Newsticker
Corona-Zahlen: Inzidenz in Deutschland sinkt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Schwabmünchen)
  3. Graben: Laster fährt in Stauende auf der B17 - Autofahrerin gestorben

Graben
14.09.2021

Laster fährt in Stauende auf der B17 - Autofahrerin gestorben

Schwerer Unfall im einsetzenden Feierabendverkehr auf der B17 bei Graben: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei ist ein Lastwagen in ein Stauende gefahren.
Foto: Christian Kruppe

Bei einem schweren Auffahrunfall mit mehreren Fahrzeugen auf der B17 nahe Augsburg ist am Montagnachmittag eine Autofahrerin tödlich verletzt worden.

Wie die Polizei am frühen Dienstagmorgen mitteilte, fuhr ein 42-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem 26 Tonner ungebremst auf ein Stauende auf. Bei der Kollision sei das Auto einer 58-Jährigen unter einen vor ihr stehenden, zwölf Tonnen schweren Laster geschoben worden.

Die Frau erlitt tödliche, der Fahrer des leichteren Lkw schwere Verletzungen. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Bei dem Auffahrunfall entstand ein Sachschaden von 90.000 Euro. Zum Transport der Verletzten wurden zwei Rettungshubschrauber eingesetzt. (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.09.2021

Güterverkehr gehört schon lange auf die Schienen. Aber das ist ja schon lange kein Thema mehr - oder ist nie Thema gewesen.

Permalink
15.09.2021

Das würde sich alles vermeiden lassen wenn man endlich ein generelles Überholverbot für LKW ab 3,5 t einführen würde.
Und zwar mindestens von Gersthofen bis hinter Graben, am besten von 06:00 bis 20:00 Uhr!
Was für ein Irrsinn dass sich die schweren LKW auch in den ganzen Unterführungen im Stadtgebiet überholen.
Auch sollte die Geschwindigkeit wirkungsvoll eingebremst werden!
In Baden Württemberg hat jedes zweite Dorf 1 -3 Blitzer, warum hier nicht auch?
Ich rege an auf der B17 / B2 an jeder Brücke / Unterführung einen Blitzer zu installieren um sie dann wechselnd "scharfzuschalten"....

Permalink
15.09.2021

Der Unfall hätte sich vermeiden lassen, wenn ein LKW-Überholverbot da gewesen wäre????? Auf der rechten Spur ist also nie Stau bzw. war da nie Stau sondern der Wagen der getöteten Dame wurde zwischen zwei überholende Lkws eingequetscht?

Wenn nicht immer wieder Pkws Lkws ausbremsen würden, dann gäbe es auch weniger Elefantenrallyes. Aber knapp vor einem Lkw einscheren bedeutet (u.a. weil die Ausfahrt so überraschend kommt, dass man 5 m vor einem Lkw von der linken Spur auf die Ausfädelspur ziehen muss), dass dieser (automatisch) abbremst, was dann wieder zur Folge hat, dass der nachfolgende Lkw entweder auch abbremsen muss oder zum Überholen ausschert um keine Geschwindigkeit zu verlieren .... und wenn der Vordermann dann wieder Gas gibt, damit er auch seinen Fahrplan einhalten kann, dann wird die Geschwindigkeitsdifferenz im Laufe des Überholens immer geringer .... udn alles nur weil eienr 2 Sekunden gewinnen wollte, die er an der nächsten Ampel so oder so verliert.
Ich bin gegen ein generelles Lkw-Überholverbot. Aus ebenfalls ganz egoistsichen Gründen. Ob Sie 30 Sekunden später ankommen ist mir vollkommen wurscht. Aber wenn mein Paket einen Tag später ankommt eben nicht. ;-)


Das mit den Blitzern ist an sich eine gute Idee. Aber da müsste man erst mal ein Tempolimit auf der ganzen B17 einführen. Dann würde vielleicht bei einigen der Überholdruck weniger werden.
Dort sieht man immer wieder, dass extrem dicht aufgefahren wird. Erst letztens wieder gesehen wie es beinahe zu einem Unfall gekommen wäre, weil jemand nervös geworden ist weil ein Drängler diesem bei ca. 150 kmh extrem dicht aufgefahren (ca. 1 bis 1,5 Fahrzeuglängen) ist und immer wieder bremsen musste ... es gehört an jeder Brücke auch ein Abstandsmesser hin.

Permalink
15.09.2021

Und Mindestabstand von 50 m für Lkw gehört auch noch dazu...

Permalink
14.09.2021

Wieso kann man Abstandsradar auf der Straße abschalten ist doch irrsinnig.Auf dem Parkplatz ist das ok.Auch PKW müssten damit ausgerüstet werden aber Tote und Verletzte zählen wohl nicht. Aber Hersteller und KFZ Werkstätten sind nicht daran interessiert es geht doch um Umsatz und Gewinn.!

Permalink
14.09.2021

Wundert mich nicht, so wie die LKW teilweise auf der B17 fahren. Hier sollte mal stärker kontrolliert werden...

Permalink
14.09.2021

Schei,,,,,,,, Ablenkung, wenn er auf die Straße schauen würde, würde so was nicht passieren

Permalink
14.09.2021

Wissen Sie wievieleauf den Smartphone rumliegen? Nicht telefonieren. Sehe leider oft auf der B17 und auf der A8 einen leuchtenden Bildschirm auf dem Schoss.
Wer schon mal ein Sicherheitstraining mitgemacht hat, weiys wieschon das Herunterklappen der Sonnenschutzblende ablenken kann ... deshalb Abstand, Abstand, Abstand.

Permalink
14.09.2021

Wie kann ein LKW im Jahre 2021 kein Abstandsradar haben? Und wenn doch, wieso war es offensichtlich nicht in Betrieb?

Das ganze Mitgefühl den Hinterbliebenen.

Permalink
14.09.2021

Kann man glaube ich abschalten. Was ich durchaus nachvollziehen kann, wenn hier sehe wieviele mit ihrem PKW, besonders vor Ausfahrten, knapp vor Lkws reinziehen und den zumautomatischen bremsen zwingen. Wäre schön, wendig Pkws das auch hätten. Nach vorne und hinten ...

Mein Mitgefühl auch den Hinterbliebenen.

Permalink