1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Ein ganzes Dorf feiert drei Tage lang

Scherstetten

16.07.2018

Ein ganzes Dorf feiert drei Tage lang

Copy%20of%2006%20Blasmusikfest%20Scherstetten%202.tif
2 Bilder
Zum Frühschoppen im voll besetzten Festzelt spielten am Sonntag die Schmuttertaler Musikanten aus Mickhausen.
Bild: Walter Kleber

Kaiserwetter und viel Stimmung beim Blasmusikfest in Scherstetten. XXL-Party und vier Musikkapellen unterhalten.  

Blasmusikfest in Scherstetten: Das bedeutet in der Staudengemeinde alljährlich drei Tage lang Ausnahmezustand. Dann ist das ganze Dorf auf den Beinen, feiert kräftig mit und packt mit an, wo immer eine helfende Hand gebraucht wird. Und wenn auch noch Kaiserwetter in den Stauden herrscht, dann fällt die Festbilanz eindeutig aus: „Heuer hat wieder alles gepasst, da können wir nicht meckern!“ strahlten dann beim Finale Armin Seitz und Gabi Müller, die beiden Vorsitzenden des gastgebenden Musikvereins, mit den letzten Sonnenstrahlen des Tages um die Wette. Selbstredend, dass auch die Stimmung im Festzelt auf dem zentralen Dorfplatz hinter der Schule an allen drei Festtagen nichts zu wünschen übrig ließ.

50 Helfer sorgen für Bewirtung

Armin Seitz freut sich: „Das Blasmusikfest erwies sich ein weiteres Mal als Höhepunkt im Jahreslauf unserer Musikkapelle und des ganzen Dorfes!“ Das steht komplett hinter seiner Blaskapelle: Über 50 Helfer waren an den drei Festtagen im Einsatz und sorgten in Küche und Schänke, im Service und am Kuchenbüfett dafür, dass alles wie am Schnürchen klappte.

Eingeläutet wurde das Festwochenende am Freitagabend der legendären Scherstetter „XXL-Party“. Über die Stauden hinaus genießt das alljährliche Party-Highlight mittlerweile Kultstatus. Für den richtigen Partysound sorgte ein weiteres Mal DJ Tomcat, bekannt vom Ostwerk-Liveclub und der Mahagoni-Bar in Augsburg.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nacht der Tracht

Blasmusikstimmung nonstopp gab es dann am Samstagabend: Die gastgebende Blaskapelle Scherstetten unter der Leitung von Dirigent Christoph Reiter hatte ihr Festzelt-heimspiel und ließ es bis weit nach Mitternacht richtig krachen. Wenn die Scherstetter vor heimischem Publikum zu ihren Instrumenten und das Gesangsduo „Brigitte und Christoph“ zum Mikrofon greifen, dann steppt im Festzelt der sprichwörtliche Bär. In munterer Folge erklangen bei der „Nacht der Tracht“ böhmisch-mährische Blasmusik und Ohrwurm-Festzelt-Partyhits „Made in Scherstetten“. Selbstredend, dass Dirndl und Lederhose an diesem Abend Pflicht und Ehrensache waren.

Der Festsonntag begann mit einem zünftigen Blasmusik-Frühschoppen der Schmuttertaler Musikanten aus Mickhausen unter der Leitung von Dirigent Philipp Ramminger. Im Gegenzug sind die Scherstetter Musikanten am 4. August beim Schlosshoffest in der Nachbargemeinde zu Gast. Nach dem Mittagstisch gehörte die Bühne im Festzelt dann ganz den Buben und Mädchen der Jugendkapelle Stauden mit Harry Schuster am Pult, die zur nachmittäglichen Kaffee- und Kuchenrunde den passenden Soundtrack lieferten. Für die jüngsten Festbesucher war im Freigelände wieder ein kleines Rahmenprogramm mit Kinderschminken und mit Lamas und Ziegen vom Kaindlhof in Erkhausen geboten. Zum Festausklang gastierten am Abend die Aretsrieder Musikanten bei den Scherstetter Kollegen. Unter der Leitung von Thomas Schneider sorgten sie für ein stimmungsvolles Finale des Scherstetter Blasmusikfestes.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren