Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Habeck betont Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Porträt: Liz Truss ist die weibliche Fortsetzung von Boris Johnson

Porträt
24.07.2022

Liz Truss ist die weibliche Fortsetzung von Boris Johnson

Liz Truss ist mittlerweile vom Brexit überzeugt.
Foto: Victoria Jones, dpa

Außenministerin Liz Truss ist aktuell die Favoritin im Rennen um die Nachfolge des umstrittenen Briten-Premiers. Sie inszeniert sich als selbstbewusste Reformerin. Das war nicht immer so.

Als Premierminister muss man sich unangenehme Fragen gefallen lassen. Einen Vorgeschmack darauf erhielt Liz Truss, eine der beiden Finalisten im Rennen um Boris Johnsons Nachfolge, beim Besuch einer Wohltätigkeitsorganisation für Familien. Kinder wollten wissen, warum Johnson noch nicht aus der Downing Street 10 rausgeschmissen wurde. Truss reagierte natürlich und gelassen. Eine Fähigkeit, die sich die 46-jährige Mutter zweier Kinder erst erarbeiten musste.

Liz Truss ist mittlerweile vom Brexit überzeugt

Aktuell kursiert in den sozialen Medien ein Video einer ihrer Reden von 2014, das an andere Zeiten erinnert: Als Umwelt- und Landwirtschaftsministerin prahlt sie damit, im Vereinigten Königreich „Weizen wettbewerbsfähiger anzubauen als in der kanadischen Prärie“, und dass Yorkshire-Tee nach China verkauft wird. Nach jeder Aussage grinst sie künstlich und wartet auf Applaus. Viele Briten lachten darüber und tun es noch heute. Auch in anderen Situationen wirkte sie steif, ihre Sprache hölzern.

Doch Truss ließ sich davon nicht unterkriegen. Sie holte sich Hilfe, um ihre Wirkung zu verbessern. So bekam ihre Karriere unter Johnson neuen Schwung. Er machte sie erst zur Ministerin für internationalen Handel, dann zur Außenministerin. Neben Unsicherheiten warf sie außerdem politische Überzeugungen über Bord. Einst für den Verbleib in der EU, ist sie heute eine überzeugte Brexiteer.

Truss liegt derzeit vor dem früheren Finanzminister Rishi Sunak

Aktuell liegt Truss in den Umfragen unter den Mitgliedern der Partei vor ihrem Konkurrenten, dem früheren Finanzminister Rishi Sunak. Experten erklären ihre Beliebtheit bei der Basis damit, dass sie in gewisser Hinsicht eine Fortsetzung zu Boris Johnson darstellt. Ähnlich wie er gibt sie sich optimistisch, was die Zukunft Großbritanniens angeht.

Beliebt ist die 46-Jährige auch, weil sie mit ihrem neoliberalen Kurs und ihrem Willen zu „mutigen Reformen“ im Wohnungsbau sowie beim Abbau von Bürokratie an Margaret Thatcher erinnert, jene Premierministerin, die Großbritannien in den 80er Jahren gehörig umkrempelte. Truss provoziert jedoch auch Spott, indem sie sich sogar ähnlich kleidet und inszeniert wie die „Eiserne Lady“. Beide haben – im Unterschied zu den meisten Politikern –keine Privatschule besucht. Anders als Thatcher stammt Truss aber aus einem politisch linksorientierten Haushalt. Ihre Eltern nahmen sie zu Anti-Atomkraft-Demos mit. Danach verlief Truss’ Leben konventioneller. Sie studierte Politik, Philosophie und Wirtschaft in Oxford und arbeitete unter anderem beim Ölkonzern Shell.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.07.2022

Die Kandidatin ist ein weiblicher Boris Johnsons. Das muss man leider so sagen. Sie wird das Rennen machen. Sie wird der EU noch mehr Opposition bieten, befürchte ich. Genau wie bei Boris Johnson wird der Brexit Vertrag infrage stehen.