemacht. „Wen rufen die eigentlich an“, fragt ein wütender Torsten Albig in der Lübecker Kongresshalle sein SPD-Publikum. Von „dummen Umfragen“ spricht der Kieler Ministerpräsident. Kanzlerkandidat Martin Schulz, der am Donnerstag gemeinsam mit Albig im eigens reservierten „Schulzzug“ per Regionalbahn durch den Norden tingelte, hielt die Arbeit der Meinungsforscher für „Kokolores“. Doch für die Sozialdemokraten kam es noch schlimmer: Die Prognosen am Wahlabend lagen noch deutlich unter den letzten Umfragezahlen, ein sicher geglaubter Ministerpräsidenten-Posten dürfte verloren sein.

Während Merkels Kanzlerschaft hat es noch nie ein CDU-Politiker geschafft, aus der Opposition heraus Regierungschef zu werden. Der Last-minute-Kandidat der Nord-CDU, Daniel Günther, könnte es schaffen, wenn er denn eine Koalition schmieden kann. Die Hochrechnungen gaben seiner CDU einen sieben Prozentpunkte großen Vorsprung vor der SPD. Der Schulz-Effekt scheint kein Trend mehr, den die Kanzlerin im Herbst zu fürchten hat. Statt 2:1 für die SPD könnte es nach der Nordrhein-Westfalen-Wahl sogar 3:0 für die CDU stehen.

Irgendwie wirkten die Genossen bis hin zu 100-Prozent-Parteichef Schulz schon in den vergangenen Tagen etwas bedröppelt. Bei der Fahrt des „Schulzzuges“ von Kiel nach Lübeck wurde Schulz zwar an vielen Bahnsteigen von Fahnen schwenkenden Kindern und Rentnern bejubelt. An der Parteibasis funktionierte der „Schulz-Effekt“ noch. Die zu Gabriel-Zeiten demoralisierte SPD glaubte wieder an sich. Doch Schulz schaute in den vergangenen Tagen eher nachdenklich-matt aus dem Fenster, als auch aus seiner Heimat Nordrhein-Westfalen immer schlechtere Zahlen für die SPD gemeldet wurden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Das Wahlergebnis in Schleswig-Holstein hat vor allem hausgemachte Gründe. Die SPD-geführte Landesregierung kam zwar ohne Krisen über die letzten Jahre. Aber im Wahlkampf lief bei den Genossen nicht alles glatt. Das TV-Duell gegen Herausforderer Günther konnte Albig nicht gewinnen, und ein Bunte-Interview mit Schilderungen eines überkommenen Frauenbildes im Zusammenhang mit der Trennung von seiner Frau stieß auf massive Kritik. Abgesehen von der Zusage, Eltern mittelfristig von allen Kita-Gebühren zu befreien und für mehr Gerechtigkeit zu sorgen, mangelte es der SPD an überzeugenden Zukunftsbotschaften. Und von Parteichef Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel gab es aus der eigenen Partei Kritik am Kieler Abschiebestopp für Afghanistan.

CDU-Mann Günther setzte auf Populäres und Konkretes: weg vom Turbo-Abitur; größere Abstände zwischen neuen Windanlagen und Wohnhäusern, Grunderwerbsteuer senken, die Autobahn A20 endlich zügig weiterbauen. Er wie auch FDP-Vormann Wolfgang Kubicki dürften nun versuchen, die Grünen als Koalitionspartner zu gewinnen: Jamaika im Norden – das wäre auch ein Signal auf Bundesebene. Ebenso eine schwarz-grüne Koalition, die laut ersten Hochrechnungen eine knappe Mehrheit hätte. Eine mögliche Alternative zu einer erneuten Auflage einer Großen Koalition. „Ich hätte nie erwartet, dass die CDU so stark vor der SPD liegt“, sagte FDP-Kandidat Kubicki und machte Wahlgewinner Günther gleich ein Angebot für Koalitionsgespräche. Eine Fortsetzung der Koalition von SPD, Grünen und SSW ist nicht mehr möglich. Die Frage ist, ob die Liberalen nicht nur für Jamaika, sondern auch für eine Ampel mit SPD und Grünen zu haben wären. Kubicki wollte von Anfang an jedoch nicht als bloßes Anhängsel von Rot-Grün dienen.

Lesen Sie dazu auch

Mit harscher Kritik an Albig und SPD im Wahlkampfendspurt hatte er auch den politischen Preis für eine „Ampel“ weiter nach oben getrieben. Ein „Jamaika“-Bündnis aus CDU, FDP und Grünen war sein Wunschziel – aber die Grünen könnte das zerreißen, auch wenn sie diese Konstellation nie ausgeschlossen haben. Bleibt also noch eine Große Koalition unter Führung eines CDU-Regierungschefs mit der SPD als Juniorpartner.

Ein Ergebnis, das Parteichefin Angela Merkel gefallen würde: Für die Kanzlerin läuft es nach dem Erfolg im Saarland und nun im Norden bestens: Die Kanzlerin trat noch am Freitagabend in Eckernförde und Norderstedt auf. Die CDU-Chefin beherrschte im Gegensatz zu Schulz die Fernsehnachrichten: Sie war beim saudischen König und bei Putin. Und bald ist Nato-Gipfel mit Trump. Parallel diskutiert Merkel zum Kirchentag am Brandenburger Tor mit Obama über die Zukunft der Demokratie. Anfang Juli ist sie Gastgeberin des G20-Gipfels in Hamburg. Starke Bilder sind für die Kanzlerin garantiert. (mit dpa)

Alle Entwicklungen zur Landtagswahl im News-Blog

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Grafik von Flourish anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können Canva UK Operations Ltd und Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.05.2017
Nur Schafe wählen ihren Metzger selbst...
07.05.2017

Richtig!

Aber statt Wählerbeschimpfung gilt auch:

nur Trottel offenbaren in unsäglicher Weise machohaftes Privatleben und das noch in einem strukturkonservativen Land. Damit wird die eigene Partei mit nach unten gezogen und losgelöst von richtigen/falschen Inhalten die Regierungspolitik ins zweite Glied gestellt.

07.05.2017

Herr Albig wurde von den Gebührenmedien und populären Onlinemedien vor der Wahl wirklich geschont.

.

http://www.sueddeutsche.de/politik/landtagswahl-in-schleswig-holstein-intimes-im-wahlkampf-1.3492719#redirectedFromLandingpage

.

Klar, neue Liebe und so, aber halt auch der fehlende Austausch "auf Augenhöhe" mit seiner künftigen Ex-Frau Gabriele. "Irgendwann entwickelte sich mein Leben schneller als ihres." Und: "Ich war beruflich ständig unterwegs, meine Frau war in der Rolle als Mutter und Managerin unseres Haushaltes gefangen."

.

Die Mutter mit Kopftuch im Gefängnis Zuhause und die leichte Frau für das Leben? Und der Mann kann nichts dafür?

08.05.2017

Und wer sind die Schafe? 6 Parteien scheinen in den Landtag zu kommen.... .

Bei der nächsten Bundstagwahl wird es wohl wieder so um die 2/3 Schafe geben.

08.05.2017

Merkel gelingt es zum wiederholten Mal, die Deutschen einzulullen und ins Wachkoma zu versetzen. Zusagen nicht einhalten, Nichtstun und die Dinge treiben lassen zahlen sich für sie aus. Die Deutschen interpretieren das als Unaufgeregtheit, Ruhe und Übersicht bewahren in turbulenten Zeiten. Schulz und seine SPD scheuen die harte Auseinandersetzung mit der Nichtstun-Kanzlerin und ihrem Wahlverein CSU/CDU. In der unsäglichen GroKo scheint sich zu vollenden, was Schröder und Konsorten begannen - der Untergang der einst stolzen SPD, die aus Koalitionsräson jeden meist aus Bayern kommenden Unfug mitträgt und zu feige ist, eine ja vorhandene andere Mehrheit zu nutzen. Warum nur bleiben diese Memmen in einer Koalition, die ihr Untergang sein wird. Bei einer merkelgeführten Minderheitsregierung würde sich schnell zeigen, dass es mit der Regierungskunst dieser Frau nicht weit her ist.

Dass sich Albig mit seiner Homestory mehr als dämlich angestellt hat, steht außer Frage.

07.05.2017

Ein guter Tag und ab 20.00 Uhr könnte er noch besser werden...