Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Reportage Nordhausen, Umgang mit der AfD, Thüringen
Zunächst als Außenlager Dora des KZ Buchenwald, wurden im späteren KZ-Komplex Mittelbau 60.000 Menschen gefangen gehalten und als Zwangsarbeiter eingesetzt, unter anderem für die Fertigung der "Vergeltungswaffe 2". 20.000 Menschen verloren ihr Leben.
Foto: Dominik Durner

Lichtblick Nordhausen?

Die Macht des Volkes und wie man die AfD schlagen kann

In Thüringen könnte ab 2024 die rechtsextremistische Höcke-AfD regieren. In Nordhausen stand sie bereits kurz davor, erstmals einen Oberbürgermeister zu stellen. Es kam anders.

Es erscheint als ein kleines politisches Wunder, dass Kai Buchmann freundlich lächelnd die Hand ausstrecken und so in sein Rathausbüro in Nordhausen bitten darf. Im September noch hätte in Thüringen kaum jemand für möglich gehalten, dass der parteilose 47-Jährige mit den Lachfalten um die Augen und dem grauen Kinnbart hier noch am Schreibtisch sitzen würde: In der ersten Runde der Oberbürgermeisterwahl lag der Amtsinhaber weit abgeschlagen fast 20 Prozentpunkte hinter seinem AfD-Herausforderer. Ausgerechnet Nordhausen, eine Stadt mit bewegter Geschichte, geografisch fast der Mittelpunkt des wiedervereinigten Deutschlands, schien kurz davor, den allerersten AfD-Oberbürgermeister der Republik zu bekommen.

Dass es dann doch anders kam, taugt als ein interessantes Lehrstück der Demokratie, vor allem mit Blick auf das kommende Wahljahr 2024. In drei ostdeutschen Bundesländern wird gewählt, in allen drei Ländern erfährt die AfD derzeit in Umfragen mit Abstand den meisten Zuspruch. In Thüringen halten es Meinungsforscher gar für möglich, dass die unverhohlen rechtsextremistische AfD-Truppe von Landesparteichef Björn Höcke im Herbst 2024 eine knappe absolute Mehrheit im Thüringer Landtag erringen könnte. Gerade einmal 40 Prozent würden unter Umständen dafür reichen, wenn Grüne und FDP aus dem Landtag flögen. Es wäre ein beispielloses politisches Erdbeben, eine rechtsextremistische Landesregierung würde das Bild der Bundesrepublik für lange Zeit verändern. Wie also kann man die AfD schlagen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.