Newsticker
Ukraine will Mitglied bei der OECD werden
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Lauterbach rechnet mit Verschärfung der Corona-Maßnahmen

Corona-Pandemie
13.03.2022

Lauterbach sagt Verschärfung der Corona-Einschränkungen voraus

Karl Lauterbach (SPD) hält eine baldige Verschärfung der Corona-Regeln für möglich.
Foto: Carsten Koall,dpa

Eigentlich sollen am 20. März die einschneidenden Beschränkungen der Seuchenpolitik fallen. Jetzt erklärt der Gesundheitsminister, dass die Länder rasch streng durchgreifen werden.

Rolle rückwärts bei der Seuchenpolitik. Am Mittwoch hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gemeinsam mit Justizminister Marco Buschmann (FDP) das neue Infektionsschutzgesetz mit dem Tenor vorgestellt, dass die Menschen am 20. März ein großes Stück Normalität zurückbekommen. Impfnachweise, Masken am Arbeitsplatz und in den Schulen, Veranstaltungen in halber Stärke sollten der Vergangenheit angehören. Zwei Tage später verkündet Lauterbach, dass diese bevorstehenden Lockerungen schon bald wieder Geschichte sein werden. „Wir befinden uns in einer Situation, die ich als kritisch bezeichnen möchte“, sagte der Minister am Freitag in Berlin. Die Lage sei viel schlechter als die Stimmung im Land.

Corona-Pandemie: Lauterbach rechnet wieder mit mehr Corona-Patienten in den Krankenhäusern

Lauterbach rechnet damit, dass über die ganze Republik verteilt in einigen Regionen ein Infektionsgeschehen entsteht, dass das Gesundheitssystem wieder an die Belastungsgrenze führt. „Ich sehe das an vielen Orten“, warnte der Medizinprofessor. Damit meint er eine Mischung aus rasant zulegenden Neuansteckungen gepaart mit deutlich mehr Einweisungen von Corona-Patienten in die Krankenhäuser. Die Länder könnten dann von der sogenannten Hotspot-Regelung im überarbeiteten Infektionsschutzgesetz Gebrauch machen. Es wäre dann an den Landtagen, für einzelne Städte, Landkreise oder das gesamte Bundesland die Lockerungen der Seuchenpolitik zurückzudrehen.

Lauterbach rief die Landespolitiker auf, sich auf diesen Fall vorzubereiten. „Ich würde die Landesparlamente auffordern, sich nicht mit der Kritik an dem Gesetz aufzuhalten“, mahnte der SPD-Politiker. Diese hatte es in den letzten Tagen angesichts der wieder steigenden Zahl der Neuinfektionen gehagelt. Am Freitag meldete das Robert Koch-Institut 250.000 neue Fälle. Die bundesweite Inzidenz bewegte sich auf die Marke von 1.500 zu, 249 Menschen starben mit oder an einer Infektion mit dem Erreger.

Video: AFP

Die Länder haben etwas länger Zeit als anderthalb Wochen, eine entsprechende Entscheidung der Landtagsabgeordneten vorzubereiten. Vorgesehen ist eine Übergangszeit bis zum 2. April, in der die bisher noch gültigen Corona-Maßnahmen in Kraft bleiben können. Lauterbach schloss in die mögliche Reaktion der Länder ausdrücklich ein, dass die Maskenpflicht an Schulen verlängert wird. Eigentlich sollte ab dem 20. März die Bedeckung von Mund und Nase nur noch in Bus und Bahn sowie in Krankenhäusern und Altenheimen verpflichtend sein. Nun sieht es so aus, dass sich an den derzeitigen Vorschriften zur Eindämmung des Virus wohl gar nicht so viel ändern wird.


Lesen Sie dazu auch

Der Bundesgesundheitsminister rief die Ministerpräsidenten der Länder auf, sich bei ihrer Konferenz in der kommenden Woche auf gemeinsame Kriterien zu verständigen, wann die Hotspot-Regelung greifen soll. Der Bundesregierung sei es nicht möglich gewesen, genaue Grenzwerte für Ansteckung und Krankenhausbelastung festzulegen.

Weil die Omikron-Variante für Geimpfte weniger tödlich ist, sah sich der Gesundheitsminister nicht in der Lage, die derzeit noch greifenden Schutzbestimmungen zu verlängern. „Wir wären selbst vor dem Bundesverfassungsgericht nicht durchgekommen“, begründete Lauterbach seinen Sinneswandel. Der 59-Jährige gehörte seit dem Ausbruch der Pandemie vor zwei Jahren zu den lautesten Verfechtern einer strengen Seuchenpolitik.

Weitere bundesweite Nachrichten erfahren Sie ständig aktuell in unserem News-Blog.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.03.2022

Lindner und die FDP werden die Pläne von Lauterbach zu verhindern wissen. Auch in anderen Punkte setzt sich die FDP immer mehr
durch. Die Grünen und die SPD bleiben auf der Strecke, weil der Kanzler einfach zu schwach ist.

Permalink
14.03.2022

@THOMAS T.
Ihr Mitteilungsbedürfnis um gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen zu hetzen sieht nicht gut aus, insbesondere wenn Sie sich gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen wehren und weiter versuchen Leser der Kommentare gegen die Maßnahmen aufzuhetzen.

"Die adjustierte bundesweite Hospitalisierungsinzidenz erreicht mit 13,28 einen neuen Höchststand. Dieser Schätzwert gibt an, wie viele Krankenhauseinweisungen mit Covid-Erkrankung innerhalb der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner kamen."
Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/10-23-Hospitalisierungsinzidenz-erreicht-neuen-Hoechststand--article21626512.html

Dieser Wert bezieht sich auf den 11.März und wird inzwischen wohl noch höher liegen. Die Warnungen von Lauterbach sind meistens zutreffend und angebracht, auch wenn es Ihnen nicht passt.
Auch Sie können ihre Mitmenschen schützen.

Permalink
14.03.2022

@THOMAS T.
Ihr Mitteilungsbedürfnis um gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen zu hetzen sieht nicht gut aus, insbesondere wenn Sie sich gegen die bestehenden Corona-Maßnahmen wehren und weiter versuchen Leser der Kommentare gegen die Maßnahmen aufzuhetzen.

"Die adjustierte bundesweite Hospitalisierungsinzidenz erreicht mit 13,28 einen neuen Höchststand. Dieser Schätzwert gibt an, wie viele Krankenhauseinweisungen mit Covid-Erkrankung innerhalb der letzten sieben Tage auf 100.000 Einwohner kamen."
Quelle: https://www.n-tv.de/panorama/10-23-Hospitalisierungsinzidenz-erreicht-neuen-Hoechststand--article21626512.html

Dieser Wert bezieht sich auf den 11.März und wird inzwischen wohl noch höher liegen. Die Warnungen von Lauterbach sind meistens zutreffend und angebracht, auch wenn es Ihnen nicht passt.
Auch Sie können ihre Mitmenschen schützen.

Permalink
14.03.2022

FCA Spiel gegen Mainz abgesagt, wegen Coronaerkrankungen der Spieler, welche sicher alle 2 mal geimpft sind, was soll eine solche Impferei, wenn es doch nicht hilft. Den Schwachsinn: die Erkrankung verläuft leichter kann sich der Panikkarle auch sparen.

Permalink
14.03.2022

Die Erkrankung verläuft bei Geimpften in der Regel milder, führt dazu, dass sie nicht ins KH oder gar auf die Intensivstation müssen. Warum Sie das Schwachsinn nennen ist nicht nachvollziehbar.

Ja, leider hat sich nicht bestätigt, was man anfangs für gegeben hielt, dass sie Geimpfte gar nicht erst infizieren. Das ist so, das ist fatal aber nicht zu ändern.

Zu behaupten, Impfen hülfe nichts ist dagegen - um Ihre eigenen Worte zu benutzen - Schwachsinn, Herr G.

Permalink
14.03.2022

"Den Schwachsinn: die Erkrankung verläuft leichter kann sich der Panikkarle auch sparen."

So einen Mist zu verbreiten sieht schon eher nach Schwachsinn aus.

Permalink
13.03.2022

"Lauterbach sagt Verschärfung der Corona-Einschränkungen voraus"
Wanga war die berühmteste Seherin Bulgariens und bei uns ist Karl Lauterbacher

Permalink
13.03.2022

Herr Thomas T. ,
warum höre ich von Ihnen Nichts, wenn die AZ zum Beispiel den Oberarzt aus der Uniklinik zu Wort kommen lässt ?
Fehlen Ihnen da etwa Argumente , wenn ein Praktiker aus seinem Alltag erzählt ?
Warum beharren Sie so auf der noch ungeklärten Übersterblichkeit im 2.Halbjahr 2021 ?
Soll hier etwa die nächste Verschwörungstheorie verkündet werden, die besagt, dass die Übersterblichkeit ja nur
etwas mit den Impfungen zu tun haben kann ?

Permalink
13.03.2022

Ach Herr Wolfgang S.

Wie oft bringen Sie den Praktiker jetzt noch? Der steht bei Ihnen ja deutlich über den Statistiken des RKI.
Wenn selbst Herr Lauterbach erklärt, dass keine Gefährdung für das Gesundheitssystem zu erwarten ist, wer gilt denn dann noch etwas für Sie? Man kann es schnell und einfach machen. Sie sind auf Grund fehlender Fakten argumentativ am Ende. Außer Polemik bleibt Ihnen nichts mehr.

Und zur Übersterblichkeit. Nachdem man die in 2020 mit der Lupe suchen musste, offizielle Erklärungen gab es dann im September 21, nachdem man noch mal gaaanz genau gerechnet hat, war in der öffentlichen Meinung völlig klar, dass die nur mit Corona in Zusammenhang stehen kann. „Keine weitere Nachfrage. Hier gibt es nichts zu sehen. Gehen sie bitte weiter.“
Nun gibt es im zweiten Halbjahr 2021 eine Übersterblichkeit von 20%. Die lässt sich aber nicht mit den „an und mit“ Corona Verstorben erklären. Aber womit den dann? Was hat sich in der Bevölkerung so stark verändert, dass 20% mehr sterben, als zu erwarten gewesen wäre? Wer uns alle vor dem Corona-Tod schützen will, den muss das doch umtreiben. Da ist irgendetwas, was noch viel mehr Opfer fordert als Corona. Sollte man sich damit nicht endlich mal beschäftigen? Oder gibt es jetzt schon politisch korrekte Krankheiten, wie Corona, um die wir uns intensiv kümmern, und dann politisch unkorrekte Krankheiten, deren Erforschung nur „den Falschen Argumente liefern“?

Offizielle Zahlen zu den Impfnebenwirkungen gibt es beim Paul Ehrlicher Institut. Demnach sind etwa 3000 Menschen in Zusammenhang mit der Impfung verstorben.
Da sie ja ein Impfpflicht-Beführworter sind, stellt sich mir die Frage, wie sie das in Übereinstimmung mit Urteil des BVG vom Februar 2006 bringen, wonach es nicht zulässig ist, ein entführtes Flugzeug abzuschiessen, das z.B. über einem Stadion zu Absturz gebracht werden soll. Begründet wurde ausgeführt:
„ Auch der Staat, der in einer solchen Situation zur Abwehrmaßnahme des § 14 Abs. 3 LuftSiG greift, behandelt sie als bloße Objekte seiner Rettungsaktion zum Schutze anderer. Eine solche Behandlung missachtet die Betroffenen als Subjekte mit Würde und unveräußerlichen Rechten. Sie werden dadurch, dass ihre Tötung als Mittel zur Rettung anderer benutzt wird, verdinglicht und zugleich entrechtlicht; indem über ihr Leben von Staats wegen einseitig verfügt wird, wird den als Opfern selbst schutzbedürftigen Flugzeuginsassen der Wert abgesprochen, der dem Menschen um seiner selbst willen zukommt.«

Genau das würde aber bei einer Impfpflicht, wie sie Lauterbach begründet, passieren.
Da spielen die schon Verstorbenen noch gar keine Rolle.

Permalink
13.03.2022

Herr Thomas T.,
Sie lügen wieder einmal, dass sich die Balken brechen.
Laut Paul Ehrlich Institut gab es Stand 11/21 1900 Verdachtsfälle , von denen 80 bewiesene Todesfälle
nach einer Corona Impfung waren.
Was stört Sie an der Meinung der behandelnden Ärzte.
Dass diese im Gegensatz zu Ihnen eine Ahnung von Covid und der Wirkung von Impfungen haben?

Permalink
13.03.2022

Da Sie offensichtlich anektodischer Evidenz mehr zumessen, als z.B. seit Jahrzehnten unter ähnlich durchgeführten Erhebungen des RKI, was sagen sie dann z.B. zu Dr. Manfred Wagner vom Klinikum Fürth:

https://youtu.be/MykCt7wDZgo

Permalink
13.03.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

wie weiter oben bereits ausgeführt, sind die Fakten so stark gegen sie, dass Ihnen nur Polemik bleibt.

Den Sicherheitsbericht des PEI mit Datum 31.12.21 finden Sie hier:
https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-31-12-21.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Seite 9 Tabelle 1 Titel: „ Anzahl und Melderate der Verdachtsfälle von Nebenwirkungen mit tödlichem Ausgang“
Summe 2255
Das ist seitdem nicht weniger geworden.

Aber selbst 80 Tode würde eine Impfpflicht am vorgenannten BVG-Urteil scheitern lassen, wenn Lauterbach das Argument von der Überlastung des Gesundheitssystems bereits selbst abgeräumt hat.

Was fände ich jetzt schön? Wenn Sie sich für die böswillig Unterstellungen des Lügens entschuldigen würden.

Permalink
13.03.2022

Herr Thomas T.,
ich fände es schön, wenn Sie in der Zukunft einfach wahrheitsgemäß argumentieren würden
Verdachtsfälle sind keine tatsächlichen Fälle!!
Können oder wollen Sie das nicht verstehen?
Auch durch weglassen kann man lügen.

Permalink
13.03.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

Wenn Sie lesen würden dann würden Sie den Tiel des Sicherheitsbericht bemerken:
„ Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19 seit Beginn der Impfkampagne am 27.12.2020 bis zum 31.12.2021“
Nach Ihrer Interpretation gäbe es überhaupt gar keine Fälle von Nebenwirkungen, da der Bericht ausschließlich von Verdachtsfälle handelt. Wollen Sie das irgendjemandem vermitteln? Ich wünsche Ihnen dabei viel Glück.

Nach Ihrer Interpretation gibt es aber auch keine Corona-Toden. Den erfasst sind ja nur „an UND MIT“ Corona Verstorbene. Wieviele davon AN Corona verstorben sind ist ein Verdachtsfall. Oder wie Sie es ausdrücken „keine tatsächlichen Fälle“.

Aber machen Sie ruhig weiter. Es ist amüsant, Sie argumentativ strampeln zu sehen. Kleiner Tipp - Die strampeln nicht in Milch.




heißt es „Verdachtsfälle von Nebenwirkungen mit tödlichem Ausgang“
Der ganze Si

Permalink
14.03.2022

Herr Thomas T.,
wie beglückend muss es sein als Allwissender mit Arroganz und Häme auf
Andersdenkende herab zu schauen.
Um in Ihrem Bild zu bleiben.
Sie können sich noch so abstrampeln, außer ein paar Querdenker und AfD Fans
interessiert es niemanden, was Sie von sich geben.
Es amüsiert mich sehr, dass Sie null Einfluss auf die handelnde Politik haben.

Permalink
13.03.2022

Entschuldigung bitte, was bringt es, wenn die Menschen dreifach gegen Corona geimpft sind? Irgendwann einmal nach zwei Jahren muss doch jeder mindestens einmal Kontakt zum Virus gehabt haben und die Pandemie ins Leere laufen. Genau das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Auch geimpfte werden weiterhin munter "positiv" getestet, was stimmt da nicht?

Permalink
12.03.2022

Wie kann man diesen Menschen noch ernst nehmen?

Permalink
12.03.2022

Der kleine Karl ist beleidigt, weil keiner mehr mit ihm im Corona-Sandkasten spielen will. Die Anderen spielen jetzt lieber alle Räuber und Gendarm.......................

Permalink
12.03.2022

Ohhh wir werden alle sterben, wiedermal.
Wie oft ich wohl laut Lauterbach noch sterben muss?

Permalink
12.03.2022

Meist sterben wegen Corona ältere Menschen mit Vorerkrankungen. Trotz aller Warnungen haben Sie dies bis heute wohl nicht kapiert.
Die Angelegenheit ist viel zu ernst und traurig um sich darüber auch noch lustig zu machen.

Permalink
12.03.2022

Und über das Ganze "Schwamm drüber und fertig", oder?

Permalink
12.03.2022

Muss er sich wieder mal ins Gespräch bringen. War ja lange genug jetzt zu ruhig um Corona, weil es gerade noch schlimmere wichtigere Sachen gibt. Es hat jeder Bürger seit langer Zeit die Möglichkeit sich impfen zu lassen. Die jetzt Ungeimpften wollen halt zu 98% nicht. Die müssen halt mit dem Risiko leben und fertig.

Permalink
11.03.2022

Es ist schon interessant zu vergleichen, was Lauterbach und Wiehler sagen und dann mit Zahlen der eigenen Behörde RKI vergleicht. Dort heißt es z.B. im aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza:

"Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance (ICOSARI) ist die Zahl schwerer akuter
respiratorischer Infektionen (SARI) insgesamt seit der 2. KW 2022 stabil geblieben. [...]
Die SARI-Fallzahlen liegen insgesamt in der 9. KW 2022 etwa auf dem Niveau der Vorsaison und
damit ***deutlich unter den Werten der vorpandemischen Saisons***, in denen es zumeist zwischen Januar und
April eine Grippewelle gab." Der Anteil der Coronafälle an allen SARI-Fällen liegt bei etwa 50 %.

https://influenza.rki.de/Wochenberichte.aspx

Wir haben also derzeit gegenüber den Jahren vor 2020 einen "deutlich" geringeren Anteil an Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen in den Kliniken. Warum wird diese positive Tatsache nicht wiedergegeben und stattdessen erneut das Lauterbach-Panikhorn geblasen?

Zu anderen Aussagen von ihm auf seiner Pressekonferenz könnte man auch kritisch eingehen (Aufgabe der Medien!). Es scheint fast so, dass KL in seiner eigenen Welt lebt, aber es sich keiner in seinem Umfeld bisher sagen traut (v.a. wenn man es mit der Pandemiepolitik vieler Länder oder unmittelbarer Nachbarländer vergleicht, deren realistisches Motto "leben mit dem Virus" heißt oder zumindest angedacht ist).

Permalink
11.03.2022

@Lothar B.
Ihre Statistiken aus 2.Hand können Sie sich sparen
Lesen Sie doch einfach das Interview der AZ mit Dr. Fuchs vom Klinikum Augsburg.
Hier erhalten Sie Infos von einem Praktiker aus erster Hand.
Das sind die einzigen Fakten, die für mich zählen.

Permalink
12.03.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

zu behaupten, die Statistiken des RKI wären aus 2.Hand, ist schon starker Tobak. Das tun nach Ihren Aussagen doch sonst nur Querdenker.

Aus diesen Statistiken geht im Übrigen auch hervor, dass in den letzten 2.Jahren in Deutschland Millionen Krankenhausaufenthalte weniger als im Vergleichszeiträumen zu vermelden waren.
Es gibt also keine Überlastung des Gesundheitssystem. Weit und Breit nicht.

Es gibt aber eine Übersterblichkeit im 2.Halbjahr 2021, die sich nicht mit Corona erklären lässt. Hätten sie eine pragmatische Antwort, worin sich dieses massive Sterben begründet?

Permalink
12.03.2022

Ach, Herr Tomas T.,
" die Übersterblichkeit lässt sich nicht mit Corona erklären "
Dieses Zitat findet man bei Boris Reitschuster, der vor kurzem aus der Bundespressekonferenz entfernt wurde.
Das sind also Ihre "seriösen" Quellen , auf die sich beziehen.
Warum glauben Sie immer noch, Sie könnten uns Leser mit Ihren queren Fake Fakten überzeugen?
Halte Sie uns für so naiv?

Permalink
12.03.2022

@Wolgang S. Sie müssen schon offen für Diskussion sein. Zur Übersterblichkeit schreibt vielleicht auch Reitschuster, jedenfalls das Statistische Bundesamt:

"Die gemeldeten COVID-19-Todesfälle im Herbst und zum Jahresende 2021 erklären die erhöhten Sterbe­fallzahlen nur zum Teil. Für den zusätzlichen Anstieg der Sterbe­fall­zahlen sind mehrere Ursachen denkbar: So können hier unerkannte COVID-19-Todesfälle (Dunkelziffer) oder die zeitliche Verschiebung von Sterbefällen innerhalb eines Jahres infolge der zum Jahresbeginn ausgefallenen Grippewelle eine Rolle spielen (sogenanntes "mortality displacement"). Möglicher­weise zeigen sich auch die Folgen verschobener Operationen und Vorsorge­untersuchungen. Der Beitrag einzelner Effekte lässt sich allerdings derzeit nicht beziffern."
Quelle: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

Da man die Gründe bisher nicht kennt (?), können auch Corona-Maßnahmen-Effekte, Impfnebenwirkungen usw. eine Rolle spielen. Mehr Klarheit wird erst die Todesursachenstatistik für 2021 bringen. Wird aber wohl dauern, bis die veröffentlicht wird (die für 2020 wurde von destatis im Nov 21 publiziert).

Permalink
12.03.2022

Sehr geehrter Herr Wolfgang S.

Ich habe für Sie noch ein Zitat aus 2. Hand:
„Unter Berücksichtigung der stabilen Situation auf den Intensivstationen, ist aktuell eine Überlastung des Gesundheitssystems nicht mehr zu erwarten.“
Karl Lauterbach
Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article237495893/Corona-Lauterbach-will-Kassenaerzten-Corona-Sonderzahlungen-streichen-trotzdem-kein-Freedom-Day.html

Und zur Übersterblichkeit:
Als erstes Zahlen:

„Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im November 2021 in Deutschland 92 295 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 20 % über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat (+15 612 Fälle).“
Quelle: https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/12/PD21_574_126.html

Im selben Monat gab es kumuliert 101.344 an und mit Corona Verstorbene. Quelle https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Nov_2021/2021-11-30-de.pdf?__blob=publicationFile

Im Vormonat waren es 95.606
Quelle https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2021/2021-10-29-de.pdf?__blob=publicationFile

Das heisst laut RKI sind im November 5738 Menschen an UND MIT Corona verstorben.
Die Übersterblichkeit betrug 15612. Selbst wenn man ALLE an und mit Corona Verstorbenen der Übersterblichkeit zuordnet, was natürlich Quatsch ist, erklärt das die Übersterblichkeit nicht. Das kann man nun für das ganze 2.Halbjahr 2021 ermitteln.

Was nur was hat Dich in der Bevölkerung verändert, dass es dazu gekommen ist?
Sie sind doch für pragmatische Lösungen. Helfen Sie uns.
Was


Permalink
11.03.2022

Sorry, die Anzeige des Oberbürgermeisterkandidats von Bad xxx ist hier über die ganze Seite auf meinem iPad. Bitte mal die Programmierung prüfen. Als ITler möchte ich das nicht weiter kommentieren. Ich schreib grad in den unteren 10% der Website.
Ansonsten: Bitte mal etwas mehr Fleisch an den Knochen, wenn Hr. Lauterbach solche Äußerungen macht. Wir haben Millionen an Menschen, die bereits Corona hatten, inklusive der Impfungen. Ba.2 ist so infektiös, dass wir das vermutlich nur mit dem Super-Lockdown aufhalten könnten (zuhause im Keller einsperren für 2 Wochen?). Was sollen wir denn noch tun? Masken helfen, sollte mittlerweile jeder wissen. Wenn ich aber soziologische Faktoren oder psychische Faktoren wie Hr. Lauterbach das ständig tut, nicht mit ein beziehe in meine Maßnahmen, sondern immer nur behaupte, dass ich der Schlaue bin, dann scheitere ich, weil mich einfach niemand mehr ernst nimmt.

Permalink
11.03.2022

"Lauterbach rechnet wieder mit mehr Corona-Patienten in den Krankenhäusern"
Ja, Herr Lauterbach, Sie sind ja jetzt auch schon eine ganze Weile als Gesundheitsminister für die Verbesserung der jahrelang bekannten Pflegemisere auch in den Krankenhäusern verantwortlich. Was haben Sie diesbezüglich schon erreicht bzw. angeleiert?
Ach so, Sie hatten wegen Corona keine Zeit dazu, weil Sie ja täglich in allen Medien warnen und dann noch in allen Talkshows präsent sein müssen.
Die Menschen würden sich nur wünschen, dass Sie einfach Ihre Arbeit machen.

Permalink
11.03.2022

Als Präventionsmaßnahme sollte Herr Lauterbach schnellstens und umgehend sicherstellen, dass den Ukraine:-Flüchtlingen geholfen wird, die größtenteils ungeimpft und maschenlos einreisen.

Permalink
11.03.2022

Noch besser: sie nicht rein lassen. Aber egal: in einiger Zeit ist wieder Ruhe auf den Strassen, wenn ich mir ansehe was da alles so abläuft. Die Prognosen von Lauterbach waren zu einem ziemlich hohen Prozentsatz richtig.

Permalink
11.03.2022

Naja - der Karl kannte die Zahlen aus Mallorca besser als die Majorkiner. Staubsaugerbeutel waren ein geeigneter Maskenstoff, die Hälfte der ca. 47-48jährigen auf Intensivstationen starb, in ganz Europa wird die Frist für den Schutz durch Infektion auf 3 Monate begrenzt, in Großbritannien würden bereits viele Kinder mit Covid-19 in Krankenhäusern behandelt, seine ganz persönlichen Daten sprachen klar für nächtliche Ausgangssperren, die UEFA war für den Tod vieler Menschen verantwortlich, wenn der Karl EINE Studie zu angeblich beschleunigten Alterungsprozessen gelesen hat, waren es StudiEN, er war auch der einzige der festgestellt hat, das „Immer häufiger wird dem illegal verkauften Straßen-Cannabis neuartiges Heroin beigemischt“, dann wusste der Karl auch als Einziger: „ Restaurantbesuche und Cafébesuche" würden "das Risiko einer Corona-Infektion mehr als verdoppeln. Beides gehörte leider zu den wichtigsten Risikofaktoren. Sogar Terrassenbesuche erhöhten Risiko", auch Alleineissen von Karl war: „dass auch relativ milde Fälle in 60% 3 Monate nach Covid erheblich mit Symptomen kämpfen.“ dann überzeugen ihn „statt Infiziertenzahl die Zahl Intensivpatienten zu messen,“ gar nicht.
(Wer es nicht glaubt: „ https://www.tagesschau.de/faktenfinder/lauterbach-137.html)
Dann hat er gerechnet: “Ich habe mal ausgerechnet, wie viele Menschen derzeit mit der Strategie Israels sterben würden, wenn wir ähnlich vorgehen würden. Dann kommt man auf eine Quote von vielleicht 400, 500 Menschen, die in Deutschland [pro Tag] sterben würden.” Nur wie er das gerechnet haben will, wussten genau so viele wie es nachvollziehen konnten - Kein Einziger.
“Sieben Prozent der Kinder, das ist unstrittig, die sich infizieren, entwickeln Long-Covid-Symptome.“ Es ist aber strittig - man kann die mit der Lupe suchen.
Dann empfahl er das Asthmaspray Budesonid zum möglichen „Gamechanger“ in der Bekämpfung von Covid-19. Gut das Game ist nicht gechangt und die EMA kann Karls Empfehlung auch nicht folgen,

Kinder sind laut Karls Meinung, die sonst keiner teilt, Pandemie-Treiber.

Mit ein bisschen Googlen kommt da noch viel mehr.

Aber laut Herr. Wolfgang B. waren Lauterbachs Prognosen ja zu einem “ziemlich hohen Prozentsatz richtig”
Was ist für Sie “ziemlich hoch”?

Permalink
12.03.2022

@Thomas T.: das hier wäre doch schon mal was: https://www.kreiszeitung.de/politik/lauterbachs-corona-prognosen-welche-eingetroffen-sind-und-welche-nicht-90862111.html

Permalink
11.03.2022

Lauterbach ist (erwartbar) eine Fehlbesetzung. Medien haben ihn, trotz regelmäßiger Talkshow-Auftritte, viel zu selten hinterfragt bzw. auf seine häufig widersprüchlichen Aussagen hingewiesen.

Offensichtlich hängt seine Daseinsberechtigung nur von Aufrechterhalten der Corona-Panik-Situation ab, denn in anderen Bereichen, die ebenfalls sein Ressort betreffen, war er bisher erstaunlich ruhig oder "arbeitsverweigernd".

Im Schatten der Ukrainekrise kann er sich offensichtlich noch wegducken, doch wie lange noch?

Permalink
11.03.2022

(edit/mod/kommentieren Sie bitte sachlich/NUB 7.3)

Permalink
11.03.2022

Das sagt ausgerechnet der (Folgeedit zum Zitat/edit/mod) und hört genau zu, weil er doch auf seine kruden Kommentare nicht verzichten kann.

Permalink
11.03.2022

@ Alfred W.
@ Eric T.
Sie sollten das heutige Interview der AZ mit Dr. Fuchs vom Klinikum lesen.
Vielleicht ändern Sie dann Ihre Meinung.
Leider sind (Folgeedit/mod) wie Sie an Fakten nicht interessiert.

Permalink
11.03.2022

Das Schlimmste an Corona ist der tägliche Weltuntergang, den Lauterbach prophezeit. In Zeiten vom Ukrainekrieg fühlt er sich wohl ziemlich alleine vor. Ich glaube es hat Jeder gerade andere Probleme, wenn man sich die Preisentwicklung ansieht. Das kann nur einem Minister mit 15000 Öre im Monat kalt lassen.

Permalink
11.03.2022

"Das Schlimmste an Corona ist der tägliche Weltuntergang, den Lauterbach prophezeit"

Das schlimmste an Corona sind 125.000 wegen Corona Verstorbene. Im Übrigen treffen die Prognosen von Lauterbach meist zu, im Gegensatz zu ihren Ausführungen.

Permalink