Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Mindestlohn: Linke fordert Mindestlohn auch für Menschen mit Behinderung

Mindestlohn
06.06.2024

Linke fordert Mindestlohn auch für Menschen mit Behinderung

In Behindertenwerkstätten verdienen Menschen bei Weitem nicht so viel wie auf dem regulären Arbeitsmarkt. Das ist nicht gerecht, finden viele.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Exklusiv In Werkstätten arbeiten über 320.000 Menschen mit Behinderung. Sie bekommen bisher keinen Mindestlohn. Das muss sich ändern, findet die Linke.

Der Mindestlohn ist in Deutschland ein wichtiges Werkzeug, um Ausbeutung zu verhindern. Doch nicht alle profitieren bisher von der Regelung. Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten tätig sind, sind noch immer davon ausgenommen. Die Linke fordert daher nun, die Mindestlohnregelung auch auf sie auszuweiten. Parteichefin Janine Wissler nennt die bestehende Regelung einen „entwürdigenden Witz“, der auf Kosten der Mitarbeiter mit Behinderung gemacht werde. „Es ist ein Pseudo-Gehalt, das ohne Zusatzhilfen vom Amt hinten und vorne nicht zum Leben reicht“, sagt Wissler. Der Mindestlohn müsse für alle Menschen gelten. 

Wissler verweist auf die neue EU-Mindestlohnrichtlinie, die ab November von den EU-Mitgliedsstaaten umgesetzt werden soll. 50 Prozent des nationalen Durchschnittseinkommens oder 60 Prozent des durchschnittlichen mittleren Einkommens gelten als internationale Richtwerte für die Länder. Der Mindestlohn liegt in Deutschland laut Statistischem Bundesamt bei etwa 53 Prozent des Medianlohns. Anfang nächsten Jahres soll er von aktuell 12,41 Euro um 41 Cent auf 12,82 Euro steigen.

Derzeit arbeiten über 320.000 Menschen mit Behinderung in Werkstätten

In der EU-Vorschrift steht außerdem, dass auch Menschen mit Behinderungen, die in geschützten Arbeitsverhältnissen arbeiten, für gleichwertige Arbeit gleichen Lohn erhalten sollen. Diese Richtlinie müsse Deutschland einhalten, fordert Wissler. "Menschen mit Behinderung brauchen ebenfalls die Anerkennung für den Mindestlohn, die ihnen zwar die EU, aber nicht Deutschland gibt", sagt die Linke-Chefin. 

Derzeit sind über 320.000 Arbeitsplätze von Menschen mit Behinderung in Werkstätten besetzt. Dort arbeiten sie in der Fertigung, im Handwerk, im Gartenbau oder in verschiedenen Dienstleistungen. Zwischen 200 und 500 Euro monatlich verdienen sie durchschnittlich damit. Zum Vergleich: Ein regulärer Arbeitnehmer erhält beim derzeitigen Mindestlohn in einer vergleichbaren Arbeitsstelle ein Monatsbruttogehalt von 2135 Euro. 

Die Caritas hält es für wichtig, dass sich die Situation verbessert

Derzeit laufen die Gespräche zum Thema, seit Ostern gibt es einen Aktionsplan vom Bundesarbeitsministerium. Darüber, dass das Einkommen von Menschen mit Behinderung in Werkstätten steigen muss, herrscht weitgehend Einigkeit. Der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) hat einen Reformvorschlag: Er fordert einen Lohnkostenzuschuss, gekoppelt an den Mindestlohn. Dieses sogenannte "Teilhabegeld" soll demnach 15 Wochenstunden Mindestlohn betragen und bei 809 Euro liegen. Dafür würde der bisherige Grundbetrag von aktuell 126 Euro und das Arbeitsförderungsgeld von 52 Euro im Monat entfallen. Zusätzlich sollen die Arbeitenden wie bisher aus dem von der Werkstatt Erwirtschafteten einen Teil erhalten. Derzeit sind das laut Caritas durchschnittlich 178 Euro. So würde sich ein Einkommen von 987 Euro ergeben.

Lesen Sie dazu auch
Video: epd video

Den Vorschlag betrachtet Christian Germing, Vorstand der Caritas vom Kreis Coesfeld und bewandert in dem Thema, als Kompromiss zwischen den Extrempositionen: einerseits der vollen Mindestlohneinführung und andererseits einer bloßen leichten Erhöhung des Arbeitsförderungsgelds. "Dabei stünde noch immer der Rehabilitationsauftrag im Vordergrund und es gäbe einen Anreiz, auf den normalen Arbeitsmarkt zu wechseln. Gleichzeitig halten wir es für wichtig, dass es eine Verbesserung der Einkommenssituation gibt", sagt Germing. Das Ziel sei, eine Perspektive zu schaffen, in der Unabhängigkeit vom Bürgergeld möglich sei. Der Experte weiß auch: In der Summe sei der Vorschlag volkswirtschaftlich nicht viel teurer. 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.