Newsticker

Deutscher Ethikrat lehnt Corona-Immunitätsnachweis ab
  1. Startseite
  2. Specials Redaktion
  3. Bayern-Monitor
  4. Mehrheit will sich in diesem Jahr gegen Grippe impfen lassen

Umfrage

14.08.2020

Mehrheit will sich in diesem Jahr gegen Grippe impfen lassen

Die Grippeschutzimpfung kann eine Influenza-Erkrankung verhindern.
Bild: R. Günther, dpa (Symbol)

Exklusiv Im Jahr der Covid-19-Pandemie zieht rund die Hälfte der Bevölkerung eine Grippeschutzimpfung in Betracht, zeigt unsere Umfrage. Im Vorjahr war deren Anteil geringer.

Die Corona-Pandemie scheint das Gesundheitsbewusstsein der Menschen in Deutschland zu verändern - unter anderem in Bezug auf die Grippe. Rund jeder Zweite (51,5 Prozent) plant bereits im August, sich in diesem Jahr gegen die Grippe impfen lassen. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag unserer Redaktion. 41,3 Prozent der Befragten lehnen eine Influenza-Impfung hingegen ab.

Der Großteil der Befragten ist sich in seiner Entscheidung bereits jetzt, also mehrere Monate vor Beginn der Grippesaison, sehr sicher: Die Frage "Haben Sie vor, sich für die kommende Grippesaison gegen die Grippe (Influenza) impfen zu lassen?" beantworteten in der aktuellen Umfrage 40,7 Prozent der 5002 Befragten mit "Ja, auf jeden Fall".

Je älter die Befragte, desto höher die Zustimmung zur Grippeschutzimpfung

Ein Trend, der sich wie schon im Vorjahr abzeichnet, ist eine mit höherem Alter stärkere Bereitschaft, sich gegen die Grippe impfen zu lassen. Während in der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen nur rund jeder Dritte angibt, dies tun zu wollen, ist der Anteil der Befürworter einer Schutzimpfung in der Gruppe der über 65-Jährigen rund doppelt so hoch. Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut empfiehlt die Influenza-Impfung unter anderem für alle Personen ab 60 Jahre.

Ein Blick auf die Wahlabsicht der Befragten zeigt, dass sich Anhänger der SPD sowie der Unionsparteien und der Grünen in diesem Jahr mehrheitlich gegen Influenza impfen lassen wollen. Unter Wählern von FDP und Linken halten sich Befürworter und Ablehner ungefähr die Waage. Lediglich Anhänger der AfD sagen mit deutlicher Mehrheit, dass sie die Grippeschutzimpfung für sich nicht in Betracht ziehen.

 

2019 wollten sich weniger Menschen gegen die Grippe impfen lassen

In einer ähnlichen Befragung aus dem Vorjahr, die bis zum Beginn der Grippesaison durchgeführt wurde, sagten nur 30,3 Prozent der Teilnehmer, dass sie sich gegen Grippe impfen lassen wollen. Weitere 8,2 Prozent gaben an, bereits geimpft zu sein. Eine deutliche Mehrheit von 57,3 Prozent lehnte die Impfung hingegen ab.

Das Meinungsforschungsinstitut Civey zählt für seine repräsentativen Umfragen nur die Stimmen registrierter und verifizierter Internetnutzer, die Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angegeben haben. Die Stimmen werden nach einem wissenschaftlichen Verfahren gemäß der Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung gewichtet. Für die Frage "Haben Sie vor, sich für die kommende Grippesaison gegen die Grippe (Influenza) impfen zu lassen?" wurden im Zeitraum vom 10. bis 12.8.2020 die Antworten von 5002 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,5 Prozent. Für die Vorjahresumfrage wurden im Zeitraum vom 16.8. bis 14.11.2019 die Antworten von 3050 Teilnehmern aus Deutschland berücksichtigt. Der statistische Fehler liegt bei 2,6 Prozent.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren