Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Grüne fordern konkrete Schritte zur Aufnahme von bedrohten Russen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ukraine - In Moskau bröckelt Mär von der "Spezialoperation"

Krieg in der Ukraine
13.09.2022

In Moskau bröckelt die Mär von der "Spezialoperation"

Ein ukrainischer Soldat betrachtet einen russischen Panzer.
Foto: Uncredited, AP/dpa

Die schweren Niederlagen der russischen Armee in der Ukraine setzen dem Kreml zu. Dort gibt man sich unbeirrt. Doch in der Öffentlichkeit beginnt sich das Bild zu verändern.

Und plötzlich ist „Krieg“ im russischen Staatsfernsehen. Die „militärische Spezialoperation“, wie Russland seinen Überfall auf die Ukraine seit Februar euphemistisch bezeichnet, hat sich fast unmerklich aus dem Wortgebrauch der Propagandisten zurückgezogen. „Wojna“, sagt ein Soldat von der Front im Donbass, den ein Reporter des Staatssenders Rossija 1 in seinem Beitrag zeigt. „Wojna“, sagt ein Fraktionsvorsitzender der Duma in einer Talkshow des staatsnahen Senders NTW. Wojna heißt Krieg.

Ein Wort, das zu gebrauchen im Russland auch dieser Tage noch Strafermittlungen nach sich ziehen könnte. Doch seit die russischen Misserfolge in der Ukraine am vergangenen Wochenende publik geworden sind, ringt das Land samt seinen ultrapatriotischen Politikern, nationalistischen Militärexperten und Fernsehmoderatoren um Erklärungen. „Lebensbedrohlich“, „extrem gefährlich“, „Krieg ist eben Krieg“, heißt es.

 

Russland spricht von einer "Umverteilung der Truppen"

Am Wochenende aber hatte Russlands Armee eine ihrer schwersten Niederlagen seit dem Einmarsch ins Nachbarland vor mehr als einem halben Jahr einstecken müssen: Unter dem Druck ukrainischer Gegenoffensiven wurden Truppen weitgehend aus dem Gebiet Charkiw im Osten abgezogen.

Von Niederlage und Rückzug sprechen sie freilich nicht in Moskau. Dafür hat das russische Verteidigungsministerium andere Euphemismen in die Welt gesetzt. Im Gebiet Charkiw finde eine „Operation zur Verringerung und organisierten Verlegung der Truppen“ statt, sagt der Ministeriumssprecher Igor Konaschenkow. „Umgruppierung“ ist das neue Schlagwort, wenn es um die russische Strategie an der Front geht, die natürlich nicht „Front“ heißt. Diese sei nötig, um den Donbass „zu befreien“. Von einem Rückzug aufgrund der ukrainischen Übermacht ist keine Rede. Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte am Montag, die „Spezialoperation“ werde solange fortgesetzt, bis die „erklärten Ziele“ erreicht seien. Das Verteidigungsministerium redet von „schweren Verlusten“ der Ukrainer, nennt Zahlen gefallener Soldaten und verlorener Technik des „Feindes“. Was der offenbar hastige Rückzug der russischen Armee aus dem Gebiet Charkiw für Russland bedeutet, sagt offiziell indessen niemand.

Lesen Sie dazu auch

Ton in den russischen TV-Sendungen ändert sich

Seit Beginn seiner „Spezialoperation“ hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine Art Trennung gemacht: hier der gewohnte, ruhige Alltag der Menschen in Russland, dort die „Aufopferung“ russischer „Jungs“, um „die Sicherheit des Vaterlandes zu schützen“.

Dafür reden andere. Und das in drastischen Worten. Das Image des großen, mächtigen Russland sei in Stücke gerissen, schreibt etwa der nationalistische Journalist Jegor Cholmogorow in seinem Telegram-Kanal. Die ruhmreiche russische Armee sei gedemütigt, die Menschen im Donbass seien verraten worden. Ein Telegram-Nutzer namens „Spion, dem niemand schreibt“ nennt die „Ereignisse in Charkiw“ eine „Katastrophe“. Es sei eine „verbrecherische Verantwortungslosigkeit“ derer, die das befohlen hätten. Manche fordern die Verhaftung von Generälen wegen Hochverrats, andere schreiben von „taktischen Nuklearschlägen auf westliche Gebiete der Ukraine“.

Der Ton in den russischen TV-Sendungen hat sich geändert. Plötzlich sind längst vergessene liberal eingestellte Politologen zu Gast in den Talkshows, die den Zuschauern erklären, dass Russland einen „Kolonialkrieg“ führe und damit sich selbst kaputtmache. Selbst der Chefpropagandist Dmitri Kisseljow, der Leiter der staatsnahen Medienholding Rossija Segodnja, klingt fast schon erschöpft. „Eine unfassbar harte Woche war das“, sagt er in seinem sonntäglichen Wochenrückblick „Westi Nedeli“.

Der frühere russische Präsident Medwedew droht der Ukraine

Nur an der russischen Spitze bleibt das Narrativ das gleiche. Der frühere russische Präsident Dmitri Medwedew droht der Ukraine damit, dass Russland eine bedingungslose Kapitulation verlangen wird, falls die Führung in Kiew die derzeitigen Bedingungen für Verhandlungen nicht annimmt. „Die jetzigen ,Ultimaten’ sind ein Kinderspiel im Vergleich zu den Forderungen in der Zukunft (...): der totalen Kapitulation des Kiewer Regimes zu Russlands Bedingungen“, schreibt Medwedew auf seinem Telegram-Kanal.

Die Drohung des 56-Jährigen ist wohl eine Reaktion auf die Aussagen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem am Sonntag ausgestrahlten CNN-Interview. Selenskyj sagte dort über Russland: „Ich sehe auf ihrer Seite keine Bereitschaft, konstruktiv zu sein.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.09.2022

Wenn das Wort "Krieg" jetzt selbst von den faschistoiden Kremljournalisten auf RT ausgesprochen werden - wird man dann in Rußland alle diejenigen wieder aus dem Gefängnis entlassen ( und entschädigen) , die bestraft wurden, weil sie dieses Wort ausgesprochen oder angedeutet hatten - etwa durch Hochhalten eines weißen Blatts Papier ?

Und für Deutschland kann es nur heißen :

Liefert den Ukrainern endlich Leopard-Panzer , Kampfhubschrauber und Alles was da ist !

Damit das Gemetzel schnell ein Ende nimmt mit dem ukrainischen Sieg über die russisxhe Armee !

Nur wenn eine zerlumpte geschlagene russische Armee nach Moskau zurückkehrt , treiben die Russen vielleicht endlich die Teufel , die in ihrer Hauptstadt ihr Unwesen treiben , mit Feuer und Flamme aus !

13.09.2022

Wäre es denkbar, dass Putin doch nicht ganz so intelligent ist, wie einige hier glauben?

12.09.2022

Russland gibt die Verlegung von Truppen bekannt, die Ukraine meldet daraufhin die Rückeroberung von Gebieten und (einige) deutsche Medien berichten darüber als Kriegserfolg und einige deutsche Politiker (Grün und Gelb) fordern daraufhin noch mehr deutsche Waffenlieferungen, vor allem Panzer.
Da frierts einem bei +30 GradC und man kommt sich veräppelt vor.

12.09.2022

Ja, die Russen haben ihre Truppen verlegt und die Ukrainer sind ihnen in panischer Angst hinterhergerannt.

12.09.2022

Ja, die ganzen Umgruppierungen. Von strategisch wichtigen Zielen. Hat die Wehrmacht auch laufend gemacht ... bis sie in Berlin standen.

13.09.2022

Mensch Rainer, alles gut.
War doch super, und weil die Besucher so nett waren, haben sie den vollkommen kopflos nachrückenden Ukrainern auch noch Waffen und Munition hinterlassen.
Ist doch beispielhaft, oder?
Bislang hielt ich Sie eigentlich nur für ideologisch verblendend, aber ich glaube langsam, Sie können da gar nichts für ... mehr sag ich jetzt besser nicht!

12.09.2022

Das Endziel muß sein :

Der ruchlose Ditaktor Putin , sein tumper Adlatus Medwedew , die Propagandisten Lawrow und Pewskow sowie eine ganz lange Reihe der Kreml-Gang ( einschließlich vieler willfähriger Polizisten ,Staatsanwälte und Richter) müssen abgesetzt , verhaftet , abgeurteilt und dann lebenslang in Sibirien in Lagern verschwinden.

Zudem muß Rußland für all das Leid , die grausamen Morde an den Ukrainern und die landesweiten Zerstörungen bezahlen - dann gerne mit Geld - zu westlichen Liefer- und Preisbedingungen - aus dem Gasgeschäft.


13.09.2022

Welt- und realitätsfremd wie fast immer. Mit Hofreiter und Strack-Zimmermann können Sie ein gutes Trio bilden. Machen Sie einfach den Anfang, wie wärs mit einer Anzeige?

20.09.2022

Absolut richtig. Der Irre im Kreml muss weg. Gerne auch mit Hilfe deutscher Waffenlieferungen.