Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Als Michael Schumachers Rammstoß gegen Jacques Villeneuve schiefging

Formel 1

29.07.2020

Als Michael Schumachers Rammstoß gegen Jacques Villeneuve schiefging

Der eine schaut nach rechts, der andere nach links: Die WM-Rivalen Jacques Villeneuve (links) und Michael Schumacher bei einem Fototermin 1997.
Bild: dpa

1997 kämpfen Schumacher und Villeneuve um den WM-Titel in der Formel 1. Im letzten Rennen versucht es der deutsche Pilot mit einem unfairen Manöver.

Dass Michael Schumacher mal als Barkeeper aushelfen würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Der Rennfahrer hatte ja einen recht lukrativen Job in der Formel 1, da sind Aushilfstätigkeiten normalerweise nicht nötig. An diesem Abend in Jerez aber stand Schumacher plötzlich hinter der Theke. In einem Hotel war das, neben ihm Jacques Villeneuve. Der Weltmeister und sein Vize feierten zusammen. Beste Freunde aber wurden sie auch dadurch nicht. Am Nachmittag zuvor waren sich die beiden nämlich ähnlich nahe gekommen. Da noch in ihren Rennwagen – und das geht selten gut.

Es war ein prickelndes Saisonfinale 1997. Michael Schumacher führte vor dem letzten Rennen in Jerez die Gesamtwertung an. Jacques Villeneuve aber lauerte. Er hatte eine starke Saison bis dahin, seinem Williams-Teamkollegen Heinz-Harald Frentzen war er mehrfach um die Ohren gefahren. Nun also das Finale. "Es war ein Hollywood-Szenario", sagte Villeneuve, "es war eines jener Jahre, an das sich die Leute erinnern. Das kann man sich unmöglich ausdenken. Würde man es in einem Drehbuch schreiben, würden einen die Leute für verrückt erklären. Eigentlich ist es nicht möglich."

In Runde 48 sieht Villeneuve seine große Chance

Den Start in Jerez verpatzte der Kanadier. Schumacher zog davon, es könnte tatsächlich etwas werden mit seinem ersten Titel für Ferrari. Seit 1979 warteten die Italiener auf diesen Moment. Schumacher war auf dem besten Weg, den großen Traum für sich und die Tifosi zu erfüllen. Villeneuve aber zeigte alles. Er fuhr am Limit, Runde für Runde. Immer im Qualifikationsmodus, wie er hinterher erklärte.

Als Michael Schumachers Rammstoß gegen Jacques Villeneuve schiefging

Also immer Vollgas, immer am Limit. Auch von den Sauber-Piloten, die als Kundenteam Motoren von Ferrari bekamen und daher als fahrende Bremsklötze eingesetzt wurden, ließ er sich nur kurz aufhalten. In Runde 48 von 69 sah Villeneuve plötzlich die große Chance gekommen. "Ich geriet sogar in den Dreck, aber ich ging das Risiko ein. Dann sah ich, dass ich den einen Meter näher dran war als in den Runden zuvor. Ich habe es einfach probiert", schilderte er später. Er schob sich auf die Innenseite der Kurve, direkt neben Schumacher. Der war überrascht, lenkte zunächst weg, ehe er es mit einem Rammstoß nach rechts versuchte. Der allerdings ging schief. Schumacher landete selbst im Kiesbett, sein Rennen war vorbei.

1994 hat Schumacher schon Hill aus dem Rennen bugsiert

Villeneuve dagegen konnte zu Ende fahren. Die Batteriebefestigung war zwar beschädigt, da sein Auto nach Schumachers Einschlag abgehoben war. Den dritten Platz aber rettete Villeneuve noch ins Ziel, das reichte ihm zum Titel. Schumacher hingegen wurde nach dem absichtlichen Foul nachträglich sein zweiter Gesamtrang aberkannt. Drei Jahre zuvor hatte Schumacher mit einem ähnlichen Manöver noch Erfolg gehabt. 1994 war er Damon Hill ins Auto gefahren. Beide Piloten mussten damals das Rennen vorzeitig beenden. Schumacher sofort, Hill nach einem Aufenthalt in der Box. 30 Minuten hätte die Reparatur seines Wagens gedauert. Zeit, die Hill nicht hatte. Also durfte Schumacher, damals noch im Benetton, über den WM-Titel jubeln. Drei Jahre später aber jubelte Villeneuve. Diesmal war Schumacher mit seinem Manöver nicht durchgekommen. Siegen um jeden Preis, das war Schumachers Credo auf der Piste. Das hat ihm nicht nur Freunde eingebracht.

Dieser Text ist Teil der Serie "Momente für die Ewigkeit", mit der wir spezielle Ereignisse der Sportgeschichte würdigen. In dieser Serie sind bislang erschienen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren