Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland beginnt neue Welle von Raketenangriffen – Luftalarm in gesamter Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Großbritannien: Labour Parteitag in Liverpool: Partei bei Umfragen im Aufwind

Großbritannien
27.09.2022

Labour Parteitag in Liverpool: Partei bei Umfragen im Aufwind

Bereitete sich in einem Liverpooler Hotel auf den Parteitag vor: Labour-Chef Keir Starmer.
Foto: PA Wire / Stefan Rousseau / Stefan Rousseau

Während die von der Tory-Regierung angekündigten Steuersenkungen für die Reichstenauf viel Kritik stoßen, liegt die Opposition in den Umfragen klar vorne.

Als Keir Starmer die Bühne in Liverpool betritt, geht ein Raunen durch den Saal, dann erschallt schallender Applaus. Seine Rede zeigt auf, welche Ziele die Labour-Partei in der Regierung verfolgen würde. Sein Motto: „Zuerst das Land, dann die Partei.“ Großbritannien solle seine Zukunft wiederbekommen. Es solle ein Land sein, wo Bemühungen belohnt werden. Wo arbeitende Menschen Erfolg haben. Großbritannien solle eine Supermacht der sauberen Energie werden.

Bei Veranstaltungen und kleineren Diskussionsrunden im Rahmen der jährlichen Labour-Parteikonferenz liegt in der englischen Küstenstadt Liverpool neben dem Duft des Meeres auch die Hoffnung auf einen Wechsel in der Luft. Immer mehr Britinnen und Briten spüren nach zwölf Jahren unter den Torys, dass das Land für die aktuellen Herausforderungen nicht gut gerüstet ist. „Man kann sich ja hier umschauen. Nichts funktioniert.

Labour holt in den britischen Umfragen wieder auf

Die Züge fahren nicht. Das nationale Gesundheitssystem NHS steckt in der Krise, und die Lebenshaltungskosten steigen unaufhörlich. Und nun haben wir eine Regierung, die primär daran interessiert ist, den Reichsten zu helfen“, sagte der Schatten-Gesundheitsminister Wes Streeting unserer Redaktion. War die Labour-Partei beim letzten Parteitag 2021 in Brighton noch gespalten und hinkte in den Umfragen hinterher, geht es jetzt bergauf. Laut YouGov würde Labour im Fall einer Wahl aktuell 45 Prozent erhalten, die Torys unter Premierministerin Liz Truss kämen nur auf 28 Prozent. Das ist der größte Vorsprung seit über 20 Jahren.

Der neue konservative Finanzminister Kwasi Kwarteng hatte am vergangenen Freitag im Parlament Steuererleichterungen angekündigt, welche durch Staatsschulden finanziert werden sollen. Die Märkte reagierten sensibel. Das Pfund sank mit einem Wert von nur knapp über einem Dollar auf ein historisches Tief. Die Zentralbank kündigte an, den Leitzins weiter zu erhöhen. Kredite und Hypotheken werden damit noch teurer. Besonders enttäuscht sind Britinnen und Briten jedoch von dem Schritt der konservativen Regierung unter der neuen Premierministerin Liz Truss, Steuern für Besserverdienende zu senken. Laut YouGov lehnen dies 72 Prozent der Wähler ab.

Mehr Pfleger und saubere Energie: Das plant die britsiche Labour-Partei

In der Labour-Hochburg Liverpool stellte Parteichef Starmer seine ambitionierten Pläne vor. Tausenden Frauen und Männern soll das Medizinstudium schmackhaft gemacht und noch mehr Pflegerinnen und Pfleger eingestellt werden, um dem Gesundheitsdienst NHS auf die Beine zu helfen. Ein staatliches Energieunternehmen namens „Great British Energy“ soll gegründet werden. Wie er dies finanzieren würde, ist noch nicht klar. Das müsse die Partei aber aktuell auch noch nicht bis ins Detail darlegen, betonten Experten. Schließlich seien die Torys für das wirtschaftliche Chaos im Land verantwortlich zu machen.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.